www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Impressum
Datenschutz

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Manfred Lütz

>> Irre! - Wir behandeln die Falschen <<
Unser Problem sind die Normalen

Eine heitere Seelenkunde

auch als Audio-CD und E-Book erhältlich

Mit einem Vorwort von Eckart von Hirschhausen
208 Seiten, Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-579-06879-4
17,95 Euro

Gütersloher Verlagshaus

Irre - Wir behandeln die Falschen

  • Ein kabarettistisches Meisterstück: launig-satirisch und informativ-verständlich
  • Aufklärung über wahnsinnig Normale und ganz normale Wahnsinnige
  • Den Merkwürdigkeiten der menschlichen Seele auf der Spur
  • Für einen veränderten Umgang mit unseren Mitmenschen
Bestsellerautor Manfred Lütz führt uns in die außergewöhnliche Welt der rührenden Demenzkranken, hochsensiblen Schizophrenen, erschütternd Depressiven, mitreißend Manischen und dünnhäutigen Süchtigen. Er holt die psychisch Kranken gleichsam aus dem professionellen Ghetto.

Seine These: »Um die Normalen zu verstehen, muss man erst die Verrückten studiert haben« Sein Ziel: Auf 208 Seiten die ganze Psychiatrie und Psychotherapie allgemeinverständlich, humorvoll und auf dem heutigen Stand der Wissenschaft darzustellen. Unmöglich? Nicht, wenn der Autor Manfred Lütz heißt.

Seine »Gebrauchsanweisung für außergewöhnliche Menschen und die, die es werden wollen« ist ein Muss für alle, die sich für die Merkwürdigkeiten der menschlichen Seele interessieren. Stimmen zum Titel

»Lütz erläutert Krankheitsbilder wie Sucht, Depression, Schizophrenie und Alzheimer auf eine Weise, die nicht nur mit Klischees aufräumt und Berühungsängste abbaut. Er vermittelt dem Leser auch eine Ahnung davon, wie die Betroffenen die Welt sehen«
stern Gesund leben

»Schließlich hat laut Lütz "jeder Mensch so seine Auffälligkeiten". Wohl wahr. Dass der Mann uns den Spiegel vorhält, ist nicht meschugge, sondern löblich«
Martin Hohnecker, Stuttgarter Zeitung