Wir brauchen fachlich qualifizierte Pflegekräfte in ausreichender Zahl

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24580
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Wir brauchen fachlich qualifizierte Pflegekräfte in ausreichender Zahl

Beitrag von WernerSchell » 10.10.2020, 06:07

Bild Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung
für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland
Harffer Straße 59 - 41469 Neuss



Bild


Wir brauchen fachlich qualifizierte Pflegekräfte in ausreichender Zahl (§ 11 SGB XI). Deshalb können Pflegehilfskräfte nur ergänzend eingesetzt werden. Damit insoweit nichts in Schieflage gerät, muss die Fachkraftquote unbedingt erhalten bleiben. Pflegefachkräfte können wir in der Zukunft in ausreichender Zahl gewinnen, wenn wir endlich die Arbeitsbedingungen gut gestalten ( = angepasste Stellenschlüssel und deutlich erhöhte Vergütungen). Es ist leider bereits heute so, dass der Mangel an Fachlichkeit in der Pflege zu unguten Betreuungs- und Versorgungssituationen führt. Das darf durch eine immense Aufstockung der Pflegehilfsquote nicht weiter verstärkt werden. Wir müssen bedenken, dass in den Pflegeeinrichtungen meist die schwerst pflegebedürftigen Menschen untergebracht sind. Diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, erfordert eine mindestens dreijährige Qualifizierung und - damit das auch gesagt ist - gute deutsche Sprachkenntnisse! > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23767 - Siehe auch > Der Personalmehrbedarf in den Heimen ist nach einem Gutachten erheblich ... > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23544

Der Pflegenotstand erfordert schnellstmöglich deutlich bessere Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte ( > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23687 / > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =4&t=23500 ). Da sich aber die unzureichenden Arbeitsbedingungen mit all ihren Folgewirkungen zu Lasten der pflegebedürftigen Menschen auswirken, sehe ich vorrangig die politisch Verantwortlichen in der Pflicht, die dringend gebotenen systemischen Verbesserungen im Rahmen einer Pflegereform - sozusagen von Amts wegen - umzusetzen ( > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =4&t=23779 ). Im Rahmen des für den 06.05.2020 geplant gewesenen Pflegetreffs sollten sämtliche Reformerfordernisse nochmals verdeutlicht werden. In Linklisten wurden im Rahmen der Treffvorbereitungen die verschiedenen maßgeblichen Standpunkte angesprochen. Sie sind weiter nachlesbar > https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =7&t=23481

Der Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit verdeutlicht, dass die Vergütungen in der Altenpflege um rd. 500 Euro niedriger liegen als die Vergütungen in der Krankenpflege. Beim Neusser Pflegetreff wurden diese Vergütungsunterschiede mehrfach problematisiert, u.a. von Prof. Dr. Stefan Sell. Zwei aktuelle Übersichten verdeutlichen die Unterscheide - Quelle: https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... 55#p114655 - Der Reformbedarf ist auch insoweit immens!

Altenpflege: Eignungs- und Qualifizierungsanforderungen stärken statt absenken! - Das sind wir unseren alten und pflegebedürftigen Menschen schuldig! Diese Aussage war u.a. Gegenstand einer Pressemitteilung vom 23.07.2018.
Es ist weiter richtig und alternativlos, das Pflegesystem durch Pflegefachkräfte zu stärken und nicht durch Billigkräfte, die möglicherweise aus "Versorgungserwägungen" in die Pflege wechseln sollen. Diesbezüglich hat es in der Vergangenheit wiederholt Vorschläge gegeben, die aktuell mit neuen Argumenten aufgegriffen werden. Früher ging es oft um die Unterbringung von Langzeitarbeitslosen oder Schleckerfrauen in der Pflege. Sogar Prostituierte wurden als besonders geeignet befunden. Dann kamen die Vorschläge, Flüchtlinge gegen ein Bleiberecht in die Pflege zu vermitteln. Nun sollen es die Verkäuferinnen aus den zu schließenden Karstadt-Filialen richten. Jens Spahn setzt dann noch einen drauf und will statt Pflegefachlichkeit die Billigpflege fördern. 20.000 neue Stellen für Pflegehilfskräfte sollen geschaffen werden.
Statt die Eignungs- bzw. Qualifizierungsanforderungen zu senken, müssen die Anforderungen für die Altenpflegetätigkeit eher angehoben und vor allem die Fort- und Weiterbildungsangebote verstärkt werden.
Gute Arbeitsbedingungen (auskömmliche Stellenschlüssel und höhere Vergütungen) werden seit Jahrzehnten eingefordert. Die notwendigen Reformen müssen JETZT gestaltet werden!
Zahlreiche Statement hat es dieserhalb gegeben, u.a.:
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23767
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=22690
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... 34#p114834
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23737
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23687
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23643
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23508

Werner Schell


Bild
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt