www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Newsletter
Impressum

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Zirngibl

Die Patientenverfügung
So sorgen Sie für Notfälle richtig vor

2008. 128 S. Kartoniert, C. H. Beck ISBN 978-3-406-57804-5

Beck-Verlag

Patientenverfügung

Haben Sie für den Notfall richtig vorgesorgt? Wenn Sie jetzt gerade ein schlechtes Gewissen haben, dann packen Sie die Gelegenheit beim Schopfe.

Dieses Buch wird Ihnen dabei helfen, die für Sie richtige Patientenverfügung zu schreiben:

  • Was kann, was sollte in einer Patientenverfügung geregelt sein?
  • Wie formuliere ich meine Patientenverfügung?
  • Wie stelle ich sicher, dass mein Wille Beachtung findet?
  • Viele Praxishinweise und Beispiele helfen bei den Entscheidungen.
  • Ein erfahrener Mediziner hat konkrete Tipps aus Sicht des Arztes beigesteuert.

Die Patientenverfügung

"(...) Vorliegender knapp gehaltener, preiswerter Ratgeber im handlichen Format aus der neuen Reihe „Beck kompakt" erläutert daher die Fragestellungen: Was ist eine Patientenverfügung ?, Wie formuliere ich richtig ? und: Findet meine Patientenverfügung auch wirklich Beachtung ? Der Titel eignet sich als kompakt-vollständiger Leitfaden für alle, die sich für das Thema Patientenverfügung interessieren und sollte zudem einer der preiswertesten Titel zum Thema sein."
in: www.juraplus.de 23.10.2008, zur 1. Auflage 2008

"Eigentlich möchten die meisten Menschen mit diesem Thema nichts zu tun haben. Oder zumindest erst so spät wie irgend möglich. Das ist menschlich verständlich -aber grundfalsch. Denn „Vorsorge für Unfall. Krankheit und Alter" sollte jeder so schnell wie möglich treffen, sagte Bayerns Justizministerin Beate Merk gestern bei der Präsentation der aktualisierten Broschüre gleichen Titels. Wer bestimmt über meine I medizinische Behandlung, wenn ich selbst mich nicht mehr dazu äußern kann? Wie kann ich rechtzeitig Vorsorge treffen, dass mein Wille am Lebensende beachtet wird? Wie vermeide ich ein gerichtliches Betreuungsverfahren? Wie kann ich erreichen, dass im Ernstfall eine Person meines Vertrauens als Betreuer bestellt wird? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um die Themen Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung gibt in dem vom Bayerischen Justizministerium herausgegebenen 56 Seiten-Heft ein bunt gemischtes Experten-Team aus Medizin, Pflege, Theologie und Recht."
in: Abendzeitung München, 09.05.2008, zur 1. Auflage 2008