Pflege am Limit – Patienten in Gefahr? - TV-Tipp für den 15.05.2019

Wichtige Hinweise zu Veranstaltungen - z.B. >>> "Pro Pflege -Selbsthilfenetzwerk" - Radio- und TV-Sendungen.

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21632
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Pflege am Limit – Patienten in Gefahr? - TV-Tipp für den 15.05.2019

Beitrag von WernerSchell » 15.05.2019, 06:57

SWR Fernsehen

15.05.2019 | 20.15 - 21.00 Uhr, anschließend von 21.00 - 21.45l Uhr Luftbrücke für die Pflege, SWR Fernsehen

> Zu den längst überfälligen Reformmaßnahmen wurden Jens Spahn und Dr. Angela Merkel umfassend informiert (u.a. am 06.07.2018 - > http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwe ... 072018.pdf ). <

20.15 Uhr:
Was bedeutet Pflegenotstand für Betroffene
Pflege am Limit – Patienten in Gefahr?


Ein Film von Daniela Agostini und Tanja von Ungern-Sternberg

Notstand in deutschen Krankenhäusern durch fehlendes Pflegepersonal: Das sind Vorwürfe, die nicht nur Pflegekräfte erheben – sondern auch mehr und mehr Patientinnen, Patienten und ihre Angehörigen. "betrifft" geht diesen Anschuldigungen nach und begleitet Betroffene auf beiden Seiten: Pflegekräfte auf einer Station im Krankenhaus Bietigheim, die Einblicke in ihren stressigen Arbeitsalltag gewähren und einen Patienten, der wegen eines Pflegefehlers im Krankenhaus gesundheitlich schwer geschädigt wurde. Welche Konsequenzen hat der Pflegemissstand in den Krankenhäusern für die Patienten? Was sind Probleme und was sind Ursachen? Der Film sucht nach konstruktiven Lösungsansätzen und fragt nach, was die aktuellen Vorschläge der Politik bewirken.

Bild

Pflegekräfte am Limit

Keine Zeit für etwas Zuwendung, gestresste Kollegen, acht Stunden Schicht im Laufschritt – so sieht der ganz normale Alltag von Pflegekräften im Krankenhaus au. Auf manchen Stationen liegen viele hochbetagte, kognitiv und physisch eingeschränkte Patienten, die Hilfe beim Essen brauchen, die gewickelt, gewendet und neu verbunden werden müssen. Wie halten das die Pflegekräfte durch? Können sie eine einwandfreie Pflege garantieren? Das "betrifft"-Team hat Pflegekräfte begleitet und zeigt ihren Arbeitsalltag auf Station am Krankenhaus Bietigheim, eine Klinik des RKH-Verbunds Ludwigsburg. Der Klinikverbundsleiter, der Betriebsrat und Seelsorger benennen ihre Probleme offen und transparent in Interviews. Was bringen Pflegekräften und Patienten die neu eingeführten Personaluntergrenzen? Woher sollen Pflegefachkräfte kommen, wenn der Markt leergefegt ist? Ist alles eine Mogelpackung? Wie es auch anders gehen kann, zeigt die Klinik Öschelbronn am Rand des Nordschwarzwalds.

Patienten in Gefahr?

Volker B. (74) ist heute ein Pflegefall – und meistens auf seinen Rollator angewiesen. Alles begann vor vier Jahren mit einer akuten Lungenentzündung, wegen der er in die Klinik kam. Diese Krankheit wurde geheilt, doch ein schweres Druckgeschwür am Steißbein, ein sogenannter Dekubitus, ruinierte seine Gesundheit – eine Folge von langem Liegen und unsachgemäßer Lagerung. 31 Mal wurde Volker B. am Steiß operiert, 31 Mal unter Vollnarkose. Fast ein Jahr musste der Rentner, der bis dahin voll im Leben stand, in der Klinik verbringen. Dazu kamen noch weitere pflegerische Fehlleistungen: „Wenn ich auf die Toilette musste, kam meist niemand, und wenn ich es nicht mehr halten konnte, lag ich oft eine halbe Stunde in meinen Exkrementen, bevor mich jemand säuberte“, erzählt Volker B. Heute ist er stark eingeschränkt: All die Reisen, die er für seinen Ruhestand geplant hatte, kann er nun nicht mehr unternehmen. Wie sieht sein Leben heute aus? Wie hat die Klinik auf seine Regressforderungen reagiert? Nicht alle Betroffenen treten an die Öffentlichkeit wie Volker B. – nach Expertenmeinung passieren Fehler oft im Verborgenen und bleiben unentdeckt.

Bild

Quelle und weitere Informationen:
https://www.swr.de/betrifft/betrifft-pf ... index.html


21.00Uhr:
Luftbrücke für die Pflege - Die Nothelfer aus Fernost

Bild

Fünf Jahre ist es her, da hat die Universitätsklinik Tübingen eine Art "Luftbrücke" für die Pflege eingerichtet und auf den Philippinen Pflegekräfte angeworben. So kamen damals Jimmy, Jenny-Ann, Roselyn und Luther aus dem heißen Manila ins eher kühle Schwaben. Der Anfang war für sie nicht leicht: sie mussten sich vertraut machen mit einer neuen Sprache, einer völlig fremden Kultur. Wie geht es Ihnen heute, fünf Jahre später?

Quelle und weitere Informationen:
https://www.swrfernsehen.de/-/id=98574/ ... index.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt