www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Impressum
Datenschutz

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Schirin Homeier, Andreas Schrappe

Flaschenpost nach irgendwo
Kinderfachbuch für Kinder suchtkranker Eltern

Erscheinungsjahr: 2009
141 Seiten
Bestellnr: M-00117
ISBN: 978-3-940529-17-6
Preis: EUR 22.90


Mabuse Verlag

Flaschenpost nach irgendwo

Irgendwas muss sich ändern: Marks Papa trinkt zu viel, die Eltern streiten nur noch, und in der Schule geht alles drunter und drüber. Mark kann mit niemandem darüber reden. In seiner Not schreibt er eine Flaschenpost. Dann nehmen die Dinge ihren Lauf ... Einfühlsam, liebevoll illustriert und im bewährten Stil des Buches "Sonnige Traurigtage" erhalten Kinder von suchtkranken Eltern durch eine Bildergeschichte und einen altersgerechten Erklärungsteil Hilfestellung für ihren Alltag. Ein Ratgeber für erwachsene Bezugspersonen und Fachkräfte rundet das Kinderfachbuch ab.

Pressestimmen:
»DAS Kinderbuch des Jahres – phänomenale Hilfe. Dieses Kinderfachbuch für Kinder suchtkranker Eltern ist einfach genial. Ob nun in Kindergärten, Grund- oder weiterführenden Schulen, in Beratungsstellen, Arztpraxen oder Kliniken muss dieses Buch zum Standardprogramm gehören.« (Detlef Rüsch, Familientherapeut und Sozialarbeiter)
»Dieses Buch trägt dazu bei, familiäres Schweigen zu durchbrechen und ermutigt zu gemeinsamer Bewältigung der suchbedingten Schwierigkeiten. Es eignet sich für Kinder, Eltern und Bezugspersonen bis hin zu Multiplikatoren und Fachkräften aus der Sucht- und Jugendhilfe.« (Weggefährte, 2/2009)
»Ein Verständigungs- und verständnisreiches Buch, das zeigt, wie stark Gesundheit bei Kindern von vielen Faktoren abhängt. "Flaschenpost nach irgendwo" ist eine fachlich fundierte Botschaft, die wirklich ankommt!« (Der Eppendorfer, 1/2009)

Schirin Homeier, geb. 1982, ist Diplom-Sozialpädagogin (FH). Andreas Schrappe, geb. 1961, ist Diplom-Psychologe, Diplom-Pädagoge und stellvertretender Leiter der Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-, Familien-, Ehe- und Lebensfragen in Würzburg. Zusammen arbeiten sie seit vielen Jahren mit Kindern alkoholabhängiger und psychisch kranker Eltern.