www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles
Buchtipps und Zeitschriftenschau

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Newsletter
Impressum

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Informationsbroschüre für Patientinnen und Patienten: Was tun, wenn eine Herzoperation nötig ist? / Spitzenleistungen der Herzchirurgie in Nordrhein-Westfalen: Fast 20.000 Operationen am offenen Herzen

Informationen über die Möglichkeiten der modernen Herzchirurgie und der anschliessenden Rehabilitation sind das Thema einer vom nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium herausgegebenen Broschüre über die Herzzentren in NRW. Sie soll Bürgerinnen und Bürgern, denen eine Herzoperation bevorsteht, zur ersten Orientierung dienen.

Unter der Überschrift "Herzoperationen sind planbar" wird beispielsweise erläutert, dass die meisten Herzoperationen keine Notfälle sind und daher in Absprache mit dem Hausarzt in Ruhe das für den eigenen Bedarf geeignete Herzzentrum ausgewählt werden kann.

In einem Anhang sind die Anschriften der 14 anerkannten herzchirurgischen Zentren in Nordrhein-Westfalen enthalten, ausserdem die Anschriften von Organisationen und Initiativen sowie Selbsthilfegruppen im Zusammenhang mit Herzerkrankungen.

In Nordrhein-Westfalen sind im Jahr 1998 19.236 Operationen am offenen Herzen durchgeführt worden, mehr als doppelt so viele wie im Jahr 1989 (9.144). Die Broschüre stellt die in diesem Bereich der Hochleistungsmedizin erbrachten Spitzenleistungen dar: von der sogenannten "Schlüsselloch-Chirurgie", mit der - ohne den Brustkorb zu öffnen - am schlagenden Herzen operiert werden kann, über Herztransplantationen bis hin zum weltweit ersten vollständig implantierbaren Kunstherz.

Fast jeder zweite Mensch in Deutschland stirbt an den Folgen von Herz- und Kreislauferkrankungen, in Nordrhein-Westfalen jährlich annähernd 100.000 Menschen. Von 1979 bis 1997 ist in Deutschland die Zahl der nach einem akuten Herzinfarkt Gestorbenen um mehr als 20 % zurückgegangen, in der Altersgruppe der 40- bis 80-Jährigen sogar mehr als 40 %. Dies ist auch auf die Fortschritte in der Herzchirurgie zurückzuführen.

Herzchirurgische Zentren gibt es in Aachen, Bad Oeynhausen, Bochum, Bonn, Dortmund (zwei Zentren), Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld, Münster, St. Augustin und Wuppertal.

Die Broschüre "Die Herzzentren - Spitzenmedizin in Nordrhein-Westfalen" kann kostenlos schriftlich bestellt werden beim Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit, Broschürenstelle, Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf (Quelle. Pressemitteilung vom 09.02.2000).