www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Newsletter
Impressum

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Peter Scheu
Wunde Punkte überwinden
Transfermanagement des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe in der Pflege

ISBN 978-3-8288-9777-9
171 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2008
Preis: 24,90 € *

Tecum-Verlag

Dekubitusprophylaxe

Peter Scheu

Wunde Punkte überwinden

Transfermanagement des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe in der Pflege

Wenn Patienten und Pflegebedürftige sich wund liegen, verraten ihre Druckgeschwüre viel über die Qualität der Pflege. Sozialgerichte und Verbraucherschützer ziehen sie immer wieder als Indizien heran. Die Vermeidung von Druckgeschwüren ist eine zentrale Forderung an Krankenhäuser und alle Einrichtungen der ambulanten und stationären Alten- und Behindertenhilfe. Wie bei anderen potentiellen Brandherden im Pflegebereich soll ein nationaler Expertenstandard auch bei der Dekubitusprophylaxe eine einheitlich hohe Versorgungssicherheit bringen. Die mittlerweile sechs wissenschaftlich fundierten Expertenstandards auch in Ausbildung und Praxis umzusetzen, ist allerdings eine ungleich größere Herausforderung. Zwar schreibt das neue Pflege-Weiterentwicklungsgesetz von 2008 die Einhaltung der Standards als verbindlich vor. Der Transfer in die Praxis erfordert jedoch sorgfältige Vorbereitung.
Peter Scheu hat daher beispielhaft für die Dekubitus-Vorsorge die Präambel, die Standardaussage mit Begründung und die sieben Kriterienebenen für die pflegerische Bildung praxisnah operationalisiert. Da die übrigen Expertenstandards derselben systematischen Struktur folgen, lassen sich seine Operationalisierungschritte auf sie übertragen. Das auf die pflegerischen Ausbildungen ausgerichtete Transfermanagement kann zudem in die innerbetriebliche Fort- und Weiterbildung einfließen. So werden die Expertenstandards zum Mittler zwischen Pflegewissenschaft, Pflegepraxis und pflegerischer Bildung.