Pflegegeld für Demente kaum genutzt

Gesundheitswesen, Krankenhaus- und Heimwesen, Katastrophenschutz, Rettungsdienst, Arzneimittel- und Lebensmittelwesen, Infektionsschutzrecht, Sozialrecht (z.B. Krankenversicherung, Pflegeversicherung) einschl. Sozialhilfe und private Versorgung

Moderator: WernerSchell

Antworten
Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Pflegegeld für Demente kaum genutzt

Beitrag von Presse » 28.06.2013, 07:41

Nur jeder Zehnte beantragt Gelder, die ihm zustehen:
Pflegegeld für Demente kaum genutzt
VON EVA QUADBECK - zuletzt aktualisiert: 28.06.2013 - 07:27
Berlin (RP). Die Koalition will die Leistungen der Pflegeversicherung weiter verbessern. Doch vieles, was den
Betroffenen heute schon zusteht, wird oft nicht in Anspruch genommen, hat die AOK herausgefunden
.
... (weiter lesen unter) .... http://www.rp-online.de/wirtschaft/pfle ... -1.3500283

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22382
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Re: Pflegegeld für Demente kaum genutzt

Beitrag von WernerSchell » 28.06.2013, 07:44

Presse hat geschrieben:Nur jeder Zehnte beantragt Gelder, die ihm zustehen:
Pflegegeld für Demente kaum genutzt ....
Zu dem o.a. Bericht wurde der NGZ / RP am 28.06.2013 u.a. mitgeteilt:

An die
NGZ / Rheinische Post
... Sie berichten heute über "Pflegegeld für Demente kaum genutzt". Es war zu erwarten, dass dies so kommen würde. Denn nach dem Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) haben Demenzkranke nicht pauschal Anspruch auf ein höheres Pflegegeld. Dieses höhere Pflegegeld ist von Voraussetzungen abhängig, nämlich eine "erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz" (§ 123 SGB XI). Insoweit ist oftmals ein gesonderter Antrag und ein Prüfverfahren (MDK) erforderlich. Weil dies so ist, hat Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk die ständige Lobhudelei des BMG, Minister Bahr, über die neuen Regelungen massiv kritisiert und im Übrigen bereits am 22.01.2013 eine Infoveranstaltung hier in Neuss-Erfttal genau zu diesem Thema durchgeführt. -> viewtopic.php?t=18070 Leider waren die Medienankündigungen dazu eher bescheiden. Inzwischen konnte aber von hier durch Beratungshinweise vielfach geholfen werden. In einem Fall hat die AOK Neuss auf der Grundlage eines von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk veranlassten ärztlichen Attestes relativ unkompliziert eine Bewilligung ausgesprochen.
Das alles zeigt aber, dass wir nicht kleinliche Regelungen brauchen, sondern den großen Wurf in Form eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes. Insoweit haben wir ja auch beim Pflegetreff am 28.05.2013 umfassend informiert. Der gestern erst vorgelegte neue Expertenbericht ist ein einziges Alibipapier -> viewtopic.php?t=19136
Es ist daher weiter erforderlich, umfassend zu informieren und Druck für bessere Pflege-Rahmenbedingungen zu machen. Und dazu ist die Unterstützung der Medien wichtig.
....


+++
Siehe auch unter ->

Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk tritt für eine
Pflegereform ein, die diesen Namen verdient:


Bild
- > viewtopic.php?t=19186
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22382
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Anspruch auf qualifizierte kostenfreie Pflegeberatung

Beitrag von WernerSchell » 11.07.2013, 06:51

Siehe auch die Mitteilung von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk vom 21.09.2012
Anspruch auf qualifizierte kostenfreie Pflegeberatung für pflegebedürftige Menschen bzw. ihre Angehörige
viewtopic.php?t=17858&highlight=beratung
Die Rheinische Post / NGZ wurde seinerzeit über die Informationen informiert. Eine Berichterstattung erfolgte aber leider nicht.
W.S.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Mehr Leistungen für Demenzkranke

Beitrag von Presse » 19.07.2013, 06:30

Mehr Leistungen für Demenzkranke aus der Pflegeversicherung – Erste MDK-Begutachtungsergebnisse nach Inkrafttreten des Pflege-Neuausrichtungsgesetzes

Mehr als 650.000 Menschen, die zuhause gepflegt werden, profitieren bis zum Jahresende von den neuen Leistungen aus dem Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG). Das geht aus einer aktuellen Hochrechnung hervor, die der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) auf der Grundlage der Begutachtungsergebnisse in der Pflege aus dem ersten Quartal 2013 veröffentlicht hat. Demnach werden etwa 140.000 Menschen mit einer beginnenden Demenz unterhalb der Pflegestufe I erstmals das Pflegegeld von 120 Euro oder Pflegesachleistungen in Höhe von 225 Euro erhalten.

Insgesamt sind im ersten Quartal 2013 bei den Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) 375.968 Aufträge für Pflegebegutachtungen in der häuslichen Pflege eingegangen. Das sind 15 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. "Diese deutliche Steigerung der Begutachtungszahlen dürfte bereits ein Effekt der Leistungsverbesserungen für Menschen mit Demenz sein, die mit dem Pflege-Neuausrichtungsgesetz zum 1. Januar 2013 in Kraft getreten sind“, so Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS.

Neben den Leistungsverbesserungen erhalten Patienten und deren Angehörige eine weitere Entlastung. Die Begutachtung läuft inzwischen in der Regel schneller ab: 96% aller Anträge sind innerhalb von vier Wochen begutachtet.

Von Januar bis März 2013 erhielten rund 19.000 Menschen mit einer beginnenden Demenz, die aufgrund des somatisch orientierten Pflegebedürftigkeitsbegriffs bisher keine Pflegestufe bekommen haben und damit unterhalb der Pflegestufe I liegen, erstmals verbesserte Geld- oder Sachleistungen. Die neuen Geld- und Sachleistungen kamen darüber hinaus weiteren 69.000 Pflegebedürftigen mit den Pflegestufen I und II zugute.

Mehr Menschen mit Demenz erhalten Leistungen
Die aktuelle Hochrechnung des MDS auf das gesamte Jahr 2013 schließt auch diejenigen Personen ein, bei denen die Gutachterinnen und Gutachter der Medizinischen Dienste bereits in den Vorjahren eine dementielle Erkrankung oder eine andere gerontopsychiatrische Einschränkung festgestellt hatten. Besonders stark steigt die Zahl der Leistungsempfänger mit dementiellen oder gerontopsychiatrischen Einschränkungen (Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz – PEA) unterhalb der Pflegestufe I: Allein diese Gruppe wird sich auf ca. 140.000 Personen verdoppeln.

Rechnet man die Begutachtungsergebnisse des ersten Quartals auf das Jahr 2013 hoch, profitieren unterhalb der Pflegestufe I 140.000, in der Pflegestufe I 300.000 und in der Pflegestufe II 210.000, insgesamt also 650.000 Menschen mit einer dementiellen Erkrankung von den neu eingeführten Leistungen der Pflegeversicherung. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Pflege-Neuausrichtungsgesetz wirkt. Menschen mit Demenz oder gerontopsychiatrischen Erkrankungen, die zuhause leben, erhalten verbesserte Leistungen“, so MDS-Geschäftsführer Pick.

PNG als Zwischenschritt zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff
Allerdings könne und dürfe das Pflege-Neuausrichtungsgesetz nur ein Zwischenschritt zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff sein, sagte Pick. „Die Medizinischen Dienste gehen davon aus, dass in der nächsten Legislaturperiode den Ankündigungen Taten folgen und der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff umgesetzt wird. Damit wird der Unterstützungsbedarf von Menschen mit dementiellen Einschränkungen und Menschen mit körperlichem Hilfebedarf gleichgestellt. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff wird für viele Menschen mit einer dementiellen Erkrankung zu weiteren Leistungsverbesserungen führen.“

Hintergrund:
Viele Menschen, die einen Antrag auf Pflegeleistungen gestellt haben, benötigen nicht nur Hilfe aufgrund körperlicher Einschränkungen. Sie sind auch auf Hilfe angewiesen, wenn es darum geht, ihren Alltag zu bewältigen. Sie können z. B. ihre Wünsche und Bedürfnisse nicht mehr eindeutig zum Ausdruck zu bringen oder sind in ihrer Gedächtnisleistung nachhaltig beeinträchtigt. Hierzu gehören vor allem Menschen mit Demenz, mit geistigen Behinderungen oder mit chronisch psychischen Erkrankungen. Ob und wie stark die Alltagskompetenz eingeschränkt ist, prüfen die Gutachterinnen und Gutachter des MDK im Rahmen ihres Hausbesuches zur Einschätzung der Pflegebedürftigkeit.

Bis zum Jahreswechsel hatten Menschen mit Demenz lediglich Anspruch auf „zusätzliche Betreuungsleistungen“ in Höhe von 100 oder 200 Euro pro Monat. Dieser Betrag konnte zweckgebunden für niedrigschwellige Betreuungsangebote eingesetzt und von den Pflegekassen gegen Nachweis erstattet werden. Seit dem 1. Januar 2013 gibt es für dementiell Erkrankte verbesserte Leistungen: Unterhalb der Pflegestufe I haben ‚Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz‘ Anspruch auf 225 Euro für Sachleistungen oder 120 Euro Pflegegeld im Monat, in der Pflegestufe I gibt es Pflegegeld in Höhe von 305 statt bisher 235 Euro und Sachleistungen in Höhe von 665 statt in Höhe von 450 Euro. In der Pflegestufe II wurde das Pflegegeld von 440 auf 525 Euro erhöhte; Sachleistungen gibt es in Höhe von 1250 statt bisher 1100 Euro. Darüber hinaus können wie bisher zusätzliche Betreuungsleistungen in Anspruch genommen werden. Die Leistungsbeträge der Pflegestufe III wurden nicht verändert.

Quelle: Pressemitteilung vom 17.07.2013
Pressekontakt: MDS, Pressestelle
Christiane Grote, Tel. 0201 8327-115, c.grote@mds-ev.de

Tabellen 1, 2 und 3 abrufbar unter
http://www.mds-ev.org/media/pdf/13-07-1 ... bellen.pdf

Rauel Kombüchen
phpBB God
Beiträge: 542
Registriert: 15.11.2005, 15:04

Pflegereform - Pflegenotstand und vieles mehr ...

Beitrag von Rauel Kombüchen » 22.07.2013, 15:52

Die neuen Leistungen nach § 123 SGB XI müssen nach meinen Feststellungen überwiegend extra beantragt werden.
Alles lästig und umständlich. Daher resignieren viele oder werden erst gar nicht aktiv.
Das war zu erwarten und macht deutlich, dass die neuen Regelungen so nichts taugen.
Richtig ist daher weiterhin, dass wir eine vernünftige Pflegereform brauchen.

Rauel Kombüchen
Pflegeversicherung - Pflegebegriff erneuern und Finanzierung nachhaltig sichern! BürgerInnen müssen mehr Informationen erhalten - z.B. wg. Individualvorsorge!

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Pflegekasse zahlt bei eingeschränkter Alltagskompetenz

Beitrag von Presse » 05.11.2013, 10:22

Demenz: Pflegekasse zahlt bei eingeschränkter Alltagskompetenz
In welchen Fällen die Pflegekasse wann wie viel zahlt ist für viele oft sehr undurchsichtig.
Quelle: WAZ - Westdeutsche Allg. Zeitung
http://www.derwesten.de/gesundheit/pfle ... 32494.html

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Pflegeleitstelle Demenz unterstützt Angehörige

Beitrag von Presse » 24.01.2014, 18:57

Unkomplizierte Hilfe
Pflegeleitstelle Demenz unterstützt Angehörige

Die Pflegeleitstelle Demenz in Aachen ist ein Anlaufstelle für Anghörige Demenzkranker - für Situationen, in denen sie sich überfordert fühlen und kurzfristig Unterstützung brauchen.
Im Krisenfall helfen die Mitarbeiter der Leitstelle, geben Infos über Entlastungsangebote und können etwa für eine kurzfristige Heimaufnahme sorgen.
... Quelle mit Film (vorübergehend anschaubar): http://www.3sat.de/page/?source=/nano/g ... index.html

Antworten