www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Impressum
Datenschutz

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Zweiter Altenbericht der Bundesregierung informiert über steigende Zahl älterer Menschen

Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl älterer Menschen (60 Jahre und älter) von heute knapp 16,9 Millionen auf ca. 26,4 Millionen und ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung von rund 20 Prozent auf rund 36 Prozent ansteigen, wie aus dem kürzlich vorgelegten Zweiten Altenbericht der Bundesregierung hervorgeht. Die Zahl alleinstehender Älterer wird sich in diesem Zeitraum von rund 7,8 Millionen auf voraussichtlich 13,2 Millionen erhöhen.

Die Zahl der 80jährigen und Älteren wird von 3,3 Millionen auf über 4,1 Millionen bis zum Jahr 2010 anwachsen. In den hoch verdichteten Umlandkreisen wird ihre Zahl um 40 Prozent zunehmen, in den Kernstädten um 16 Prozent. Im Jahr 2040 werden voraussichtlich 5,3 Millionen Hochaltrige in Deutschland leben.

Bis zum Jahr 2040 ist mit einer Verdoppelung des derzeitigen Altenquotienten zu rechnen. Kamen 1995 im Bundesdurchschnitt noch 35 ab 60jährige auf 100 Personen im Alter zwischen 20 und 59 Jahren, werden es im Jahre 2040 voraussichtlich etwa 71 Personen sein.

Die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt hat sich in den vergangenen 100 Jahren in Deutschland etwa verdoppelt, und sie steigt weiter. In den alten Bundesländern liegt die derzeitige Lebenserwartung bei den Männern bei 73,4, in den neuen Bundesländern bei 70,3 Jahren. Bei den Frauen liegt sie bei 79,7 bzw. 77,8 Jahren. Für den Zeitraum 1995 bis 2010 wird von einem weiteren Anstieg der Lebenserwartung in den alten Bundesländern bei den Frauen auf gut 81 Jahre und bei den Männern auf fast 75 Jahre ausgegangen. Dabei werden sich die bestehenden Differenzen zwischen alten und neuen Bundesländern verringern.

Die Zahl kinderloser Frauen und Männer nimmt zu. Während vor rund 25 Jahren noch 72 Prozent der Bevölkerung in Haushalten mit Kindern lebten, sind es heute nur noch 58 Prozent. Blieben im früheren Bundesgebiet nur etwa 13 Prozent der 1945 geborenen Frauen und 15 Prozent des Frauenjahrgangs 1950 kinderlos, wird von den 1960 geborenen westdeutschen Frauen wahrscheinlich jede Vierte keine Kinder bekommen. Für den Jahrgang 1965 gibt es Schätzungen, wonach bis zu einem Drittel kinderlos bleiben wird.

Von den Frauen ab 75 Jahren waren 1972 im früheren Bundesgebiet 49,2 Prozent alleinlebend, 1995 waren es schon 67,8 Prozent. Die Zahl der Ein-Personen-Haushalte ist in der Bundesrepublik insgesamt von 20,6 Prozent (1961) auf 35,9 Prozent (1995) angestiegen.

Bei älteren Menschen besteht durchaus noch die Bereitschaft, durch Umzug adäquate Wohnbedingungen zu erreichen. Ein großer Anteil der über 55jährigen zieht mindestens noch einmal um (ca. 50 Prozent der Mieterhaushalte und 25 Prozent der Eigentümerhaushalte). Etwa 32 Prozent dieser Umzüge können als sogenannte "Netzwerkwanderung" (in die Nähe von Kindern bzw. Angehörigen und Freunden) bezeichnet werden.

In einer Einzelfallstudie wurde festgestellt, daß 8,3 Prozent der über 55jährigen im Jahre 1992 ihren Wohnort wechselten, wobei zwei Drittel aller Wohnortwechsel in einem Radius von 50 km stattfanden. Unter den umziehenden Älteren dominieren Frauen und Nichtverheiratete; die über 75jährigen sind auffallend stark vertreten. Deren Umzüge dürften zu einem wesentlichen Teil gesundheitsbedingt sein.

Rund 660.000 der 65jährigen und Älteren (rund 5,3 Prozent) leben in Heimen. Hiervon sind 442.000 (67 Prozent) 80 Jahre und älter. 11,6 Millionen Menschen im Alter von 65 und mehr Jahren (etwa 93 Prozent der älteren Menschen) leben in normalen Wohnungen. Eigentum haben 24 Prozent der 65jährigen und Älteren in den neuen Bundesländern und 43,8 Prozent in den alten Bundesländern.

Etwa 70 Prozent der Wohnungen älterer Menschen sind modern ausgestattet (Sammelheizung, Bad und WC innerhalb der Wohnung). Nach wie vor ist der Wohnungsstandard in den neuen Bundesländern wesentlich schlechter. Ältere Menschen wohnen in den neuen Bundesländern zu 26 Prozent in Substandard-Wohnungen (Wohnungen mit schweren Mängeln, es fehlen Bad oder WC oder beides). In den alten Bundesländern sind das 3,4 Prozent.

Werner Schell (08/99)