Überlastungsanzeige im Bereich der Pflege ... Buchtipp

Arbeits- und Arbeitsschutzrecht, Allgemeine Rechtskunde (einschließlich Staatsrecht), Zivilrecht (z.B. Erbrecht)

Moderator: WernerSchell

Antworten
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22349
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Überlastungsanzeige im Bereich der Pflege ... Buchtipp

Beitrag von WernerSchell » 20.03.2010, 08:09

Buchtipp!

Verd.di b+b - Arbeitsmaterialien (Redaktion RA`in Doreen Lindner):

Die Überlastungsanzeige im Bereich der Pflege und sozialen Dienstleistungen

Näheres hier:
http://www.verdi-bub.de/buch/130019/cat/14/backPID/29/

Siehe auch zum Thema unter
viewtopic.php?t=10388
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

didado
Jr. Member
Beiträge: 53
Registriert: 03.09.2006, 21:17

Beitrag von didado » 30.03.2010, 15:36

Hallo !

Schönes Buch. Steht da auch drin, dass die Überlastungsanzeige zuerst beim Arbeitsgeber zu stellen ist ?

Und wer sich nicht an diese "Reihenfolge" oder an diesen "Dienstweg" läuft in die Gefahr fristlos oder bestenfalls ordentlich gekündigt zu werden.

Hintergrund:
Man muss leider zuerst dem Arbeitgeber gemäss BGB die Möglichkeit zur Besserung geben, so wie bei allen Verträgen eben halt auch.

aufwiederschreiben
didado

PflegeCologne
phpBB God
Beiträge: 734
Registriert: 23.09.2007, 09:47

Überlastungsanzeige ist nur für den Arbeitgeber gedacht

Beitrag von PflegeCologne » 30.03.2010, 15:41

Hallo didao,
es versteht sich, dass die Überlastungsanzeige immer nur für den Arbeitgeber gedacht ist. Mitteilungen nach außen sind nur in engen Grenzen zulässig bzw. ratsam (vgl. dazu z.B. Arbeitsschutzgesetz).
Die Überlastungsanzeige dient in der Tat dazu, den Arbeitgeber anzuhalten, die notwendigen organisatorischen und personellen Vorausetzungen für die Arbeitsplätze zu schaffen.
Dies alles steht in der Tat in der Buchveröffentlichung drin.
MfG Pflege Cologne
Alzheimer - eine Krankheit, die mehr Aufmerksamkeit erfordert! - Pflegesystem muss dem angepasst werden, auch, wenn es teurer wird! - Ich bin dabei:
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Rob Hüser
phpBB God
Beiträge: 612
Registriert: 13.11.2005, 16:47

Überlastungsanzeige ist nur für den Arbeitgeber gedacht

Beitrag von Rob Hüser » 26.04.2010, 06:49

PflegeCologne hat geschrieben: .... es versteht sich, dass die Überlastungsanzeige immer nur für den Arbeitgeber gedacht ist. Mitteilungen nach außen sind nur in engen Grenzen zulässig bzw. ratsam (vgl. dazu z.B. Arbeitsschutzgesetz). Die Überlastungsanzeige dient in der Tat dazu, den Arbeitgeber anzuhalten, die notwendigen organisatorischen und personellen Vorausetzungen für die Arbeitsplätze zu schaffen.
Dies alles steht in der Tat in der Buchveröffentlichung drin. ....
Guten Morgen allerseits!
Ich denke, dass das Buch durchaus hilfreich sein kann. Die Vorgehensweise ist gut beschrieben, so dass niemand in eine Falle tappt.
Allerdings baut das Buch auf einer Rechtslage auf, die aus Arbeitnehmersicht als eher unerfreulich eingeschätzt werden muss. Das muss man sicherlich berücksichtigen.
Daher sind alle Bemühungen zu begrüßen, die Arbeitnehmerseite auch beim Beschwerdemanagement zu stärken.
MfG Rob
Das Pflegesystem muss dringend zukunftsfest reformiert werden!

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22349
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Beschwerdemanamgent - nachteilsfrei gestalten!

Beitrag von WernerSchell » 26.04.2010, 07:22

Beschwerdemanamgent - nachteilsfrei gestalten!

Siehe dazu unter
viewtopic.php?t=13942
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22349
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Überlastungsanzeige im Bereich der Pflege ... Rechtspflicht

Beitrag von WernerSchell » 20.01.2018, 16:37

Buchtipp - aus aktuellem Anlass!

Werner Schell:

100 Fragen
zum Umgang mit Mängeln
in Pflegeeinrichtungen

Wie man konkret bei Pflegemängeln vorgeht
- das verraten die 100 Tipps dieses Buches


Bild

Kunz Verlag, Schlütersche Buchreihe - 2011
168 Seiten
Gewicht: 226 gr.
210 mm x 148 mm
Paperback
ISBN: 9783899937671
Preis 12,95 Euro > https://buecher.schluetersche.de/de/100 ... 35430.html

Das Buch:
Was sollten Pflegekräfte tun, wenn sie merken, dass die Pflege nicht mehr optimal gewährleistet werden kann?
Pflegekräfte müssen wissen, was sie tun sollen, wenn sie nicht so arbeiten können, wie es dem Stand der
pflegewissenschaftlichen Standards entspricht. Allerdings müssen sie bei jedem Vorgehen beachten, dass sie
fast ausnahmslos gegen Strukturen ankämpfen, die sie selbst nicht beeinflussen können. Umso wichtiger ist es,
dass sie einige Regeln beachten. Welche das sind, wie man konkret bei Pflegemängeln vorgeht - das verraten
die 100 Tipps dieses Buches!


Der Autor:
Werner Schell ist Dipl.-Verwaltungswirt und lehrt seit Jahrzehnten in der Aus-, Fort- und Weiterbildung
von Pflegekräften als Dozent für Pflegerecht. Er hat zahlreiche Fachbücher und Zeitschriftenartikel zum
Patienten- und Pflegerecht verfasst. Werner Schell ist seit vielen Jahren in der Patientenselbsthilfebewegung
aktiv und Gründer von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk, Neuss.


Nähere Informationen:
http://www.wernerschell.de/Buchtipps/10 ... tungen.php
http://www.wernerschell.de/Buchtipps/Ma ... tungen.pdf
Siehe auch die Pressemitteilung vom 16.05.2011:
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwe ... otfall.php
Pflegenotstand und Pflegemängel – die Furcht vor dem Pflegeheim
http://www.mg-heute.de/2011/06/19/pfleg ... /#more-590
Das Whistleblower-Netzwerk informiert unter folgender Adresse:
http://www.whistleblower-net.de/blog/20 ... -buchtipp/

>>>> Buchbestellung ist auch online möglich unter:
http://www.libri.de/shop/action/product ... 37678.html
http://www.amazon.de/100-Fragen-Umgang- ... 3899937678
http://www.weltbild.de/3/16757455-1/buc ... ungen.html
http://www.buecher.de/shop/altenpflege/ ... /33328721/

Weitere Informationen:
viewtopic.php?f=5&t=15865

+++
Werner Schell:
40 Jahre ehrenamtlicher Einsatz für Patienten und pflegebedürftige Menschen!


Bild

Angesichts der demografischen Entwicklung gewinnen die Hilfe- und Unterstützungserfordernisse,
v.a. im Zusammenhang mit dem Lebensrisiko "Pflegebedürftigkeit", immer mehr an Bedeutung.
Es kam folgerichtig zur Gründung des Vereins "Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk". Dieses Netzwerk
ist mittlerweile mit seinen Pflegetreffs bundesweit gut bekannt (> viewtopic.php?f=7&t=11655 )
Dabei ist der Grundsatz bedeutsam: Wir - pflegebedürftige Menschen, Angehörige, Pflegekräfte
- sind die Betroffenen und wollen eine menschenwürdige Pflege jetzt - und überall !
Weitere Informationen u.a.: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/ bzw.
viewtopic.php?f=6&t=14148&p=86375#p86375
Einige Filmdokumentationen informieren:
> viewtopic.php?f=6&t=21070


Quelle: viewtopic.php?f=6&t=21495

+++
Bild
Quelle: viewtopic.php?f=6&t=21660

+++
Siehe auch:
Rhein-Kreis Neuss - Neues Online-Beschwerdeportal für Pflegemängel
> viewtopic.php?f=3&t=22342
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Antworten