www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Impressum
Datenschutz

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

Nils Greve, Margret Osterfeld, Barbara Diekmann:
Umgang mit Psychopharmaka
Ein Patienten-Ratgeber

1. Auflage 2007, 240 Seiten,
ISBN 978-3-86739-002-6, 14.90 € / 26.80 sFr
BALANCE buch + medien verlag - Bonn

Psychopharmaka

Kurzinformation
Dieser Ratgeber bietet für die Nutzer von Medikamenten – ob Tranquilizer oder hoch dosierte Neuroleptika –alle notwendigen Informationen. Er erklärt die Funktionsweisen verschiedener Medikamente samt Wirkungen und Nebenwirkungen, gibt Hinweise zu Einnahmezeiträumen und Dosierungen bei der Behandlung akuter Störungen, bei der Vorbeugung sowie beim Reduzieren und Absetzen.

Das Autorenteam macht deutlich, dass Medikamente psychische Krankheiten nicht heilen, sondern lediglich die mit ihnen verbundenen Beschwerden zu lindern vermögen und dass auch alternative Behandlungsweisen bei der Entscheidung für oder gegen Medikamente zu berücksichtigen sind. Sie stellen das Wissen dar, von dem Ärzte in der Regel ausgehen, und erläutern auch, welche Gründe diese haben können, neue oder ungewöhnliche Behandlungsverfahren abzulehnen oder zu empfehlen. Gleichzeitig möchten die Autoren die Patienten ermutigen, sich eine eigene Meinung zu bilden sowie ihre Wünsche und Ziele in das Gespräch mit dem Arzt einzubringen und mit ihm gemeinsam zu "verhandeln", welche Behandlung der beste Weg ist.

Damit jeder schnell "sein" Medikament finden kann, gibt es am Ende des Buches eine Liste aller Medikamente, die auf dem deutschen Markt erhältlich sind, mit Angabe der Substanz, die in dem Präparat enthalten ist, und der Seite, auf der sie in diesem Buch beschrieben ist.

Ein informativer und verständlicher Ratgeber, der medizinisches Fachwissen für Laien aufbereitet und ihnen damit die Möglichkeit gibt, sich stärker an der Entscheidung für oder gegen Psychopharmaka zu beteiligen.

Hervorzuheben ist, das geschlechtsspezifische Probleme berücksichtigt und Informationen für Schwangere und Mütter zusammenfassend dargestellt werden. Auch das Kapitel zum Absetzen und Reduzieren von Neuroleptika nimmt sich eines bis dato vernachlässigten Aspektes an, der gleichwohl für die Patienten von großer Bedeutung ist und auf besonderes Interesse stoßen dürfte, weil es dazu kaum ärztlich fundierte Hilfestellungen gibt.

Zertifiziert von der Stiftung Gesundheit
Die gemeinnützige Stiftung Gesundheit hat es sich zur Aufgabe gemacht, Transparenz im Gesundheitswesen zu fördern. Sie zeichnet u.a. Ratgeber aus, die verständliche und alltagstaugliche Orientierungshilfen für Patienten bieten. Die Gutachter bewerten das Buch "als einen sehr informativen, leicht verständlichen und optimal aufgeteilten Ratgeber, welcher einen umfassenden Überblick der medikamentösen und nicht-medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten psychischer Erkrankungen liefert. Es ist den Autoren gelungen, ein Werk zusammenzustellen, welches einer unkritischen Ablehnung von Psychopharmaka durch Patienten vorbeugt, aber auch vor den Gefahren einer unkritischen Einnahme warnt.

Quelle: http://www.psychiatrie.de