Herzwochen – Herz aus dem Takt: Vorhofflimmern, eine bedrohliche Volkskrankheit

Allgemeine Informationen zu allen relevanten Themen einschließlich interessante Nachrichten aus dem weiten Gebiet der Medizin und Heilkunde (z.B. Studien- und Forschungsergebnisse)

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22855
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Herzwochen – Herz aus dem Takt: Vorhofflimmern, eine bedrohliche Volkskrankheit

Beitrag von WernerSchell » 22.11.2018, 07:13

Bild

Herzwochen – Herz aus dem Takt: Vorhofflimmern, eine bedrohliche Volkskrankheit

Bundesweite Aufklärungskampagne der Herzstiftung im November: Vier Wochen lang über 1.000 Herz-Seminare, Vorträge, Telefon- und Onlineaktionen, Infomaterial

Bild

Unter dem Motto „Herz außer Takt – Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung“ stehen die bundesweiten Herzwochen vom 1. bis zum 30. November 2018 mit über 1.000 Veranstaltungen (Termine ab Mitte Oktober unter www.herzstiftung.de). Allein in Deutschland haben nach Expertenangaben 1,8 Millionen Menschen Vorhofflimmern und jedes Jahr kommen Tausende dazu. In den 90er Jahren glaubte man, diese Rhythmusstörung sei ein „Schönheitsfehler des EKG“. Heute weiß man: Vorhofflimmern ist eine ernst zu nehmende Herzrhythmusstörung, die unbemerkt und unbehandelt lebensbedrohlich für Herz und Gehirn werden kann, bis hin zu Herzschwäche und Schlaganfall.

Vorhofflimmern ist lästig
„Viele Patienten mit Vorhofflimmern klagen über einen erheblichen Verlust an Lebensqualität. Besonders dann, wenn sie nur zwischenzeitlich mal für ein paar Stunden oder Tage Vorhofflimmern haben und daher wissen, wie gut sich ein regelmäßiger Herzrhythmus anfühlt“, betont der Herzspezialist Prof. Dr. med. Dietrich Andresen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. „Wir werden die Patienten darüber informieren, welche Therapie – zum Beispiel Antiarrhythmika, Katheterablation – zur Beseitigung dieser Rhythmusstörung am besten geeignet ist und wie sie dadurch Lebensfreude zurückbekommen.“

Vorhofflimmern kann das Herz schwächen
Ein lange Zeit bestehendes Vorhofflimmern kann zu einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) führen, die bei Betroffenen die Leistungsfähigkeit erheblich einschränkt und zu Einbußen an Lebensqualität führt. Die Herzstiftung wird konkrete Antworten auf die Frage geben, was man tun kann, um das Herz wieder leistungsfähiger zu machen. Neueste Studien sehen in der Katheterablation (Verödung von Herzgewebe, das dem Vorhofflimmern zugrunde liegt) eine vielversprechende Antwort. Aber auch der operative Eingriff zur Behandlung von Vorhofflimmern kann hier ein erfolgversprechender Therapieansatz sein.

Vorhofflimmern kann Schlaganfall auslösen, der tödlich sein kann
Aufgrund des unregelmäßigen Herzschlags können sich im Herz Blutgerinnsel bilden. Werden diese ausgeschwemmt und gelangen mit dem Blutstrom in den Kopf, verstopfen sie ein Hirngefäß. Je größer das verstopfte Gefäß, desto schwerer der Schaden. Viele Betroffene sterben daran, zahlreiche sind gezeichnet durch nicht wieder gut zu machende Lähmungen mit Einschränkung ihrer Mobilität. Die Deutsche Herzstiftung wird ausführlich erklären, wie ein Schlaganfall entsteht und wie man sich als Betroffener oder Angehöriger zu verhalten hat. Welche Warnsignale gibt es und was muss man tun, damit es erst gar nicht dazu kommt? Warum sind in der Schlaganfallprävention gerinnungshemmende Medikamente („Blutverdünner“), die das Embolierisiko senken, so wichtig? Auf diese und viele weitere Fragen der Patienten (z. B. zu Blutungsrisiken) bieten die Herzwochen der Herzstiftung Antworten.

Vorhofflimmern kann tückisch sein
Tückisch ist, dass Vorhofflimmern bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auftritt und dadurch lange Zeit unbemerkt bleibt. Nicht selten werden Patienten mit einer Herzschwäche oder einem Schlaganfall stationär aufgenommen und erfahren zum ersten Mal, dass ein Vorhofflimmern dafür verantwortlich ist. Das gilt verstärkt für ältere Patienten. Mit dem Alter steigt zugleich das Risiko für Vorhofflimmern. „Und Schlaganfälle, die durch Vorhofflimmern ausgelöst werden, haben einen besonders schwerwiegenden Verlauf“, warnt Herzrhythmus-Spezialist Prof. Andresen. Die Herzstiftung wird deshalb in ihrer Kampagne nicht nur über Ursachen, Diagnose- und Therapieverfahren intensiv aufklären. „Wir wollen den Menschen die Bedrohlichkeit eines Schlaganfalls zeigen. Wir wollen sie ausführlich darüber informieren, was sie selbst tun können, um sich vor Vorhofflimmern und seinen Komplikationen zu schützen. Wir wollen ihnen aber auch ihre Ängste vor dieser Rhythmusstörung nehmen.“

Herzspezialisten informieren bundesweit / Neuer Experten-Ratgeber
Grundlage der Herzwochen ist die neue Experten-Broschüre „Herz außer Takt: Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung“ mit Beiträgen von renommierten Kardiologen, Herzchirurgen und Pharmakologen, die über die Erkrankung sowie über aktuelle Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten laienverständlich informieren. In den Herzwochen beantworten Herzspezialisten in Herz-Seminaren, bei Gesundheitstagen sowie in Telefon- und Online-Aktionen häufige Fragen von Patienten: Die Herzwochen bieten Betroffenen und Angehörigen sowie Fachkreisen und Medien die Möglichkeit, sich kompetent und laienverständlich über wichtige Fragestellungen zu informieren, z. B.:

- Wie lässt sich Vorhofflimmern frühzeitig entdecken, um es durch einen Arzt abklären zu lassen?
- Sind Sensoren und Apps zur Herzüberwachung zu empfehlen?
- Welche Rollen spielen Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck oder Herzschwäche bei Vorhofflimmern?
- Was können Betroffene selbst tun, um eine Besserung ihrer Rhythmusstörung erreichen (z. B. Lebensstilmaßnahmen)?
- Worauf sollten Patienten bei der Medikamententherapie achten?
- Neue direkte orale Gerinnungshemmer (kurz DOAK oder NOAK*): Welche Vor- und Nachteile haben sie in der Schlaganfallprophylaxe?
- Erleichtern sie eine Unterbrechung für wenige Tage im Unterschied zu den alten Gerinnungshemmern Marcumar/Falithrom?
- Wer muss Gerinnungshemmer einnehmen?

*DOAK: direkte orale Antikoagulanzien, NOAK: nicht-Vitamin-K-basierte orale Antikoagulanzien

Herz außer Takt: Bundesweite Herzwochen
„Herz außer Takt: Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung“ ist das Thema der diesjährigen Herzwochen der Deutschen Herzstiftung, die vom 1.-30. November stattfinden. Über Ursachen und Symptome, aktuelle Diagnose- und Therapiefahren bei Vorhofflimmern sowie die Gerinnungshemmung (Schlaganfallprävention) informieren Herzspezialisten u. a. in Kliniken, Herzzentren, Krankenkassen und Betrieben bundesweit. Termine der mehr als 1.000 Veranstaltungen in sind ab Mitte Oktober unter www.herzstiftung.de abrufbar oder telefonisch zu erfragen unter 069 955128400. Tipp: Wer nichts zu den Herzwochen verpassen will, kann unter www.herzstiftung.de den kostenfreien Newsletter abonnieren.

Kontakt: Pressestelle: Michael Wichert, Tel. 069 955128114, Pierre König, Tel. 069 955128140, E-Mail-Kontakt zur Pressestelle: presse@herzstiftung.de

Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de
http://www.herzstiftung.de/presse/bildm ... s-logo.jpg
http://www.herzstiftung.de/presse/bildm ... n-logo.jpg

Quelle: Pressemitteilung vom 17.08.2018 - 36/2018
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle: Michael Wichert /Pierre König
Tel. 069 955128-114/-140
presse@herzstiftung.de
www.herzstiftung.de

Anhang
attachment icon PM_Herzwochen 2018_Vorhofflimmern und Gerinnungshem > https://idw-online.de/de/attachment6634 ... nlogo20636

+++
Kurzer Online-Test
Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herz­in­farkt. Testen Sie hier Ihr Risiko für dieses oft dramatische Ereignis.
Bild
Zum Test >>> https://www.herzstiftung.de/Herzinfarkt ... eiten-Link
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22855
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Beitrag von WernerSchell » 20.03.2019, 07:27

Ärzte Zeitung vom 20.03.2019

Erste randomisierte Studie
Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Eine kontrollierte Studie schafft Gewissheit: Menschen, die von Vorhofflimmern betroffen sind, können durch Alkoholabstinenz selbst etwas gegen ihre Herzrhythmusstörung tun. mehr » https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=98 ... efpuryykqr
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22855
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Herzwochen 2019 >>> Bedrohliche Herzrhythmusstörungen: Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?

Beitrag von WernerSchell » 27.10.2019, 17:08

Herzwochen 2019 >>> Bedrohliche Herzrhythmusstörungen: Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?
Unter dem Motto „Be­droh­li­che Rhyth­mus­stö­run­gen: Wie schütze ich mich vor dem plötz­li­chen Herz­tod?“ ste­hen die bun­des­wei­ten Herz­wo­chen vom 1. bis zum 30. No­vem­ber 2019. In den Herz­wo­chen beantworten Herz­spe­zia­lis­ten in Herz-Seminaren, bei Ge­sund­heits­ta­gen sowie in Telefon- und Online-Aktionen häufige Fragen von Patienten und in­for­mie­ren mit Kurz-Schulungen. Die Herz­wochen bieten Be­troffenen und An­ge­hö­ri­gen sowie Fachkreisen und Medien die Möglichkeit, sich kompetent und laien­ver­ständ­lich über wichtige Fragestellungen zu
Weiter > https://www.herzstiftung.de/Herzwochen-2019.html

Pressemappe unter >>> https://www.herzstiftung.de/pressemappe ... -2019.html

Experten-Ratgeber
„Bedrohliche Herzrhythmusstörungen: Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?“


Bild

Plötzlicher Herztod: Wer ist gefährdet? Wann sind Herzrhythmusstörungen bedrohlich? Wann schützt eine Ablation vor dem plötzlichen Herztod? Das und vieles mehr beantwortet der 138-seitige Herzstiftungs-Ratgeber in 16 Beiträgen, laienverständlich von Herzspezialisten geschrieben.

Kostenloses Exemplar abrufen >>> https://www.herzstiftung.de/Herzwochen- ... geber.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22855
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Für starke Frauenherzen - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert zu den Herzwochen 2019

Beitrag von WernerSchell » 04.11.2019, 12:09

Pressemeldung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom 04.11.2019:

Für starke Frauenherzen
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert zu den Herzwochen 2019


Köln, 04. November 2019. Jedes Jahr sterben mehr Frauen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als an Brustkrebs. In vielen Fällen unterschätzen sie die Anzeichen für eine Herzschwäche und suchen viel später als Männer ärztliche Hilfe auf. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nimmt daher die Herzwochen im November zum Anlass, um Frauen über Herzschwäche und weitere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems aufzuklären. Das BZgA-Onlineangebot www.frauengesundheitsportal.de informiert zu Risikofaktoren und Symptomen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen und gibt praktische Tipps für ein herzgesundes Leben.
Mehr Frauen als Männer werden hierzulande wegen einer Herzschwäche im Krankenhaus behandelt und sterben daran. Bei dieser Erkrankung des Herzens reicht die Pumpleistung nicht mehr aus, um den Körper ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Die häufigsten Gründe sind Koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelentzündungen und Herzklappenfehler. Bei Frauen gehen der Herzschwäche häufig ein zu hoher Blutdruck, Erkrankungen der Herzklappen oder auch Diabetes voraus. Symptome wie Atemnot, Müdigkeit oder mögliche Herzrhythmusstörungen sind bei ihnen initial schwächer ausgeprägt als bei Männern oder werden häufig nicht als Warnsignal interpretiert. Dagegen leiden Frauen häufiger unter möglichen Begleiterscheinungen wie Ängsten oder Depressionen.
Mit einer aktiven, bewussten Lebensweise können Frauen dazu beitragen, Herz und Gefäße gesund zu erhalten und ihr Erkrankungsrisiko zu senken. Das Frauengesundheitsportal liefert dazu Tipps für mehr Bewegung im Alltag, leicht umsetzbare Ideen für eine herzgesunde Ernährung und wirkungsvolle Strategien zum Abbau von Stress.
Darüber hinaus gibt das Portal einen Überblick zu weiteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, chronischem Herzversagen oder Herzrhythmusstörungen.

Weitere Informationen:
www.frauengesundheitsportal.de
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) spricht mit ihren Internetseiten www.frauengesundheitsportal.deundwww.ma ... sportal.de gezielt Frauen und Männer an, um sie über die Möglichkeiten einer geschlechtersensiblen Prävention und Gesundheitsförderung zu informieren. Auf beiden Portalen finden sich zudem Faktenblätter mit aktuellen Daten zur Frauen- und Männergesundheit in Deutschland. Die Inhalte dienen der allgemeinen Information und können die persönliche Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt sowie durch qualifiziertes medizinisches Fachpersonal nicht ersetzen.
________________________________________
Kontakt:
Pressestelle der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Maarweg 149-161
50825 Köln
pressestelle@bzga.de
https://www.bzga.de
https://twitter.com/bzga_de
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22855
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Herzwochen – sechs Veranstaltungen im Rhein-Kreis Neuss

Beitrag von WernerSchell » 10.11.2019, 08:09

Der plötzliche Herztod kann zu jeder Zeit jeden treffen. Das Thema geht jeden etwas an. Bei sechs Veranstaltungen im Rhein-Kreis Neuss beantworten die Deutsche Herzstiftung und das Team um den Kardiologen Michael Haude Fragen rund ums Herz. Er berührt die Urangst des Menschen, der daher das Thema gern tabuisiert: der plötzliche Herztod. Experten sprechen deutschlandweit von 65.000 Fällen pro Jahr. Ludger Baten stellt die Veranstaltung, die für alle Interessierten offen ist, vor. Hier geht es zum Bericht und allen Terminen.
Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre und ein entspanntes Wochenende!


Quelle: Mitteilung der Neuss-Grevenbroicher Zeitung vom 09.11.2019
Frank Kirschstein - Lokalredaktion
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22855
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Herzschwäche - Die Wahrheit über… Herzinfarkt ...

Beitrag von WernerSchell » 04.12.2019, 08:44

Bild

Rund 300.000 Menschen erleiden jährlich in Deutschland einen Herzinfarkt, über 50.000 versterben daran. Dabei sind auch Menschen, deren Herz ohne Vorwarnung und ohne bekannte Risikofaktoren plötzlich nicht mehr pumpte. Offenbar haben nicht nur Übergewichtige, Raucher und Bluthochdruckpatienten ein erhöhtes Herzinfarktrisiko. Ist der Lebensstil das Zünglein an der Waage oder geht es nicht ohne Medikamente, wenn das Herz einmal krank ist? Was stimmt, was nicht - wenn es darum geht, das Herz vor einem Infarkt zu schützen? - Bedeutsam ist auch: Frauen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von Männern und auch ihre Herzen sind alles andere als gleich: Frauenherzen sind im Schnitt kleiner und schlagen schneller. Die Symptome eines Herzinfarktes können bei Frauen ganz anders sein und manche Herzmedikamente führen zu stärkeren Nebenwirkungen. Die Missachtung dieser Unterschiede kann lebensgefährliche Folgen haben.

Drei sehenswerte Filme informieren zum Thema und sind vorübergehend online anschaubar:

alpha-thema: Herzschwäche | Doku
Die Wahrheit über… Herzinfarkt
• ARD-alpha 25.11.2019, 20:15 Uhr - 45 Min - Online bis 21.07.2020
Quelle: https://www.br.de/mediathek/video/alpha ... 001aae0b44

Frauenherzen schlagen anders - mit lebensgefährlichen Folgen?
22.05.2019 rbb PRAXIS ∙ rbb Fernsehen
Video verfügbar bis: 22.05.2020
Quelle: https://www.ardmediathek.de/rbb/player/ ... fYW5kZXJz/

Herzschwäche: Wie Technik und Medizin helfen
Visite - 19.11.2019 Autor/in: Jutta Rosbach
Quelle:
Quelle: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/ ... he113.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt