Ist die Pflege noch zu retten? - TV-Tipp für den 09.08.2018

Wichtige Hinweise zu Veranstaltungen - z.B. >>> "Pro Pflege -Selbsthilfenetzwerk" - Radio- und TV-Sendungen.

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22601
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Ist die Pflege noch zu retten? - TV-Tipp für den 09.08.2018

Beitrag von WernerSchell » 08.08.2018, 06:02

NDR Bild

Dienstag, 07. August 2018, 21:15 bis 21:45 Uhr
Donnerstag, 09. August 2018, 02:15 bis 02:45 Uhr


Panorama - die Reporter
Ist die Pflege noch zu retten?


Pflegenotstand: überlastete Pflegekräfte, hilflose Angehörige. Die Politik reagiert auf den Pflegenotstand seit Jahren mit Versprechungen nach mehr Pflegekräften und besserer Bezahlung. Doch reicht das? Was wäre ein ernsthafter Ausweg aus der Pflegekrise?
Ein Filmteam macht sich für "Panorama - die Reporter" auf die Suche nach Ideen und Lösungen. Auf der Reise durch Deutschland stellt es fest, es gibt längst Modelle, wie gute Pflege gelingen kann.
In Lindau am Bodensee zum Beispiel beginnt die Pflegebetreuung damit, dass auch der Hausmeister geschult wird und der Koch regelmäßig seine Runden dreht und mit Heimbewohnern Rezeptideen austauscht. Und in einem kleinen Dorf in Baden-Württemberg hat ein Verein die Versorgung der alten Menschen einfach in die eigene Hand genommen.
Aber auch über die Ländergrenzen hinweg wird der Frage nachgegangen, wie man ein gutes System der Pflege über einzelne Positivbeispiele hinaus installieren könnte. Dafür wird die Gemeinde Apenrade in Dänemark besucht. Hier wird die Pflege der Älteren als gesamtgesellschaftliche Aufgabe gesehen und nicht, wie in Deutschland, als Problem der Angehörigen.

Autor/in: Anne Ruprecht / Leonie Puscher
Redaktion: Grit Fischer
Produktionsleiter/in: Nicole Deblaere
Redaktion: Schiffermueller, Dietmar
Quelle: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ ... 15724.html


+++
Bild

Plädiert für kommunale Modelle: Stefan Etgeton von der Bertelsmannstiftung.
Möglichst lange zu Hause bleiben


Wie so ein Modell auf Deutschland übertragbar wäre, ohne eine komplette Systemwende einzuläuten, damit hat sich Stefan Etgeton für die Bertelsmann-Stiftung beschäftigt. Regionales Pflegebudget lautet die Idee. Kommunen sollen mit dem Geld aus der Pflegekasse und den nötigen Kompetenzen ausgestattet werden. "Die Kommune ist dann in der Gestaltungsverantwortung zu organisieren, wie das Geld ausgegeben wird", sagt Etgeton. Denn die Kommune kenne die Bedingungen vor Ort und könne so auch besser dafür sorgen, dass Pflegebedürftige möglichst lange zu Hause bleiben könnten - was die meisten auch wollten. Ein weiterer Vorteil: Gehe es einem Pflegebedürftigen wieder besser, spare die Kommune Geld.
Geld sparen - das dürfte auch in den Ohren von Gesundheitsminister Jens Spahn gut klingen. Denn allein das just verabschiedete Maßnahmenpaket für bessere Pflege dürfte die Kassen Milliarden kosten. Und Kritiker halten die Pläne für bei weitem nicht ausreichend.
Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/pflege-221.html

+++
Bild

Das Bundeskabinett hat am 01.08.2018 das Pflege-Personal-Stärkungs-Gesetz (PpSG) beschlossen. Der Gesetzentwurf wird offensichtlich im Schnellverfahren durch die Institutionen geschleust. Es kann nicht gesehen werden, dass die im Anhörungsverfahren zum Referentenentwurf in vielfältiger Weise ausgeführten Bedenken und Änderungsvorschläge Berücksichtigung gefunden haben. Mit dem jetzt auf den Weg gebrachten Gesetzentwurf wird sich am Pflegenotstand wohl nichts ändern lassen! > viewtopic.php?f=4&t=22697&p=104775#p104775
Im Übrigen ergibt sich: Die aktuellen politischen Entscheidungsträger tuen so, als sei der Pflegenotstand urplötzlich über uns hereingebrochen und veranlasse erst jetzt zu entsprechenden Folgerungen. Nein, der Pflegenotstand besteht schon seit vielen Jahren und ist im BMG bzw. im Deutschen Bundestag offensichtlich komplett ignoriert worden. Der amtierende Bundesgesundheitsminister war jahrelang im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestag und hätte Bescheid wissen müssen! Im Statement von Pro Pflege ... vom 13.05.2014, dem damaligen Bundesgesundheitsminister übergeben, sind alle Fakten näher ausgeführt. Wer übernimmt endlich Verantwortung für die Misere?
viewtopic.php?f=4&t=22697&p=104771#p104771 bzw. viewtopic.php?f=4&t=22742
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt