Altersheime mit mangelhaftem Brandschutz - TV berichtet

Wichtige Hinweise zu Veranstaltungen - z.B. >>> "Pro Pflege -Selbsthilfenetzwerk" - Radio- und TV-Sendungen.

Moderator: WernerSchell

Antworten
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22606
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Altersheime mit mangelhaftem Brandschutz - TV berichtet

Beitrag von WernerSchell » 06.12.2010, 19:18

06.12.2010, 21.45 - 22.15 Uhr, ARD, Fakt

Das MDR Magazin
Moderation: Thomas Kausch


Thema u.a.:
Altersheime mit mangelhaftem Brandschutz
Unglaublich, aber Fakt: in Deutschland ist der Brandschutz in Alten- und Pflegeheimen nicht geregelt. Jährlich gibt es über 20 Todesfälle, alle 14 Tage brennt es in einem Altersheim. Erschreckende Zahlen. Als erstes Bundesland reagiert Nordrhein-Westfalen. Im Frühjahr tritt dort eine Richtlinie in Kraft, die Brandmeldeanlagen vorschreibt. Über diese wird die Feuerwehr dann direkt informiert.
Quelle: http://www.mdr.de/fakt/7954677.html

Weitere Informationen:
Brandschutzmängel in Alten- und Pflegeheimen

In vielen Alten- und Pflegeheimen ist der Brandschutz nur unzureichend. Nach Recherchen des MDR verfügt die Mehrzahl der Heime nicht über Brandmeldeanlagen oder Brandmelder in den Zimmern. Der Grund: Es gibt keine speziellen Brandschutzgesetze für Alten- und Pflegeheime. Experten fordern, das zu ändern, um Menschenleben zu retten.

Bei Bränden in Alten- und Pflegeheimen kommen in Deutschland jedes Jahr rund 20 Menschen ums Leben, dutzende werden verletzt. Feuerwehrleute sehen das Problem in mangelndem Brandschutz. Denn für die Heime gibt es keine bundeseinheitlichen Vorschriften. In den Ländern gilt lediglich das allgemeine Baugesetz. Danach müssen Heime als Sonderbauten zwar ein Brandschutzkonzept vorlegen und prüfen lassen. Wie das Konzept aussehen muss, ist rechtlich aber nicht verankert.

Brandschutzmängel in Pflegeheimen | Manuskript | Download
http://www.mdr.de/fakt/7965485.html
Zuletzt geändert von WernerSchell am 09.08.2011, 06:54, insgesamt 2-mal geändert.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22606
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Brandschutz in stationären Pflegeeinrichtungen (Heimen)

Beitrag von WernerSchell » 04.01.2011, 11:37

Text aus Forum:
viewtopic.php?t=15294

Zuchrift an eine Vielzahl zuständiger Behörden und Pflegeeinrichtungen:

Bild Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Initiative - Harffer Straße 59 - 41469 Neuss
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Kooperationspartner der „Aktion Saubere Hände.“


Neuss, den 04.01.2011

Brandschutz in stationären Pflegeeinrichtungen (Heimen)

Sehr geehrte Damen und Herren,

in einer Mailingliste machte vor wenigen Tagen eine rechtliche Betreuerin auf die Brandschutzerfordernisse in Heimen aufmerksam. Sie betreut eine Person, die selbst von einem Brand betroffen ist und schreibt dazu:

„Meine Betreute hat einen Brandunfall mit 30%-iger Zerstörung der Hautoberfläche überlebt - es sind schreckliche Schmerzen und schreckliche Wunden, viele Operationen und entstellende Narben, wenn man es denn überlebt - Sie alle kennen ja sicher auch Niki Lauda ...“

Ergänzend macht die Betreuerin wie folgt auf das Thema aufmerksam:

Allein im Dezember 2010 gab es bundesweit (soweit in der Presse veröffentlicht - Infos aus Google)
9 Tote bei Bränden in Altenheimen!!! in Deutschland
30.12.2010 Frankfurt - 1 Tote
27.12.2010 Landshut - Feuerwehreinsatz - keine Verletzten
26.12.2010 Eschwege - Feuerwehreinsatz - keine Verletzten
25.12.2010 Erkrath - mehrere Rauchverletzte
24.12.2010 Nordrach - keine Verletzten
17.12.2010 Würzburg - 5. Todesopfer vom Brand 07.12.10
14.12.2010 Nürnberg - 1 Todesopfer
08.12.2010 Lübeck - 2 Verletzte
07.12.2010 Würzburg - 3 Tote und mehrere Verletzte
05.12.2010 Bochum - 1 Toter
Anfang Dezember Mainz: 1 Toter
Brandschutzregelungen sind Ländersache. In Hessen ist die geplante gesetzlich Regelung, dass in Wohnhäusern alle Kinder- und Schlafzimmer mit Brandmeldern ausgestattet werden, auf 2014 verschoben worden. Wie steht es mit den Altenwohnanlagen, den Altenpflegeheimen, dem Betreuten Wohnen? Ab wann werden endlich funktionierende Rauchmeldeanlagen dort zur Regel? Es ist höchste Zeit, dass JETZT in allen Bewohnerzimmern, Aufenthaltsräumen und Nebenräumen Brandmeldeanlagen installiert werden.
Die Feuerwehren weisen schon seit langem auf den mangelhaften Brandschutz hin -z.B. am 26.12.2010 die Wiesbadener Feuerwehr
http://www.wiesbadener-tagblatt.de/regi ... 772652.htm
Die Hospizstiftung hat nach dem Brand im Würzburger Altenheim (mit insgesamt 5 Toten) einen besseren Brandschutz in Alten- und Pflegeheimen gefordert:
http://www.main-netz.de/nachrichten/reg ... 92,1450560

Ich übermittle Ihnen diese Hinweise mit der Bitte zu prüfen, ob in Ihrem Zuständigkeitsbereich Heim-Brandschutz gewährleistet ist oder ggf. entsprechende Schutzvorkehrungen getroffen werden sollten / müssen. Ich würde eine Rückmeldung, wie verfahren wird, sehr begrüßen.

Mit freundlichen Grüßen
Werner Schell – http://www.wernerschell.de
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22606
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Brandschutz in stationären Pflegeeinrichtungen

Beitrag von WernerSchell » 12.06.2011, 06:39

>> Brandschutz in stationären Pflegeeinrichtungen << aktuelle Informationen!
Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an den Bau und Betrieb von Einrichtungen mit Pflege- und Betreuungsleistungen
→ Runderlass des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen vom 17.03.2011 - X.1 – 141.01 – hier (PDF)
http://www.mbv.nrw.de/Service/Downloads ... 3_2011.pdf
→ Erläuterungen zur Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an den Bau und Betrieb von Einrichtungen mit Pflege- und Betreuungsleistungen vom 17.03.2011 hier (PDF)
http://www.mbv.nrw.de/Service/Downloads ... 3_2011.pdf
→ Beiträge zum Brandschutz im Forum Werner Schell u.a. hier (PDF)

viewtopic.php?p=56910#56910
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22606
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Brandschutz in Heimen verbesserungsbedürftig

Beitrag von WernerSchell » 09.08.2011, 06:54

Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung (NGZ) hat in ihrer Ausgabe vom 09.08.2011 das Thema Brandschutz in Heimen erneut aufgegriffen und auf die Bemühungen von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk aufmerksam gemacht, klare Zuständigkeiten für den Brandschutz zu finden bzw. die Gefahrenabwehr deutlich zu verbessern. Auch der Kreisbrandmeister Reinhard Seebröker sieht Verbesserungsbedarf!

Der Bericht:
Korschenbroich
Brandschutz auf dem Prüfstand
VON DÉSIRÉE LINDE - zuletzt aktualisiert: 09.08.2011
Korschenbroich (NGZ). Nach dem Feuer im Senioren-Haus Tabita mit einem Todesopfer fordert der Verein "Pro Pflege" eine deutlichere Zuständigkeit für Brandschutz. Auch Kreisbrandmeister Reinhard Seebröker glaubt, dass "noch einiges zu tun" ist.
...
Dennoch ruft der Brand jetzt den Verein "Pro Pflege" mit Sitz in Neuss auf den Plan. Dessen Vorsitzender Werner Schell fordert schon lange klarere Zuständigkeiten für den Brandschutz. Er hat bereits an die Sozialministerien der Bundesländer sowie den Rhein-Kreis Neuss geschrieben und will vor allem wissen: "Wer kümmert sich? Wer übernimmt die Verantwortung für den Brandschutz?"
.... (vollständigen Bericht lesen)
http://www.ngz-online.de/korschenbroich ... -1.1353686
+++
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk wird am Thema dran bleiben und weiterhin bundesweit für eindeutige Verbesserungen des Brandschutzes in Pflegeeinrichtungen (Heimen) eintreten.

Werner Schell
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22606
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Brand im Caritas-Seniorenheim in Marienheide

Beitrag von WernerSchell » 14.08.2011, 09:51

Wie berechtigt die Mahnungen von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk sind, den Brandschutz in Pflegeeinrichtungen zu hinterfragen bzw. optimieren viewtopic.php?t=16018 , zeigt ein aktueller Brandfall in Marienheide.

Dazu der Beitrag aus Forum:
viewtopic.php?p=60882#60882

Bei einem Brand in einem Seniorenzentrum in Marienheide ist heute Nacht (13.08.2011) eine 75-jährige Frau ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, hatte es aus bisher ungeklärter Ursache in dem Zimmer der Frau gebrannt. Beim eintreffen der Feuerwehr fanden sie die leblose Frau. Außerdem wurden zwei Mitarbeiter des Heims durch Rauchvergiftung leicht verletzt.
Quelle: WDR-Bericht vom 14.08.2011

Ausführlicher Medienbericht:

Seniorin stirbt bei Altenheimbrand

Marienheide – Ein Zimmerbrand im Caritas Seniorenzentrum löste den größten Rettungseinsatz in der Geschichte des Oberbergischen Kreises aus – 250 Helfer rückten an – 75-Jährige verstirbt, elf Personen verletzt.
Von Christian Herse

Es ist das Horrorszenario eines jeden Helfers: Ein Feuer in einem Altenheim mitten in der Nacht. Am frühen heutigen Morgen wurden diese Befürchtungen Realität. Um 1:37 Uhr wurden sämtliche Feuerwehren der Gemeinde Marienheide in die Hermannsbergstraße alamiert. In dem dortigen Caritas Seniorenwohnheim hatten Mitarbeiter auf der vierten Ebene den Brand bemerkt und auch selbst erste Löschversuche gestartet. Als die Rettungswagencrew der nahen Wache am Einsatzort eintraf, war das gesamte Stockwerk bereits so sehr verraucht, dass keine Hilfe mehr möglich war.
.... Weiter lesen unter
http://www.oberberg-aktuell.de/index.ph ... dc5477ae55
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22606
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Brandschutz in stationären Pflegeeinrichtungen (Heimen)

Beitrag von WernerSchell » 14.01.2015, 09:04

Gestern, 13.01.2015, hat der NDR zum Thema
Brandschutz in stationären Pflegeeinrichtungen
berichtet. Siehe dazu:

Feuerfalle Seniorenheim
Panorama 3 - 13.01.2015 21:15 Uhr
Das Risiko, in einer Alteneinrichtung durch ein Feuer zu sterben, ist sechs Mal so hoch wie in einer durchschnittlichen Wohnung.
Warum brennt es in Alten- und Pflegeheimen so oft?
Quelle: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/p ... i1570.html (Beitrag rd. 6 Minuten - z.Zt. noch anschaubar)
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22606
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Seniorin steckt sich selbst in Brand

Beitrag von WernerSchell » 31.07.2015, 06:29

Die Rheinische Post / Neuss-Grevenbroicher Zeitung berichtet am 31.07.2015:

Seniorin steckt sich selbst in Brand
Düsseldorf. In einer Spezialklinik erlag die 79-Jährige wenig später ihren Verletzungen. Ein Pfleger, der ihr zu Hilfe gekommen war, erlitt Verbrennungen. Das Personal des Pflegeheims steht unter Schock.
Von Stefani Geilhausen
Die Bilder werden sie wohl nie vergessen, die Mitarbeiter des Senioren- und Pflegeheims "Zum Königshof", die am Mittwoch miterlebten, wie eine 79-jährige Bewohnerin durch Feuer schwer verletzt wurde.
Die Seniorin hatte gegen 21.15 Uhr auf dem Flur des Heims, in dem sie seit etwa acht Wochen lebte, wohl eine Zigarette rauchen wollen und dabei ihre Kleidung versehentlich in Brand gesteckt. Ein Pfleger fand die in Flammen stehende Frau, erstickte das Feuer mit einem Pulverlöscher
… (weiter lesen unter) … http://www.rp-online.de/nrw/staedte/due ... -1.5277256
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22606
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Feuer im Seniorenhaus Lindenhof Grevenbroich

Beitrag von WernerSchell » 08.09.2015, 15:54

Feuer im Seniorenhaus Lindenhof
Brand unter Kontrolle - Heimbewohner evakuiert


Rhein-Kreis Neuss/Grevenbroich. Im Seniorenhaus Lindenhof des Rhein-Kreises Neuss in Grevenbroich ist heute im Dachstuhl ein Feuer ausgebrochen, so dass 87 Heimbewohner und das Heimpersonal evakuiert werden mussten. In der nahe gelegenen Turnhalle des Erasmus-Gymnasiums wurden sie medizinisch und psychologisch betreut. Fünf Heimbewohner wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.
Wie Landrat Hans-Jürgen Petrauschke am Mittag informierte, sei zum Glück niemand zu Schaden gekommen. Sein Dank galt den rund 160 Einsatzkräften, die mit 88 Fahrzeugen vor Ort waren, für den professionellen Einsatz, aber auch dem Heimpersonal, das sehr umsichtig gehandelt habe. Petrauschke dankte zudem der Stadt Grevenbroich, dem Erasmus-Gymnasium und auch Nachbarn des Lindenhofs, die spontan geholfen haben.
Um 7.53 Uhr war der Kreisleitstelle der Brand gemeldet worden. Die Feuerwehr Grevenbroich wurde umgehend alarmiert und war unter Beteiligung der Feuerwehr Neuss, Jüchen und Dormagen sowie von Rettungsdienstkomponenten des Rhein-Erft-Kreises und aus Düsseldorf im Einsatz. Um 11.15 Uhr konnte Einsatzleiter Udo Lennartz melden, dass das Feuer unter Kontrolle ist. Es waren aber noch umfangreiche Nachlöscharbeiten erforderlich. Der Feuerwehreinsatz wird derzeit langsam zurückgefahren. Eine Brandwache ist noch erforderlich.
Für Angehörige und Bezugspersonen der Heimbewohner hatte der Rhein-Kreis Neuss im Laufe des Vormittags eine Hotline mit der Nummer 02181/601-6000 eingerichtet. Gleichzeitig wurden Angehörige direkt kontaktiert. Für alle Heimbewohner sind mittlerweile angemessene Unterbringungsmöglichkeiten in umliegenden Einrichtungen gefunden worden. Die Brandursache ist zurzeit noch unklar
.

Quelle: Pressemitteilung vom 08.09.2015
Reinhold Jung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Impressum:
Rhein-Kreis Neuss
Der Landrat
Pressesprecher
Harald Vieten (V.i.S.d.P.)
Oberstr. 91
41460 Neuss
Tel.: 02131/928-1300

Rhein-Kreis Neuss
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anne Bueren
Oberstraße 91
41460 Neuss
Tel: +49 2131 928 1301
Fax: +49 2131 928 81301
Email: Anne.Bueren@rhein-kreis-neuss.de

+++
NE-WS 89.4 NACHRICHTEN
Ausgabe vom 08.09.2015, 15:03 Uhr

Suche nach der Brand-Ursache im Seniorenhaus Lindenhof (Meldung vom 08.09.2015, 13:30 Uhr)
Das Feuer im Seniorenhaus Lindenhof in Grevenbroich beschäftigt noch immer die Feuerwehr. Es gebe noch immer Glutnester. Das Feuer war heute Morgen im Dachstuhl des Altenheims augebrochen. Fast 100 Bewohner und Mitarbeiter mussten evakuiert werden. Verletzt wurde niemand. Fünf Personen wurden allerdings vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Um kurz vor acht stand der Dachstuhl des Altenheims lichterloh in Flammen. Wie es zu dem Feuer kam, versuchen die Experten noch herauszufinden. 160 Einsatzkräfte waren vor Ort um das Feuer zu löschen und die teilweise bettlägerigen Menschen zu retten. Sie wurden in eine angrenzende Schulturnhalle gebracht. Angehörige schnellsmöglichst informiert. Wann das Altenheim wieder bewohnbar ist, ist noch völlig unklar. Erstmal sind die Bewohner auf umliegende Heime verteilt worden - zum Beispiel in Rommerskirchen und Jüchen
Der Kreis hat für die Angehörigen der Bewohner des Seniorenhauses Lindenhof eine Hotline eingerichtet. 02181/601-6000. Gleichzeitig werden Angehörige auch telefonisch kontaktiert
Quelle: http://www.news894.de/aktuell/lokale-news/
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Antworten