www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Impressum
Datenschutz

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Horst Marburger

Die neue Pflegeversicherung
Ansprüche kennen und ausschöpfen – Praxisratgeber für Pflegebedürftige und Pflegende

ISBN: 978-3-8029-3427-8
Preis: 9,95 EUR

Walhalla Verlag

Pflegeversicherung

Kurzbeschreibung

Enorme Leistungsverbesserungen!
Die Reform der Pflegeversicherung bringt zahlreiche Verbesserungen und Neuerungen.

Grundsätzlich besteht Anspruch auf:

  • Pflege durch Fachpersonal oder häusliche Pflege
  • Pflegegeld, Pflegehilfsmittel
  • Teil- und vollstationäre Pflege
  • Rente für Personen, die Angehörige pflegen

Wesentliche Neuerungen sind:

  • Beratung und Hilfe durch Pflegestützpunkte
  • Erweiterte Leistungsansprüche, auch für Demenzkranke
  • Freistellungsansprüche von Arbeitnehmern gegenüber ihren Arbeitgebern (Pflegezeit)

Mit Fall- und Berechnungsbeispielen und Tipps für richtiges Verhalten gegenüber den Pflegekassen.

Pressestimmen

"Das handliche Taschenbuch gibt einen gut strukturierten und für den Laien verständlichen Überblick über die Regelungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Praxisorientiert sind die Grundsätze der Pflegebedürftigkeit und die Strukturen der Leistungsgewährung erläutert. Ein preiswerter und aktueller praktischer Ratgeber." Zeitschrift für das Fürsorgewesen

"Auf 160 Seiten behandelt Horst Marburger, ein erfahrener Fachautor mit vielen Publikationen zum Sozialrecht, die wesentlichen Schritte von der (Feststellung der) Pflegebedürftigkeit über die Antragstellung und Leistungsgewährung bis hin zu den Neuerungen wie Pflegezeit und Pflegestützpunkte." BIVA-Informationen, Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung e.V.

"Marburgers Ausführungen nehmen Betroffenen die Unsicherheit im Umgang mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkasse." Mitteilungen des Schleswig-Holsteinischen Landkreistag