Schwerkranken Menschen, die so nicht mehr weiterleben wollen, Palliativversorgung ermöglichen

Rechtsbeziehung Patient – Therapeut / Krankenhaus / Pflegeeinrichtung, Patientenselbstbestimmung, Heilkunde (z.B. Sterbehilfe usw.), Patienten-Datenschutz (Schweigepflicht), Krankendokumentation, Haftung (z.B. bei Pflichtwidrigkeiten), Betreuungs- und Unterbringungsrecht

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20363
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Schwerkranken Menschen, die so nicht mehr weiterleben wollen, Palliativversorgung ermöglichen

Beitrag von WernerSchell » 23.07.2018, 06:16

Bild


DGP-Präsident fordert:
Schwerkranken Menschen, die so nicht mehr weiterleben wollen, sollte umgehend Zugang zu weitgefächerter Palliativversorgung ermöglicht werden!

Für Schlagzeilen sorgt derzeit ein von Medien zitiertes Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, dass schwerkranke Menschen, die sich selbst töten wollen, keinen Zugang zu einem entsprechenden Medikament bekommen sollen.

Aus diesem Anlass unterstreicht die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin mit Nachdruck: Schwerkranken Menschen, die unmissverständlich zum Ausdruck gebracht haben, ihre Situation nicht mehr aushalten zu wollen und zu können, sollte umgehend der Zugang zu einer weitgefächerten Palliativversorgung unter Einbezug verschiedener Berufsgruppen ermöglicht werden.
„Dem klaren Signal, so nicht mehr weiterleben zu wollen, sollte vor allem das Angebot entgegensetzt werden, mit einem palliativmedizinischen Fachteam in einem vertrauensvollen Gesprächsprozess die Optionen zur Linderung und Minderung medizinischer wie psychosozialer Symptome und Nöte wie auch zur Therapiebegrenzung und zur palliativen Sedierung auszuloten.“ so Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), unter Hinweis auf bisherige DGP-Stellungnahmen zur Sterbebegleitung.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/18637 ... tivmedizin
https://www.dgpalliativmedizin.de/image ... eitung.pdf
https://www.dgpalliativmedizin.de/dgp-a ... erden.html

Quelle: Pressemitteilung vom 02.07.2018
Karin Dlubis-Mertens
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DGP
Tel.: 030/ 30 10 100 13
www.palliativmedizin.de
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20363
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Klare Regeln in der Qualifizierung von Palliative Care Weiterbildungen

Beitrag von WernerSchell » 31.07.2018, 13:54

Klare Regeln in der Qualifizierung von Palliative Care Weiterbildungen

Nach einem Focus Online Bericht, vom 18.07.2018 wurde die Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes vom
Amtsgericht Frankfurt freigesprochen vom Vorwurf des gewerbsmäßigen Betrugs. Sie hatte unter anderem eine
Palliative Care Ausbildung über 160 Stunden absolviert, die allerdings zu 80% als Fernkurs mit nur wenigen Anwesenheitsstunden
durchgeführt worden war. Vor Gericht wurde nun verhandelt, ob die danach abgerechneten
Palliativpflegeleistungen als Betrug zu bewerten seien.
Der Rechtsanwalt der freigesprochenen Pflegedienstleiterin forderte nach dem Freispruch klare Regeln in der
Qualifizierung zur Palliativversorgung.
„Das Gerichtsverfahren macht die Unterschiede in der Fort- und Weiterbildung in der Palliativversorgung in
Deutschland deutlich“ so Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin
(DGP). „Es ist zu befürchten, dass die Versorgung der schwerkranken und sterbenden Menschen in der Palliativversorgung
leidet, wenn die Anforderungen an die Qualität der Weiterbildungen nicht konkret beschrieben sind
und auch überprüft werden.“
Die DGP zertifiziert seit 2014 Weiterbildungen im Bereich Palliative Care, und hat seit 1996 fortlaufend für alle
beteiligten Berufsgruppen entsprechende Curricula erstellt. Voraussetzungen für die Anerkennung von Weiterbildungsangeboten
sind Curricula, die internationalen Standards entsprechen, speziell ausgebildete und zertifizierte
Kursleiterinnen und Kursleiter sowie eine regelmäßige Aktualisierung der erworbenen Kompetenzen.
„Die seit 2017 bestehende Nationale Strategie zur Umsetzung der Charta zur Betreuung schwerstkranker und
sterbender Menschen in Deutschland fordert vergleichbare Qualifizierungsangebote und Qualitätskriterien“, erklärt
Katja Goudinoudis, Sprecherin der Sektion Pflege der DGP. „Wir haben deshalb eine kompetenzbasierte
berufsgruppenunabhängige Matrix für die Weiterbildung curricularer Bildungsinhalte in Palliative Care/Palliativmedizin
(KoMPaC) erstellt.“
Die zertifizierten Kurse selber, die nach DGP-Kriterien zertifiziert sind, finden nicht als Fernlehrgang statt, denn
die Auseinandersetzung mit zutiefst ethischen Themen, kann nur in der persönlichen Diskussion untereinander
gelingen. Nur wenige Teile der Ausbildung sind für ein Fernstudium geeignet.
„Der Haltung im Umgang mit sterbenden und trauernden Menschen sowie ihren An- und Zugehörigen kommt
eine besondere Bedeutung zu. Die unterrichteten Themen werden tiefergehend reflektiert, daher muss die hierzu
eingenommene Haltung auch und gerade im Umgang mit den Teilnehmenden sichtbar und untereinander erlebbar
gemacht werden können. Ein Kurs, der den Menschen als Ganzes betont, lebt von der Überzeugung und
glaubwürdigen Darlegung dieser Komponenten durch die Lehrenden“, heißt es in einem gemeinsam von der
DGP und dem Deutschen Hospiz- und Palliativverband (DHPV) aktuell veröffentlichten Positionspapier zu den
Qualitätsanforderungen in der beruflichen Weiterbildung ( https://www.dgpalliativmedizin.de/dgp-a ... ahren.html ).
Darin werden unter anderem auch klare Richtlinien für die Nutzung von Online-Unterricht und vor allem die Aufteilung
von Fernstudium und Lernen vor Ort beschrieben, wie jetzt im aktuellen Gerichtsverfahren gefordert.
Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) setzt sich seit Anfang der Neunzigerjahre für hohe Qualitätsanforderungen
im Bereich der beruflichen Weiterbildung ein. Sie ist eine multiprofessionelle Fachgesellschaft,
mit fast 6000 Mitgliedern und hat sich der qualitativen Weiterentwicklung der Versorgung von Menschen
mit unheilbaren, fortschreitenden und lebenslimitierenden Erkrankungen zum Auftrag gemacht.

Quelle: Pressemitteilung vom 31.07.2018
Heiner Melching
Geschäftsführer
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
Aachener Str. 5
10713 Berlin
Fon: 030 / 30 10 100 - 0
Fax: 030 / 30 10 100 - 16
eMail: dgp@palliativmedizin.de
oder: heiner.melching@palliativmedizin.de
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt