Gesundheitsreport 2020 - Fakten zur Gesundheits- und Versorgungssituation der BürgerInnen im Rheinland und Hamburg

Gesundheitswesen, Krankenhaus- und Heimwesen, Katastrophenschutz, Rettungsdienst, Arzneimittel- und Lebensmittelwesen, Infektionsschutzrecht, Sozialrecht (z.B. Krankenversicherung, Pflegeversicherung) einschl. Sozialhilfe und private Versorgung

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24160
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Gesundheitsreport 2020 - Fakten zur Gesundheits- und Versorgungssituation der BürgerInnen im Rheinland und Hamburg

Beitrag von WernerSchell » 27.07.2020, 06:27

Bild

Gesundheitsreport 2020
Fakten zur regionalen Gesundheits- und Versorgungssituation der Bürgerinnen und Bürger im Rheinland und Hamburg

Diabetes und sozialer Status hängen zusammen

Bild
Quelle: https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =7&t=23706


Jeder zwölfte Einwohner zwischen Rhein und Ruhr ist an Diabetes Typ 2 erkrankt. Genauer gesagt: 8,2 Prozent der Menschen. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport der AOK Rheinland/Hamburg hervor, dessen Diabeteszahlen repräsentativ für die Gesamtbevölkerung sind. Typ-2-Diabetes wird unter anderem durch Übergewicht oder Bewegungsmangel ausgelöst, zudem können erbliche Faktoren eine Rolle spielen. Auffällig ist, dass der soziale Status zu den wesentlichen Risikofaktoren zählt: 9,3 Prozent der Hartz-IV-Empfänger oder deren Familienangehörige bekamen eine Diabetes-Diagnose, aber nur 5,6 Prozent der Berufstätigen oder deren Familienangehörige. Soziale Ungleichheit beeinflusst also nachweislich die Gesundheit. Dies zeigt sich auch bei anderen chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Adipositas.

Jeder dritte Pflegebedürftige erhält Sozialhilfe

Aus Sicht von Matthias Mohrmann, Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg, besteht ein dringender Handlungsbedarf in der Politik, Diabetes stärker zu bekämpfen: „Der im Jahr 2018 im Koalitionsvertrag beschlossene Nationale Diabetes-Plan muss endlich umgesetzt werden. Es bedarf einer ganzheitlichen Strategie. Gesundheitsförderung, Prävention und Früherkennung müssen so ausgebaut werden, dass das Versorgungsangebot flächendeckend, gruppenspezifisch und qualitativ weiterentwickelt wird. Auch vor dem Hintergrund moderner digitaler Möglichkeiten. Ungleichen Gesundheitschancen muss dabei entgegengewirkt werden.“ Die AOK fordert in diesem Zusammenhang seit langem eine verbindliche Zuckerreduktionsstrategie und die verbindliche Einführung von Lebensmittelkennzeichnungen (Nutri-Score). Zudem sollten ungesunde Lebensmittel, die sich speziell an Kinder richten, mit einem Werbeverbot belegt werden.

Anhand des Gesundheitsreports wird ersichtlich, dass im Gebiet der AOK Rheinland/Hamburg die meisten Typ-2-Diabetiker im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung in Oberhausen (9,8 Prozent), im Kreis Wesel und in Mülheim an der Ruhr (jeweils 9,7 Prozent) leben. Die wenigsten gibt es in Bonn (6,1 Prozent) und Köln (6,3 Prozent).

Die AOK Rheinland/Hamburg unterstützt mit ihrem niedrigschwelligen Telecoaching-Programm TeLiPro (Telemedizinisches Lebensstilinterventions-Programm) Diabetespatienten dabei, ihren Lebensstil zu ändern. Insgesamt haben bislang rund 1.000 Versicherte an dem Programm teilgenommen.

AOK-Vorstandsvorsitzender Günter Wältermann fordert eine zeitnahe finanzielle Entlastung der Pflegebedürftigen

Zu den inhaltlichen Schwerpunkten des diesjährigen Gesundheitsreports zählt unter anderem die Pflege. So wird dieses Mal ersichtlich, dass viele Betroffene und deren Angehörige unter der finanziellen Belastung im Pflegefall leiden. Mehr als jeder dritte Patient in der stationären Pflege ist auf Sozialhilfe angewiesen und kann die Kosten nicht alleine stemmen. Die Pflegeversicherung übernimmt einen pauschalen Betrag, darüberhinausgehende Kosten müssen die Pflegebedürftigen selbst tragen.

Zwischen Rhein und Ruhr zahlen Betroffene durchschnittlich 772 Euro im Monat für die Pflege. Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung sind darin noch nicht enthalten. Die Preise unterscheiden sich regional sehr deutlich. Am kostspieligsten ist die stationäre Pflege in Krefeld, wo der Eigenanteil durchschnittlich 961 Euro beträgt, gefolgt von Leverkusen (916 Euro), Düsseldorf (874 Euro) und Köln (856 Euro). Am Ende der Tabelle finden sich hier der Kreis Euskirchen (636 Euro), der Oberbergische Kreis (645 Euro) und der Kreis Düren (665 Euro).

Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg, fordert: „Die bisherige Überforderung der Betroffenen und Angehörigen bei der Zuzahlung im Pflegeheim muss zeitnah auf ein faires Niveau zurückgeführt werden.“ Der Zugang zu Pflegeleistungen sollte durch Budgets vereinfacht werden, um so die ambulante Pflege im häuslichen Umfeld zu stärken. Denn: „Der überwiegende Anteil älterer Menschen möchte zu Hause verbleiben“, sagt Wältermann.

AOK: 30 Prozent der Krankenhausfälle könnten vermieden werden

Knapp 30 Prozent aller Krankenhausfälle im Versorgungsgebiet der AOK Rheinland/Hamburg betreffen ambulant-sensitive Diagnosen und gelten daher als potenziell vermeidbar. Sie könnten also ambulant erbracht werden. Dieser Anteil ist verhältnismäßig hoch. Strukturierte Behandlungsprogramme und eine kontinuierliche Begleitung der Patienten durch niedergelassene Ärzte helfen, unnötige Krankenhausbehandlungen bei chronisch erkrankten Menschen zu verhindern. Typische Beispiele dafür sind Rückenbeschwerden, Diabetes oder chronische Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Im Gesundheitsreport zeigen sich starke Unterschiede zwischen den Regionen: So gelten in Remscheid nach der AOK-Erhebung 32,3 Prozent aller Krankenhausfälle als ambulant-sensitiv. Damit führt Remscheid diese Statistik vor dem Kreis Euskirchen (31,5 Prozent) und Oberhausen (30,7 Prozent) an. Am anderen Ende der Tabelle rangiert Leverkusen, wo 27,1 Prozent der Krankenhausaufenthalte vermeidbar gewesen wären, gefolgt vom Kreis Heinsberg (27,3 Prozent) sowie Solingen und Bonn (jeweils 27,8 Prozent).

Zudem machen Auswertungen ausgewählter chirurgischer Eingriffe deutlich, dass dank des medizinischen Fortschritts heute vieles ambulant durchgeführt werden kann, wofür der Patient früher sicher ins Krankenhaus musste. Besonders anschaulich werden die Unterschiede am Beispiel des Leistenbruchs: In Remscheid wird nahezu jeder Patient vollstationär im Krankenhaus behandelt (98 Prozent), im Kreis Düren ist es dagegen nur rund jeder zweite (53 Prozent).

Fachlicher Ansprechpartner
Christoph J. Rupprecht
Stabsbereichsleiter Politik – Gesundheitsökonomie
AOK Rheinland/Hamburg
0211/8791-1154
christoph.rupprecht@rh.aok.de

Download Pressemitteilung "AOK-Gesundheitsreport 2020" (PDF, 401 KB) > https://www.aok.de/pk/fileadmin/user_up ... t_2020.pdf


+++
Bild

Die Medien berichten zum Gesundheitsreport 2020:
> https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... 2-Diabetes
> https://www.waz.de/politik/landespoliti ... 15612.html
> https://www.welt.de/regionales/hamburg/ ... iesen.html
> https://www.basi.de/aok-rheinland-hambu ... esundheit/
> https://rp-online.de/politik/deutschlan ... d-51988601
> https://www.evangelisch.de/inhalte/1721 ... angewiesen
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt