www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles
Buchtipps und Zeitschriftenschau

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Newsletter
Impressum

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Start des Patienten-Beratungsnetzes - Kostenlose, wohnortnahe Rechtsberatung durch Rechtsanwälte

Patienten in Schleswig-Holstein erhalten künftig eine kostenlose juristische Erstberatung in Wohnortnähe. Das Pilotprojekt stellte die Stiftung Gesundheit am 30. Juni 2000 auf einer Pressekonferenz in Kiel vor. Die Beratungsgespräche führt jeweils einer der 14 Vertrauensanwälte der Stiftung Gesundheit durch.Patienten können sich unter der kostenlosen Rufnummer 0800/0732483 an die Stiftung Gesundheit (montags bis freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr) wenden: Dort wird ihnen der nächstliegende Vertrauensanwalt genannt und ein Beratungsschein ausgestellt, der zu der kostenlosen Erstberatung berechtigt.
Im Beratungsgespräch wird unter anderem geprüft, welche Schlichtungsmöglichkeiten bestehen, welche Kosten und Laufzeiten der Rechtsweg bringen würde und welche Möglichkeiten der Prozesskostenhilfe es gibt. "Der Patient soll von fachkundiger Stelle eine erste Einschätzung mit auf den Weg bekommen, ob es überhaupt sinnvoll ist, den Fall einer genauen juristischen Prüfung zu unterziehen," sagt Rechtsanwalt Christian Henning, Vertrauensanwalt der Stiftung Gesundheit.
Das Pilotprojekt wird von einer Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Kiel analysiert. "Wir wollen die Anzahl der Beratungsfälle sowie die Struktur der Sachlagen feststellen, auch in Beziehung zu den demographischen Faktoren", so der Leiter der Studie, Prof Dr Hans W. Jürgens. Dafür dokumentieren die Vertrauensanwälte die Beratungsgespräche und -ergebnisse gegenüber der Stiftung Gesundheit. Die zugehörigen Fragebögen sind von vornherein konsequent anonym. Die Ergebnisse der Studie dienen als Planungs- und Entscheidungsgrundlage für den weiteren Ausbau des Beratungsnetzes.
Die Vertrauensanwälte der Stiftung Gesundheit wurden aus rund 50 Bewerbern ausgewählt. "Kriterien sind die Erfahrung in den verschiedensten Rechtsgebieten, wozu nicht nur Arzthaftung gehört, sondern auch das Leistungsrecht und das Gebührenrecht," schildert Henning. "Ausserdem haben wir das Netz der Vertrauensanwälte so gewoben, dass sie im ganzen Bundesland verteilt sind." Die gemeinnützige Stiftung Gesundheit ist unabhängig sowohl von Ärzte- / bzw Zahnärztekammern, Krankenkassen und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Quelle: Pressemitteilung Stiftung Gesundheit vom 11.07.2000
www.stiftung-gesundheit.de

Werner Schell (15.7.2000)