Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten = Treff 26.09.12

Wichtige Hinweise zu Veranstaltungen - z.B. >>> "Pro Pflege -Selbsthilfenetzwerk" - Radio- und TV-Sendungen.

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24090
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten = Treff 26.09.12

Beitrag von WernerSchell » 27.06.2012, 06:17

Bild Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Initiative - Harffer Straße 59 - 41469 Neuss
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Kooperationspartner der „Aktion Saubere Hände.“
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk ist Unterstützer von "Bündnis für GUTE PFLEGE".
Pro Pflege - Selbsthilfetzwerk ist Unterstützer der "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen".


Einladung / Pressemitteilung vom 13.06.2012

„Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten Neuss-Süd“ >>> Gründung ist für den 27.06.2012, gegen 17.00 Uhr, im Bürgerhaus Erfttal, Bedburger Straße 61, 41469 Neuss, vorgesehen

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat für den 27.06.2012 die Gründung einer „Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten Neuss-Süd“ vorgesehen.

Die entsprechende Auftaktveranstaltung soll im Anschluss an das 2. Werkstattgespräch „Quartierhilfen Erfttal“ im Bürgerhaus, Bedburger Straße 61, 41469 Neuss, stattfinden.*) Das Werkstattgespräch ist für die Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr geplant, so dass gegen 17.00 Uhr, die Selbsthilfegruppengründung erörtert und ggf. entschieden werden kann. Eine Kooperation mit anderen Akteuren der Patienten-Selbsthilfe ist vorgesehen.

Ich lade zu der Gruppengründung alle Betroffenen, Patienten bzw. Angehörige, und interessierte BürgerInnen herzlich ein.

Angesprochen sind auch solche Personen, die sich allgemein für Gefäßerkrankungen und den Ausschluss entsprechender Risikofaktoren (Rauchen, deutlich erhöhte Blutfette, Zuckerkrankheit, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Übergewicht, Bewegungsmangel usw.) interessieren.

Werner Schell

*) Das Einladungsschreiben des Sozialdienstes Katholischer Männer für das Werkstattgespräch am 27.06.2012 füge ich an. Eine Teilnahme an diesem weiteren Werkstattgespräch würde ich sehr begrüßen!

Einladung zum zweiten Treffen der Quartierhilfen Erfttal
am Mittwoch, den 27.06.2012 von 15.00-17.00h ins Bürgerhaus Erfttal


Sehr geehrte Damen und Herren,

das erste Werkstattgespräch der Quartierhilfen Erfttal hat nicht nur Vertreter aus Politik, Stadt- und Kreisverwaltung, Beratungsstellen und Pflegediensten, sowie Senioren aus Erfttal an einen Tisch gebracht. Durch die Arbeit in den verschiedenen Kleingruppen wurden viele interessante Anregungen gegeben und weitere Handlungsfelder eröffnet.

Wir möchten Sie einladen, in einem zweiten Treffen das Erarbeitete zu konkretisieren und das Netzwerk aus den vielen Interessenten enger zu knüpfen.

Unser Anliegen ist es, mit Ihnen gemeinsam einen „Seniorenwegweiser“/ bzw. -Leitfaden zu erstellen. Hierbei handelt es sich um einen überschaubaren Katalog an altersgerechten Angeboten in der Umgebung. Ein Wegweiser dient sowohl Menschen, die Angebote und Hilfen suchen, als auch Beratern, die an weiterreichende Fachstellen, Institutionen oder Dienstleister vermitteln. Für die Erstellung eines solchen Kataloges eignet sich das Netzwerk der Quartierhilfen in besonderer Weise, da hier nicht nur interessierte Bürger, sondern auch Vertreter eigenorganisierter, erfahrener Gruppen und viele kompetente Fachleute aus den verschiedensten Bereichen der Seniorenhilfe zusammenkommen.

Ein solcher „Wegweiser“ erfordert es, die Angebote der verschiedenen Fachstellen, Ämter, Dienstleister, etc. zu katalogisieren, das heißt, einzelnen Überschriften und Unterkategorien zuzuordnen. Wir möchten mit Ihnen eine übersichtliche Form der Katalogisierung erarbeiten.
Möglicherweise können wir die Themenblöcke des letzten Treffens als Grundlage oder Leitfaden verwenden.
Diese waren:
• Wertschätzendes gesellschaftliches Umfeld fördern
• Kultursensible Altenhilfe und Pflege
• Tragfähige Sozialbeziehungen erhalten
• Altersgerechte Wohnangebote ausbauen
• Altersgerechte räumliche Infrastruktur sicherstellen
• Bedarfsgerechten Hilfe-Mix aufbauen
• Wohnortnahe Beratung und Begleitung ermöglichen
Wir freuen uns über zahlreiche Anregungen und eine konstruktive Ideensammlung.

Unsere Arbeit im Bereich Altersgerechte Quartierhilfen stößt auf ein großes Maß an Interesse und Anerkennung. So konnten wir in den vergangenen Monaten einige Projektpartner für die Zusammenarbeit und Unterstützung unserer Bemühungen gewinnen. Diese sind im Einzelnen:

• BüNe Bürgerstiftung Neuss
wir erhalten von der Bürgerstiftung Neuss Fördermittel für eine Koordinatorenstelle Quartierhilfen Erfttal
• Stadt Neuss
wir erhalten von der Stadt Neuss Fördermittel für den Themenbereich Kultursensible Senioren-Beratung
• Rhein-Kreis Neuss, Gesundheitskonferenz
(in Planung) Förderung und Begleitung für das Pilotprojekt Präventive Hausbesuche in Erfttal

Im zweiten Werkstattgespräch werden wir hierüber im Einzelnen kurz berichten.

Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass im Anschluss an die Veranstaltung (gegen 17.00h) das Pro-Pflege Selbsthilfenetzwerk unter der Leitung von Herrn Schell ein erstes Treffen zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten im Hause organisiert. Interessierte sind hierzu herzlich eingeladen.

Auf Ihr Kommen freuen sich
Paul Petersen
u. Julia Kampmann
Bürgerhaus Erfttal
Bedburger Str. 61
fon 02131/101776
fax 02131/179796
buergerhaus-petersen@web.de
http://www.buergerhaus-erfttal.de
Träger: SKM Neuss e. V.

Die Medien berichten u.a. wie folgt:
http://www.presseanzeiger.de/pa/Schlaga ... uss-599375
http://www.openbroadcast.de/article/210 ... neuss.html
Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung (NGZ) brachte am 15.06.2012 einen Hinweis zur Gründung der Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten am 27.06.2012.
Der Neusser "Stadt-Kurier" veröffentlichte am 17.06.2012 einen Veranstaltungshinweis.
Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung (NGZ) hat am 19.06.2012 (auf der ersten Lokalseite) nochmals über die Gründung der Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten am 27.06.2012 informiert.
.... (weitere Hinweise folgen)

Stand: 27.06.2012
Zuletzt geändert von WernerSchell am 17.09.2012, 14:30, insgesamt 3-mal geändert.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24090
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Schlaganfall – Neue Selbsthilfegruppe Neuss-Süd

Beitrag von WernerSchell » 30.06.2012, 06:46

Bild Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Initiative - Harffer Straße 59 - 41469 Neuss
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Kooperationspartner der „Aktion Saubere Hände.“
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk ist Unterstützer von "Bündnis für GUTE PFLEGE".
Pro Pflege - Selbsthilfetzwerk ist Unterstützer der "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen".


Neuss, den 28.06.2012

Schlaganfall – Neue Selbsthilfegruppe Neuss-Süd bietet Hilfe und Unterstützung

Der Schlaganfall tritt plötzlich auf und trifft den Menschen „schlagartig“. Es lohnt sich, zeitgerecht mit dem Krankheitsbild auseinanderzusetzen! Die meisten Risikofaktoren für den Schlaganfall sind beeinflussbar.

Die Patienten-Selbsthilfe hat im bundesdeutschen Gesundheitswesen eine herausragende Bedeutung erlangt. Dies nicht zuletzt deshalb, weil die Ärzteschaft mit den Akteuren der Selbsthilfe, den betroffenen Patienten bzw. ihren Angehörigen, meist eng zusammen arbeiten.

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hatte deshalb, einem Bedürfnis folgend, für den 27.06.2012 Patienten und ihre Angehörigen zur Gründung einer „Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten Neuss-Süd“ in das Bürgerhaus eingeladen. Eingeladen waren ausdrücklich auch solche Personen, die sich allgemein für Gefäßerkrankungen und den Ausschluss entsprechender Risikofaktoren (Rauchen, deutlich erhöhte Blutfette, Zuckerkrankheit, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Übergewicht, Bewegungsmangel usw.) interessieren.

Werner Schell, der als Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk die Initiative ergriffen hatte, konnte beim ersten Treffen im Erfttaler Bürgerhaus reges Interesse für eine Schlaganfall-Selbsthilfegruppe feststellen und erste Abstimmungsgespräche für die weiteren Aktivitäten zum Thema Schlaganfall führen (als Durchblutungsstörung im Gehirn auch als Gehirnschlag, Apoplex oder Insult bezeichnet). Der Schlaganfall gehört zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland (ca. 250.000 Krankheitsfälle/Jahr, ca. 1/3 endet tödlich) und ist die tritthäufigste Todesursache in Deutschland. Darüber hinaus ist der Schlaganfall die häufigste Ursache für mittlere und schwere Behinderungen. Das Thema Schlaganfall hat auch deshalb eine besondere Brisanz, weil, vielfach nicht bekannt, dieses Krankheitsbild auch als vaskuläre Demenz ausgeprägt sein kann. Man schätzt, dass etwa ein Drittel der Menschen, die einen Schlaganfall überlebt haben, später an einer vaskulären Demenz leiden. Daher müssen auch solche Symptome zeitgerecht bedacht werden. Es ist ungemein wichtig, diagnostische, therapeutische und rehabilitative Maßnahmen schnellstmöglich in Gang zu setzen.

Wichtig erscheint folgende Botschaft:
Wenn Symptome eines Schlaganfalls auftreten, muss sofort gehandelt werden: Notruf 112! Jeder Patient mit einem akuten Schlaganfall ist ein medizinischer Notfall und sollte sofort durch das Rettungswesen in ein Krankenhaus mit Neurologischer Stroke Unit gebracht werden. In Neuss steht insoweit das Johanna-Etienne-Krankenhaus mit seiner Stroke-Unit-Klinik zur Verfügung. Nur bei sofortiger Einleitung einer spezifischen Behandlung bestehen gute Chancen, die durch den Schlaganfall eingetretenen Krankheitssymptome zu lindern und die Prognose des Patienten zu verbessern.

Es ist nun vorgesehen, dass sich die interessierten Personen regelmäßig zu einer am Krankheitsbild ausgerichteten Gesprächsrunde treffen und über die vielfältigen Fragestellungen und Probleme sich miteinander austauschen. Es sind auch ergänzend Vortragsveranstaltungen zu medizinischen, pflegerischen und sozialrechtlichen Themen geplant.

Das nächste Treffen der „Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten Neuss-Süd“ wurde für den 26.09.2012, 17.00 Uhr, Bürgerhaus Neuss-Erfttal, Bedburger Straße 61, abgesprochen. Werner Schell lädt bereits jetzt alle interessierten Personen zur nächsten Versammlung herzlich ein.

Als Ansprechpartner steht für die „Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten Neuss-Süd“ Werner Schell, Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk, Harffer Straße 59, 41469 Neuss, Telefon 02131 / 150779, zur Verfügung.

Informationen im Netz u.a.:
Das Land Rheinland-Pfalz hat erst vor wenigen Wochen eine Kampagne gegen den Schlaganfall durchgeführt und vielfältige Informationen einschließlich Filmmaterial ins Netz gestellt. Hier die Adresse: http://www.rlp-schlaganfall.de/kampagne ... l_rlp.html (mit zahlreichen Links).

Werner Schell. Dozent für Pflegerecht, Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Die vorstehende Pressemitteilung ist zur Veröffentlichung frei
Die Pressemitteilung von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk vom 29.06.2012 ist auch als pdf-Datei abrufbar:
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwe ... 062012.pdf
+++
Die Medien berichten u.a. wie folgt:
http://www.heide-bote.de/index.php?name ... &sid=22494
Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung (NGZ) berichtete am 29.06.2012 über die Gründung der Selbsthilfegruppe Schlaganfall und kündigte den nächsten Treff am 26.09.2012 an.
http://www.openbroadcast.de/article/215 ... tzung.html
http://www.presseanzeiger.de/pa/Schlaga ... nte-603873
http://www.openpr.de/news/644560/Schlag ... tzung.html
http://www.facebook.com/werner.schell.7 ... r.schell.7
... (weitere Hinweise folgen)

Stand: 30.06.2012
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24090
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Selbsthilfegruppetreffen am 26.09.2012 >17.00 Uhr

Beitrag von WernerSchell » 12.09.2012, 06:15

Achtung!

Am 26.09.2012, 15.00 Uhr, findet die nächste Sitzung der Gesundheitskonferenz des Rhein-Kreises Neuss statt
(am 23.07.2012 verschoben vom 05.09. auf den 26.09.2012)
>>>> viewtopic.php?p=67677#67677
Das Treffen der Selbsthilfegruppe Schlaganfallpatienten Neuss-Süd wird um 17.00 Uhr beginnen.
Es ist ein Kurzvortrag zum Thema "Schlaganfall" von Oberarzt Dr. med. Andris Conen vom Johanna-Etienne-Krankenhaus, Neuss, geplant. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.
Werner Schell wird als Einlader aber voraussichtlich erst gegen 18.00 Uhr zur Gruppenveranstaltung hinzu kommen können.

Werner Schell

+++ Stand: 12.09.2012 +++
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24090
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Schlaganfall - Informationen am 26.09.2012 in Neuss-Erfttal

Beitrag von WernerSchell » 17.09.2012, 14:29

Bild Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Initiative - Harffer Straße 59 - 41469 Neuss
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Kooperationspartner der „Aktion Saubere Hände.“
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk ist Unterstützer von "Bündnis für GUTE PFLEGE".
Pro Pflege - Selbsthilfetzwerk ist Unterstützer der "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen".


Einladung / Pressemitteilung vom 17.09.2012

Die „Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten Neuss-Süd“
trifft sich am 26.09.2012, 17.00 Uhr (bis gegen 18.30 Uhr),
im Bürgerhaus Erfttal, Bedburger Straße 61, 41469 Neuss.


Beim Treffen wird Dr. med. Andris Conen, Facharzt für Neurologie, von der Fachabteilung Neurologie des Johanna-Etienne-Krankenhauses (Leitung: Chefarzt Dr. med. Stephan Dr. Mohr), zur Verfügung stehen. Er wird in einem Kurzvortrag über den Schlaganfall informieren und dann für Fragen und Antworten zur Verfügung stehen. Dabei werden auch allgemeine Erwägungen im Zusammenhang mit vielfältigen Gefäßproblemen und die sinnvoll erscheinenden Präventionsmöglichkeiten eine Rolle spielen.

Im Johanna-Etienne-Krankenhaus, Am Hasenberg 46, 41462 Neuss, besteht eine zertifizierte Schlaganfallstation (Stroke Unit), in der jährlich rund 1.100 Patienten mit Schlaganfällen beziehungsweise schlaganfallverwandten Erkrankungen versorgt werden. Dr. med. Andris Conen verfügt als Oberarzt in der neurologischen Fachabteilung des Johanna-Etienne-Krankenhauses über große Erfahrungen und wird daher bestens informieren können.

Eingeladen sind alle Mitglieder und sonst Betroffene, Patienten bzw. Angehörige. Willkommen sind auch solche Personen, die sich allgemein für Gefäßerkrankungen und den Ausschluss entsprechender Risikofaktoren (Rauchen, deutlich erhöhte Blutfette, Zuckerkrankheit, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Übergewicht, Bewegungsmangel usw.) interessieren.

Der Eintritt ist kostenfrei!

Weshalb sind Kenntnisse zum „Thema Schlaganfall“ wichtig?
Der Schlaganfall (als Durchblutungsstörung im Gehirn auch als Gehirnschlag, Apoplex oder Insult bezeichnet)gehört zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland (ca. 250.000 Krankheitsfälle / Jahr, ca. 1/3 endet tödlich) und ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Wenn Sympto-me eines Schlaganfalls auftreten, muss sofort gehandelt werden: Notruf 112! Der Schlaganfall ist die häufigste Ursache für mittlere und schwere Behinderungen. Das Thema Schlaganfall hat auch deshalb eine besondere Brisanz, weil, vielfach nicht bekannt, dieses Krankheitsbild auch als vasku-läre Demenz ausgeprägt sein kann. Man schätzt, dass etwa ein Drittel der Menschen, die einen Schlaganfall überlebt haben, später an einer vaskulären Demenz leiden. Daher müssen auch solche Symptome zeitgerecht bedacht werden. Es ist ungemein wichtig, diagnostische, therapeutische und rehabilitative Maßnahmen schnellstmöglich in Gang zu setzen.
Der Schlaganfall tritt plötzlich auf und trifft den Menschen „schlagartig“. Die Vermeidung eines solchen Ereignisses durch gezielte Vorbeugemaßnahmen ist die mit Abstand beste Therapie: Die meisten Risikofaktoren für den Schlaganfall sind beeinflussbar.

Werner Schell – Dozent für Pflegerecht

Siehe auch unter
viewtopic.php?t=17833
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt