Albtraum Pflege ... TV-Tipp für den 28.03.2012

Wichtige Hinweise zu Veranstaltungen - z.B. >>> "Pro Pflege -Selbsthilfenetzwerk" - Radio- und TV-Sendungen.

Moderator: WernerSchell

Antworten
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 18528
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Albtraum Pflege ... TV-Tipp für den 28.03.2012

Beitrag von WernerSchell » 28.03.2012, 06:28

Das Erste / ANNE WILL am 28. März 2012: Albtraum Pflege - bleibt weiter alles an den Angehörigen hängen?

München (ots) - "Albtraum Pflege - bleibt weiter alles an den Angehörigen hängen?" lautet das Thema bei ANNE WILL am Mittwoch, 28.
März 2012, um 22.45 Uhr im Ersten.

Jahr für Jahr sind mehr Menschen in Deutschland auf Pflege angewiesen - eine große Belastung für alle Beteiligten. An diesem Mittwoch will das Bundeskabinett nun eine Pflegereform auf den Weg bringen. Hierfür sollen ab 2013 die Beiträge steigen, und vor allem Demenzkranke sollen mehr finanzielle Hilfe bekommen. Was genau wird sich durch die Reform verändern? Werden Angehörige, die zu Hause pflegen, künftig besser unterstützt?

Hierzu werden am 28. März bei Anne Will zu Gast sein:
Klaudia Güthues (pflegte ihre Eltern sechs Jahre lang zu Hause)
Daniel Bahr (FDP, Bundesgesundheitsminister)
Barbara Scheel (Ehefrau von Altbundespräsident Walter Scheel)
Ulrich Schneider (Hauptgeschäftsführer des Paritätischen
Wohlfahrtsverbands)
Klaas Heufer-Umlauf (TV-Moderator, leistete seinen Zivildienst in der geriatrischen Abteilung eines Krankenhauses)
Konrad Franke (Journalist und Autor)
Beate Muth (Krankenschwester, pflegt ehrenamtlich Demenzkranke in
Thailand)

ANNE WILL - politisch denken, persönlich fragen Mittwochs um 22.45 Uhr im Ersten

Quelle: Pressemitteilung vom 27.03.2012 ARD Das Erste
+++
Anmerkung der Moderation:
Ich fürchte, dass mit den Gästen das Pflegethema, das eigentlich immer eine ganzheitliche Betrachtung erfordert, nicht gut abgedeckt ist. Die geplante Neuausrichtung der Pflegeversicherung ist kein Schritt nach vorne, sondern ist komplett als ungenügend (Note sechs) zu betrachten. Es kann nicht gesehen werden, wer in der Talkrunde dem Gesundheitsminister insoweit gebührend Paroli bieten kann.
Zu den Erfordernissen einer Pfegereform finden Sie die hiesigen Statements u.a. unter folgenden Adressen:
viewtopic.php?t=16990
viewtopic.php?t=16033
viewtopic.php?t=16884
viewtopic.php?t=17041
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gaby Modig
phpBB God
Beiträge: 1292
Registriert: 13.11.2005, 13:58

Talkshow-Muffel

Beitrag von Gaby Modig » 29.03.2012, 06:26

Die in Düsseldorf erscheinende Rheinische Post (RP) berichtete am 28.03.2012 mit einer kurzen Notiz über
Talkshow-Muffel
Es ging dabei um den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert. Dieser geht grundsätzlich nicht in Talk-Shows, weil es seiner Meinung nach allein um Unterhaltung und nicht um Information geht. Über die Technik der Talkmaster urteilt Lammert (63 Jahre alt) lt. RP im "Hamburger Abendblatt" harsch: "Die wichtigste Aufgabe des Moderators scheint darin zu bestehen, spätestens dann einzugreifen, wenn sich zu einem ernsthaften Thema eine ernsthafte Debatte entwickelt".

Wie war Herr Lammert!

G.M.
Pflegesystem verbessern - weg von der Minutenpflege. Mehr Pflegepersonal ist vonnöten!

PflegeCologne
phpBB God
Beiträge: 734
Registriert: 23.09.2007, 09:47

Talkrunden ohne ausreichenden Sachverstand entbehrlich

Beitrag von PflegeCologne » 30.03.2012, 06:13

Hallo Forum,
bevor ich in einen sicherlich wieder stressigen Arbeitstag abtauche, mein Statement zur Talkrunde bei Anne Will:
Eine schwache Figur gab unser Gesundheitsminister, Herr Bahr, ab. Er gab zumindest ehrlich zu, dass die jetzt geplanten Neuerungen bei der Pflege nur ein kleiner Schritt seien. Es müssten weitere Veränderungen folgen. Soweit prima. Aber ist das nicht ein Armutszeugnis für die Politik? In der Koalitionsvereinbarung 2009 war eine grundlegende Reform vereinbart worden. Und jetzt kommt man nur mit einer unzureichenden Neuregelung. Das ist doch eigentlich nicht zu fassen.
Herr Schneider sprach als Einziger die Belastung der Pflegekräfte an. Das war ein zaghafter Beitrag zur Beschreibung des seit Jahren bestehenden Pflegenotstandes. Da hätte ich mehr Nachfragen und deutlichere Erklärungen für erforderlich gehalten. Aber die Diskutanten waren insoweit wohl nicht ausreichend sachkundig. Was der Hr. Heufer-Umlauf in der Runde sollte, ist mir schleierhaft. Frau Scheel hatte zwar einige gewichtige Hinweise, aber auch Fehleinschätzungen in ihren Aussagen. Frau Muth, vielleicht eine gute Pflegekraft, war in der Runde mit ihren Äußerungen zu Thailand höchst entbehrlich. Mit Hinweise auf die Betreuungssituationen im Ausland kommen wir hier nicht weiter.
MfG Pflege Cologne
Alzheimer - eine Krankheit, die mehr Aufmerksamkeit erfordert! - Pflegesystem muss dem angepasst werden, auch, wenn es teurer wird! - Ich bin dabei:
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Antworten