www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Impressum
Datenschutz

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Sabine Metzing

>> Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige <<
Erleben und Gestalten familialer Pflege

Förderung der Studie durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Pflegeforschungsverbundes NRW


190 Seiten, 9 Abbildungen, 16 Tabellen, Kt
ISBN: 978-3-456-84549-4, EURO 29.95

Verlag Hans Huber

Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige

Kinder kranker Eltern tun alles, um die Familie zusammenzuhalten und «normal weiterleben» zu können. Dabei geraten ihre eigenen Bedürfnisse leicht in Vergessenheit

Hilfeleistungen bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit werden zu großen Teilen von Angehörigen erbracht, und es ist zu erwarten, dass zukünftig immer größere Teile der Versorgung und Betreuung in die häusliche Umgebung verlagert werden. Bei wachsender Zahl deutschsprachiger und internationaler Studien zur Situation erwachsener pflegender Angehöriger ist hierzulande nahezu nichts über Art und Umfang der Unterstützung und Pflege durch Kinder und Jugendliche bekannt. Diese Lücke schließt diese Studie.

In der qualitativen Grounded-Theory-Studie wurden bundesweit 81 halbstrukturierte Interviews mit Kindern, Jugendlichen und Eltern in 34 Familien geführt, die von chronischer Erkrankung eines ihrer Mitglieder betroffen sind. Sie entwirft ein Modell zum Erleben und Gestalten familialer Pflege, an der Kinder und Jugendliche aktiv beteiligt sind. Dieses ist geprägt vom Wunsch der Kinder und ihrer Eltern, Familie sein und Familie bleiben und trotz chronischer Erkrankung so «normal» wie möglich weiterleben zu können. Die Not der Familie wird umso unsichtbarer, je dringender sie der Unterstützung bedarf. Professionelle Unterstützung muss der ganzen Familie Hoffnung vermitteln und zugleich mit den Kindern auch die Eltern entlasten.