Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken - Buchtipp

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 24811
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken - Buchtipp

Beitrag von WernerSchell » 13.10.2020, 08:32

Buchtipp - Sehr empfehlenswerte Veröffentlichung!

Nina Böhmer

Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken

Bild

Harper Collins Verlag
1. Auflage Juli 2020
Seiten: 208
ISBN/Artikelnummer: 9783749950379
Preis: 10,00 € inkl. MwSt.


»Ich wünsche mir, dass die Versorgung an erster Stelle steht und nicht die Fallpauschale.«

Nina Böhmer arbeitet in der Pflege, seit sie sechzehn ist. Ihr Beruf macht ihr großen Spaß. Eigentlich. Doch als sich während der Corona-Krise die ohnehin schlechten Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte noch mal verschärfen, platzt ihr der Kragen. Auf Facebook veröffentlicht sie eine Wutbotschaft, in der sie erklärt, warum sie viele Entscheidungen der Politik nicht nachvollziehen kann und warum sie es irgendwie als Hohn empfindet, wenn ihr auf einmal Applaus von Balkonen entgegenschallt. – Wo war der eigentlich vorher? Und wieso war er so schnell wieder vorbei?

Nina Böhmer nimmt uns mit an die Front ihres Berufsalltags und bringt es auf den Punkt: Profitabilität darf nicht der alleinige Maßstab unseres Gesundheitssystems sein. Es muss um die bestmögliche Behandlung der Patienten und zugleich um die Menschen gehen, die sich von Berufs wegen um Kranke und Pflegebedürftige kümmern. Es geht in ihrem Buch aber auch um Sexismus am Arbeitsplatz, um kaum haltbare Bedingungen während der Ausbildung, die Nonstop-Belastung im Alltag und Bürokratie im Job sowie um das Modell des ‚Leasings‘ von Pflegekräften.

Rebellisch, kritisch, wahr – ein Buch über die Unzulänglichkeiten der Politik, aber auch darüber, warum für Nina Böhmer ihr Job trotz allem der schönste der Welt ist.

»Im April, als auch Kliniken teilweise auf Kurzarbeit umschwenkten, setzte sie sich hin und schrieb. Herausgekommen ist eine 208 Seiten starke, kritische Abrechnung mit dem modernen Gesundheitssystem in Deutschland, verwoben mit der persönlichen Geschichte der Krankenpflegerin und immer mit dem Fokus auf die aktuelle Corona-Krise. Böhmer schreibt in klarer, verständlicher Sprache, teils sachlich, teils emotional, und spickt ihre Kritik immer wieder mit Studien oder auch praktischen Vorschlägen zum Thema. Es stehen zu wenig Corona-Tests für medizinisches Personal zur Verfügung? Wie wäre es zum Beispiel, auf dem Höhepunkt der Krise nicht Fußballprofis zu testen, sondern Ärzte und Pflegekräfte? Dieser Kunstgriff, immer wieder praktische Vorschläge einzuweben, lässt das Buch leichter wirken, als es der durchaus schwerwiegende Inhalt vermuten lässt, schließlich geht es im Wortsinn um Leben und Tod.« Neue Osnabrücker Zeitung


Die WUTBOTSCHAFT von Nina Böhmer ...
Im Dezember 2019 hörte ich zum ersten Mal von einer neuartigen Viruserkrankung in China, die hier bei uns zuerst gar nicht so richtig ernstgenommen wurde, aber sich bald in rasendem Tempo in der ganzen Welt ausbreitete. Für mich ist China unendlich weit weg. Ich käme nie auf die Idee, das Land zu besuchen, eben weil es gefühlte Lichtjahre entfernt liegt. Ich mag keine Langstreckenflüge, stundenlang dicht an dicht mit ein paar Hundert wildfremden Menschen in einem Flugzeug zu sitzen, ist echt nicht mein Ding. Ich, die Krankenschwester, habe dann immer die Sorge, krank zu werden, mich bei irgendeinem Passagier anzustecken. Hustet jemand in meiner Nähe, halte ich mir ganz schnell etwas vor meine Nase und meinen Mund und versuche, die Luft ungefähr eine Minute lang anzuhalten.
... (weiter lesen unter) ... > https://www.harpercollins.de/products/e ... 3749950379


Autorin Nina Böhmer, Jahrgang 1992, ist in Brandenburg geboren und aufgewachsen. Nach der Schule machte sie ihren Abschluss als staatlich anerkannte Sozialassistentin, arbeitet danach für einen Pflegedienst und begann 2012 ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Seitdem arbeitet sie in Berliner Krankenhäusern. Nina Böhmer wusste schon als Kind, dass sie einmal einen Beruf ausüben wollte, mit dem sie Menschen hilft. Heute wünscht sie sich nichts mehr, als dass der Staat sich stärker für das Gesundheitssystem und ihren Berufsstand einsetzt.
Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde sie durch ihre Wutbotschaft »Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken«, die sie am 23. März 2020 auf Facebook postete.


Quelle und weitere Informationen: > https://www.harpercollins.de/products/e ... 3749950379

+++
Die Rheinische Post /NGZ hat in ihrer Ausgabe vom 17.07.2020 über ein Interview mit Nina Böhmer berichtet und im Newsletter vom 17.07.2020 ausgeführt:
Eben war schon von den schwierigen Arbeitsbedingungen für Pflegepersonal die Rede. „Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken“: Mit dieser Wutbotschaft machte die Berliner Krankenschwester Nina Böhmer von sich reden. Nun hat sie ein Buch geschrieben. In einem Interview, das Merlin Bartel geführt hat, spricht die 28-Jährige über Missstände in der Pflege, Anerkennung und ihre Zukunftspläne: > https://newsletter.rp-online.de/d?o0bsk ... deswestens


...
Reform alternativlos - zahlreiche Beiträge informieren ergänzend; z.B.:
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23687
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23737
> https://www.wernerschell.de/forum/neu/v ... =3&t=23508
,,,,


All diejenigen, die seit Jahren die unzureichenden Arbeitsbedingungen im Gesundheits- und Pflegesystem (mit) ignoriert haben, sollten wissen:

Bild
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
https://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt