Humor & Lachen ... Vortrag am 30.01.2018

Wichtige Hinweise zu Veranstaltungen - z.B. >>> "Pro Pflege -Selbsthilfenetzwerk" - Radio- und TV-Sendungen.

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 19422
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Humor & Lachen ... Vortrag am 30.01.2018

Beitrag von WernerSchell » 30.01.2018, 07:13

Bild

Einladung

zu einer öffentlichen Infoveranstaltung
im Rahmen der Erfttaler Quartiershilfen
am 30.01.2018, 15.00 Uhr, Bürgerhaus Erfttal,
Bedburger Str. 61, 41469 Neuss. Tel. 02131-101776


Der Eintritt ist frei!

Das Thema:
Humor & Lachen ist oft die beste Medizin!

Humor kann bei vielen gesundheitlichen Krisen ein Geschenk sein und sich auf den gesamten Organismus des kranken Menschen positiv auswirken. Er kann in schwierigen Zeiten eine angemessene Erleichterung bringen. Dies gilt im besonderen Maße auch für Menschen mit Demenz. Diese sind nämlich besonders gut erreichbar über Gefühle, über Emotionen.
Lachen ist eine Chance, gemeinsam mit den betroffenen Menschen freudige Momente zu erleben. Lachen hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit, erhöht die Lebensenergie und die Fähigkeit, fröhlich zu sein sowie eine positive Sicht auf belastende Dinge einzunehmen. Lachen kann ein Antidepressivum, Schmerzmittel, Entspannungs- und Atemtraining sowie Immunstimulans zugleich sein - und all das ganz ohne Nebenwirkungen! Lachen ist zudem ansteckend.
Der Vortrag wird Wege aufzeigen, wie die bei jedem Menschen vorhandenen Fähigkeiten, humorvoll zu sein, aktiviert werden können.


Bild

Referentin: Marina Burbach, Bildungswissenschaft B.A., Lehrerin für Pflegeberufe, Krankenschwester

Es handelt sich bei dem Infoangebot um eine Veranstaltung der Alzheimergesellschaft NRW LANDESVERBAND DER ALZHEIMER GESELLSCHAFTEN NRW E.V. und der Allgemeinen Ortskrankenkasse - AOK REGIONALDIREKTION --- Netzwerkpartner im Rahmen des Projektes „Leben mit Demenz.“

+++
Bild

+++
Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung berichtete am 29. Januar 2018:

Marina Burbach
Demenzerkrankte brauchen Humor


Neuss. Marina Burbach erzählt im Bürgerhaus, warum ein Lachen so wichtig ist.

Bild
Marina Burbach ist Beraterin bei der Alzheimer Gesellschaft.FOTO: woi

Neuss Die Diagnose Demenz ist für Betroffene und Angehörige ein Schock. Das weiß auch Bildungswissenschaftlerin Marina Burbach, die als Beraterin bei der Alzheimer Gesellschaft arbeitet. Diese unterstützt seit 25 Jahren Betroffene und Angehörige. Am 30. Januar hält Marina Burbach um 15 Uhr einen Vortrag im Bürgerhaus Erfttal zum Thema "Humor und Lachen sind oft die beste Medizin". Der Eintritt ist frei.

Wie gelingt es in scheinbar ausweglosen Situationen, wie einer Demenz- oder Krebserkrankung, den Humor nicht zu verlieren?
Burbach Manchmal gibt es nichts zu lachen. Dann sollte jeder auch seine Tränen, Trauer und Angst rauslassen. Erst wenn dieser Druck weg ist, gibt es vielleicht wieder Raum für freudige Momente und authentisches Lachen, das von Herzen kommt.

Wie wichtig ist Lachen für Demente?
Burbach Speziell Demenz-Erkrankte sind immer noch erreichbar über Humor. Viele lustige Dinge kann man ihnen anbieten.
Wie sieht das konkret aus?
Burbach Jemand, der dementiell schon sehr weit weg ist, kann trotzdem durch bestimmten Schabernack erreicht werden. Wenn ich mir eine rote Nase aufsetze und als Clown rumlaufe, kann es sein, dass das Langzeitgedächtnis des Erkrankten bemerkt, dies ist eine lustige Situation und der Betroffene fängt an zu lachen. Manchmal genügt es, wenn das Gesicht nur etwas verzogen wird. Es muss sich ja nicht gleich jemand auf dem Boden wälzen vor lauter Lachen. Das Ziel ist erreicht, wenn jemand schon ein wenig lächelt.

Erinnerungen können Demenz-Kranke zum Lachen bringen?
Burbach Eindeutig. Eine Humorbiografie ist sinnvoll. Worüber hat der Betroffene besonders gelacht? Was fand er nicht so witzig? Auch Kinderspielzeug kann helfen, lustige Situationen zu schaffen. Genauso wie Cartoons, Singen oder Tanzen zu Musik, die früher bekannt war. Denn das Herz wird nicht dement.

Wie gelingt es pflegenden Angehörigen, ihren Humor zu bewahren?
Burbach Wichtig ist, sich bewusstzumachen: Ich habe die Wahl, ob ich mich über bestimmte Dinge ärgere oder ob ich sie mit Humor nehme. Ein Perspektivwechsel kann helfen. Beispiel: Wenn der Betroffene das Essen überall auf dem Tisch und seiner Kleidung verschmiert, kann es Angehörigen helfen, nicht wütend zu reagieren, sondern stattdessen mitzumachen und sich den Brei auch auf die Nase zu stupsen.

Wenn man die Arbeitsbedingungen mancher Pfleger sieht, ...
Burbach ... bleibt einem das Lachen oft im Halse stecken. Aber ich erlebe auch, wie es Pflegekräften mit viel Humor gelingt, ihre Arbeitssituation zu bewältigen.

DAS GESPRÄCH FÜHRTE BÄRBEL BROER

Quelle: NGZ > http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neu ... -1.7352887
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 19422
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Humor & Lachen ... Vortrag am 30.01.2018

Beitrag von WernerSchell » 30.01.2018, 19:30

Der Vortragsveranstaltung konnte erfolgreich durchgeführt werden. Die Ausführungen von Frau Marina Burbach waren hervorragend geeignet, die ZuhörerrInnen mit der Wirkweise von Humor und Lachen gut vertraut zu machen. - Werner Schell
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 19422
Registriert: 18.05.2003, 23:13

"Je schlimmer die Zeiten, desto wichtiger wird der Humor."

Beitrag von WernerSchell » 19.06.2018, 06:52

"Je schlimmer die Zeiten, desto wichtiger wird der Humor."
Jim Davis (72), Comiczeichner und Erfinder der Comicfigur Garfield - zitiert in der Rheinischen Post vom 18.06.2018

Bild
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt