Heimarzt für alle Heimbewohner - Nein!

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Presse
phpBB God
Beiträge: 14258
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Hier haben Ärzte Zeit: ´Pflege mit dem Plus`

Beitrag von Presse » 29.10.2008, 08:04

Ärzte Zeitung, 29.10.2008

Hier haben Ärzte Zeit: "Pflege mit dem Plus"

NEUSS (iss). Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Die Hausärzte haben Zeit für ihre Patienten und wissen wieder, warum sie diesen Beruf gewählt haben; die pflegebedürftigen Patienten werden kontinuierlich vom selben Arzt betreut und fühlen sich gut versorgt; die Pfleger schätzen die Kooperation mit dem Mediziner und die Krankenkassen sind zufrieden, weil ihre Versicherten besser versorgt werden, obwohl die Kosten sinken.
...
Der feste Heimarzt sollte zu einer Pflicht werden.
...
(weiter lesen unter)
http://www.aerztezeitung.de/politik_ges ... sid=513754

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20500
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Facharztversorgung mit Defiziten

Beitrag von WernerSchell » 18.11.2008, 08:33

Siehe Forum Werner Schell:
viewtopic.php?t=10320
GEK Pflegereport 2008
Fast jeder Zweite wird pflegebedürftig
...
Facharztversorgung mit Defiziten
Bei der medizinischen Versorgung in Heimen fiel den Wissenschaftlern die Diskrepanz zwischen hausärztlicher und fachärztlicher Versorgung ins Auge: Zwar wird jeder Heimbewohner einmal im Quartal von einem Hausarzt untersucht. Pflegebedürftige mit psychischen Störungen oder Parkinson-Syndrom kommen allerdings nur 2,5 mal pro Jahr mit einem Neurologen oder Psychiater in Kontakt - aus medizinischer Sicht zu selten.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Presse
phpBB God
Beiträge: 14258
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Ärztenetz stellt eigenen Heimarzt an

Beitrag von Presse » 04.10.2011, 06:37

Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Ärztenetz stellt eigenen Heimarzt an
17 Ärzte sind nahezu parallel in sechs Pflegeheimen in Lingen tätig. Weil das wenig sinnvoll ist, haben Hausärzte eines niedersächsischen Ärztenetzes gemeinsam eine Lösung gesucht - und gefunden.

LINGEN (cben). Die Kollegen des Ärzte-Netzes namens "Genial" im Niedersächsischen Lingen werden selber einen Heimarzt anstellen. .... (mehr) http://www.aerztezeitung.de/politik_ges ... sid=672611

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20500
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Heimarzt dringend gesucht

Beitrag von WernerSchell » 23.10.2011, 06:43

Heimarzt dringend gesucht
Baden-Württemberg will die medizinische Versorgung in Pflegeeinrichtungen verbessern

Von Eckart Roloff
1,2 Millionen Euro stellt die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg zur Verfügung, um die fachärztliche Versorgung von Menschen in Pflegeheimen zu verbessern. Denn feste Heimärzte sind bislang - wie fast überall in der Bundesrepublik - die Ausnahme.
Das Dilemma ist groß. Dort, wo - abgesehen von Kliniken - die meisten Kranken leben, findet man fast nie Ärzte: in deutschen Alten- und Pflegeheimen.
....
--------------------------------------------------------------------------------
Der Artikel wurde am 13.10.2011 auf http://www.neues-deutschland.de veröffentlicht. Den vollständigen Artikel finden Sie unter: http://www.neues-deutschland.de/artikel ... sucht.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Rauel Kombüchen
phpBB God
Beiträge: 542
Registriert: 15.11.2005, 15:04

Heimarzt nein danke - es muss andere Lösungen geben

Beitrag von Rauel Kombüchen » 26.10.2011, 12:45

WernerSchell hat geschrieben: ..... Das Dilemma ist groß. Dort, wo - abgesehen von Kliniken - die meisten Kranken leben, findet man fast nie Ärzte: in deutschen Alten- und Pflegeheimen. ....
... und dieses Dilemma besteht seit vielen Jahren, ist also bekannt. Nur, der Heimarzt, Anstaltsarzt, kann nicht die Lösung sein.

R.K.
Pflegeversicherung - Pflegebegriff erneuern und Finanzierung nachhaltig sichern! BürgerInnen müssen mehr Informationen erhalten - z.B. wg. Individualvorsorge!

Taube
Jr. Member
Beiträge: 54
Registriert: 11.05.2008, 08:44

Ärztliche Versorgung in Heimen weiter nicht gut gesichert

Beitrag von Taube » 06.11.2011, 13:59

Dass die ärztliche Versorgung in den Heimen zu verbessern ist, weiß eigentlich jeder. Nur, die entscheidenden Veränderungen lassen seit Jahren auf sich warten.
Es wäre eigentlich fällig, dass das BMG jetzt im Rahmen von gesetzberischen Aktivitäten an das Thema heran geht. Aber nichts da.
Es gibt wohl eine Versorgungsgesetz, dass bestimmten Ärzte die "Pfründe" sichert, aber nichts wirklich verändert.
Ein Heimarzt, es wäre ja eine Art Anstaltsarzt, halte ich für nicht hilfreich. Er würde ja auch die freie Arztwahl einschränken.

Taube
Pflegesystem reformieren - Pflegebegriff erweitern und Finanzierung nachhaltig sichern!
Ich unterstütze daher:
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Lutz Barth
phpBB God
Beiträge: 1149
Registriert: 26.12.2007, 10:05
Kontaktdaten:

Defizitäre Pflege

Beitrag von Lutz Barth » 07.11.2011, 10:43

Immer noch aktuell!

Interview zum Thema Pflegemängel: „Skandalöse Zustände“

Geschwüre, Abszesse und Stürze – Über die oft mangelhafte Pflege spricht Michael de Ridder, Leitender Arzt der Rettungsstelle des Vivantes Klinikum am Urban in Kreuzberg

Quelle: Gesundheitsberater Berlin v. 01.07.11 >>> http://www.gesundheitsberater-berlin.de ... %E2%80%9C/ <<< (html)
Wir vertreten nicht immer die herrschende Lehre!

Dieter Radke
Full Member
Beiträge: 168
Registriert: 13.11.2005, 16:46

Ärztliche Versorgung in Heimen weiter nicht gut gesichert

Beitrag von Dieter Radke » 16.11.2011, 08:14

Taube hat geschrieben:Dass die ärztliche Versorgung in den Heimen zu verbessern ist, weiß eigentlich jeder. Nur, die entscheidenden Veränderungen lassen seit Jahren auf sich warten.
Es wäre eigentlich fällig, dass das BMG jetzt im Rahmen von gesetzberischen Aktivitäten an das Thema heran geht. Aber nichts da.
Es gibt wohl eine Versorgungsgesetz, dass bestimmten Ärzte die "Pfründe" sichert, aber nichts wirklich verändert.
Ein Heimarzt, es wäre ja eine Art Anstaltsarzt, halte ich für nicht hilfreich. Er würde ja auch die freie Arztwahl einschränken. ...
Taube hat meiner Meinung nach eine gute Einschätzung abgeliefert. Mehr Ärzte müssen in die Heime, aber nicht per Hausanstellung. Das wäre im Kern die Abschaffung der Wahlfreiheit. Da es offensichtlich weiterhin gravierende Versorgungsdefizite gibt, ist es für die Schließung der Versorgungslücke "höchste Eisenbahn". Wo sind die Kranken- und Pflegekassen, die doch Druck machen könnten? Stattdessen befassen sie sich damit, sinnloserweise Arztrechnungen ins Netz zu stellen:
viewtopic.php?t=16601
Unglaublich.

Dieter
Menschenwürdige Pflege ohne Ausnahme! - Dafür müssen wir alle eintreten.

Presse
phpBB God
Beiträge: 14258
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Unterstützung von Heimärzten

Beitrag von Presse » 24.01.2012, 16:01

BÄK begrüßt geplante Unterstützung von Heimärzten

Berlin (ots) - Als längst überfällig hat der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Frank Ulrich Montgomery, die geplante Förderung der heimärztlichen Versorgung im Rahmen der Pflegereform bezeichnet. "Es gibt zwar keine generelle ärztliche Unterversorgung von Heimpatienten, nicht zuletzt wegen der enormen Arbeitsbelastung der niedergelassenen Ärzte gibt es aber erheblichen Verbesserungsbedarf", sagte der BÄK-Präsident.

"Wir müssen deshalb die ärztliche Betreuung in den Pflegeheimen praktikabler regeln und brauchen dafür innovative Konzepte. Dass die Bundesregierung dieser Forderung des letztjährigen Deutschen Ärztetages mit der in der Pflegereform angelegten Förderung der heimärztlichen Versorgung nachkommen will, begrüßen wir außerordentlich", sagte Montgomery. "Wir brauchen eine bessere Organisation ärztlicher Visiten im Heim sowie eine optimierte Abstimmung von Arztbesuchen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Heimbewohner bei Facharztterminen von Pflegekräften begleitet werden können und wir müssen eine angemessene Vergütung der ärztlichen Leistungen für die Patienten in Heimen sicherstellen", forderte der BÄK-Präsident.

Ursächlich für die Versorgungsmängel seien die zunehmende Auslagerung medizinischer Leistungen aus den Kliniken und der sich abzeichnende Ärztemangel.

"Ist ein Besuch beim Facharzt notwendig, müssen die Patienten die Fahrt zu einer ambulanten Behandlung oft aus eigener Tasche bezahlen.
Da verhalten sich die Krankenkassen sehr kurzsichtig", monierte der BÄK-Präsident. Denn auch mit schnellen Facharztbesuchen könnten Krankenhausaufenthalte und damit verbundene Kosten vermieden werden.
Um Versorgungslücken zu Lasten der Heimpatienten zu vermeiden, seien pragmatische Fahrtkostenregelungen notwendig.

Quelle: Pressemitteilung vom 24.01.2012
Pressekontakt: Pressestelle der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin
Tel.: 030 / 4004 56 700
Fax: 030 / 4004 56 707

Presse
phpBB God
Beiträge: 14258
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Kaum Interesse: Der Heimarzt bleibt ein Phantom

Beitrag von Presse » 10.07.2014, 06:38

Kaum Interesse: Der Heimarzt bleibt ein Phantom
Die gesetzliche Regelung zur ärztlichen Versorgung in Heimen läuft fast leer. Der Heimarzt ist eine Nullnummer geblieben.
Es gibt keine Interessenten für den Job, und auch die Heime selbst haben daran kein echtes Interesse.
mehr » http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=864 ... ege&n=3586

Rauel Kombüchen
phpBB God
Beiträge: 542
Registriert: 15.11.2005, 15:04

Der Heimarzt bleibt ein Phantom - er wird nicht benötigt

Beitrag von Rauel Kombüchen » 10.07.2014, 06:43

Presse hat geschrieben:Kaum Interesse: Der Heimarzt bleibt ein Phantom
Die gesetzliche Regelung zur ärztlichen Versorgung in Heimen läuft fast leer. Der Heimarzt ist eine Nullnummer geblieben.
Es gibt keine Interessenten für den Job, und auch die Heime selbst haben daran kein echtes Interesse.
mehr » http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=864 ... ege&n=3586
Hallo und guten Morgen,
einen Heimarzt - oder auch Anstaltsarzt - will doch ernstlich kaum jemand. Die HeimbewohnerInnen
wollen den Arzt ihrer Wahl, möglichst den bisherigen Hausarzt. Alles andere ist vielleicht nett gemeint,
hilft aber nicht weiter.
MfG Rauel Kombüchen
Pflegeversicherung - Pflegebegriff erneuern und Finanzierung nachhaltig sichern! BürgerInnen müssen mehr Informationen erhalten - z.B. wg. Individualvorsorge!

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20500
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Vernetzung ist das Grundprinzip bei innovativen Konzepten zur Gesundheitsversorgung alter Menschen

Beitrag von WernerSchell » 08.06.2018, 06:14

Ärzte Zeitung online, 07.06.2018

Versorgung alter Menschen kann nur gemeinsam gelingen
Ob in Ballungsräumen oder auf dem platten Land: Alle Akteure der Versorgungskette müssen bei der Betreuung alter Menschen kooperieren. Das zeigen Erfahrungen aus allen Landesteilen.

Von Angela Mißlbeck

BERLIN. Die Versorgung alter Menschen kann nur gemeinsam gelingen. Darauf setzen verschiedene Initiativen, die beim Deutschen Ärzteforum am Mittwoch vorgestellt wurden.
Egal ob im einzelnen Krankenhaus, einem Stadtteil von Berlin, in Bielefeld oder auf dem platten Land in Sachsen-Anhalt: Vernetzung ist das Grundprinzip bei innovativen Konzepten zur Gesundheitsversorgung alter Menschen.
So setzt etwa das geriatrische Netzwerk im Ärztenetz Bielefeld auf eine kontinuierliche Betreuung alter Menschen mit vielfachen Erkrankungen, Gebrechlichkeit oder kognitiven Einschränkungen. Das Netz ist im Januar dieses Jahres gestartet.
Eingeschlossen werden Patienten mit bestimmten Merkmalen, wie etwa drei oder mehr Diagnosen, mindestens fünf Dauerverordnungen, Pflegebedarf, Immobilität oder sozialen Defiziten, wenn sie kurz vor einem stationären Aufenthalt im Krankenhaus oder im Pflegeheim stehen oder wenn ihre Angehörigen überlastet sind. Derzeit sind 72 Patienten in das geriatrische Netzwerk eingeschrieben.
... (weiter lesen unter) ... https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=96 ... efpuryykqr
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Antworten