www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Impressum
Datenschutz

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Aktion Mensch (Hrsg.)
Was wollen wir, wenn alles möglich ist?
Fragen zur Bioethik – www.1000fragen.de
1. Auflage Herbst 2003, 896 Seiten
€ (D) 19,90 | € (A) 20,50 | sFr 35,20
ISBN 3-421-05817-2

Das Buch der 1000 Fragen!

Ein einzigartiges Projekt zur Bioethik startete die Aktion Mensch im Oktober 2002:
Auf der Internetseite www.1000fragen.de wurden zehn Monate lang Fragen der Bevölkerung zu bioethischen Themen gesammelt. Mehr als 8 500 Fragen und über 35 000 Kommentare gingen bis August 2003 ein. Mehr als eine halbe Millionen Menschen haben die Seite besucht. Soeben ist bei der Deutschen Verlags-Anstalt (DVA) ein Buch unter dem Titel Was wollen wir, wenn alles möglich ist? erschienen.
Es dokumentiert das Projekt, nennt alle Fragen und gibt anhand aus-gewählter Kommentare Einblick in verbreitete Denk- und Argumentationsmuster.

  • Gibt es ein Recht auf ein gesundes Kind?
  • Ist der Mensch bald selber die Bio-Waffe?
  • Lassen sich auch (Menschen)Gene patentieren?
  • Kann man die Seele eines Menschen klonen?
  • Warum darf man todkranke Menschen auf ihren Wunsch nicht von ihren Leiden erlösen?
  • Wo wären wir heute, wenn sich immer die Zweifler durchgesetzt hätten?

Chancen der Medizin. Risiken der Genforschung. Grenzen der Wissenschaft.

Dieses Buch gibt keine Antworten. Es gibt Denkanstöße.

Zum 1000Fragen-Projekt der Aktion Mensch:
Mit dem 1000Fragen-Projekt will die Aktion Mensch eine stärkere Beteiligung der Öffentlichkeit an den aktuellen bioethischen Diskussionen fördern und plädiert für eine „nachdenkliche Gesellschaft". Außerdem soll das 1000 Fragen-Projekt auch weniger ressourcenstarken Gruppen wie Menschen mit Behinderung einen Zugang zu den öffentlichen Diskussionen verschaffen.

Quelle: DVA-Pressestelle