Das Patientenrechtegesetz - VHS-Vortrag am 07.12.2015

Wichtige Hinweise zu Veranstaltungen - z.B. >>> "Pro Pflege -Selbsthilfenetzwerk" - Radio- und TV-Sendungen.

Moderator: WernerSchell

Antworten
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 23858
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Das Patientenrechtegesetz - VHS-Vortrag am 07.12.2015

Beitrag von WernerSchell » 02.12.2015, 18:04

Das Patientenrechtegesetz

Vortrag mit Diskussion in der Volkshochschule Neuss am 07.12.2015,
17.30 – 19.00 Uhr, Veranstaltungsort: Romaneum, Brückstr. 1

Der Eintritt ist frei!

Bild - Bild
Referent: Werner Schell - Dozent für Pflegerecht und Vorstand von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
http://www.wernerschell.de / http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de
Die Veranstaltung wird in Kooperation mit „Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk“ (Neuss), angeboten.

Der Ankündigungstext:
Das Patientenrechtegesetz

Bild

Das Patientenrechtegesetz bündelt Einzelurteile und Paragrafen aus verschiedenen Gesetzen und Quellen. Damit gibt es ein Gesetz für die Patientenrechte,
welches den Patienten als Verbraucher eine wichtigere Rolle im Gesundheitssystem zuschreibt. Nach Experteneinschätzung bringt es aber auch Nachteile, die es
zu erörtern gilt. Was tun z.B. bei mutmaßlichen Behandlungsfehlern? Welche Anforderungen sind an eine Reform des Gesundheits- und Pflegesystems zu stellen?

Aber ergänzend wichtig: Patienteninteressen und die Ökonomie!
„In dem ständig steigenden Arbeitsdruck geht langsam, aber stetig etwas verloren, was wesentlich wäre für eine patientenorientierte Medizin: genug Zeit für Zuwendung, Zuhören,
Trost. Man muss es deutlicher sagen: Der Patient steht nicht mehr im Mittelpunkt medizinischer Bemühungen, sondern er, besonders sein kranker Körper, wird zum Störfaktor.
Die ökonomisierte Medizin gleicht diese Probleme, die der Patient macht, mit Technik aus, die deutlich weniger Zeit und Personal erfordert:
- Kann ein Patient im Krankenhaus nicht mehr genügend trinken und das heißt: nicht mehr genügend schnell, bekommt, bekommt er einen Tropf gelegt. …
- Isst ein Patient zu wenig oder zu langsam, wird ihm eine Magensonde gelegt. …
- Nässt ein Patient immer wieder ein, wird ihm ein Dauerkatheter gelegt. …
- Verhält sich ein Patient unruhig, werden Bettgestelle oder Fixierungen angebracht. …
… Rettet die Medizin vor der Ökonomie …“
Quelle: Werner Bartens "Das sieht aber gar nicht gut aus - War wir von Ärzten nie hören wollen"; Pantheon Verlag, München Oktober 2013 (Seite 82 ff.)
viewtopic.php?t=19688

Stand: 06.12.2015

+++

Buchtipps:

Ratgeber für Patientenrechte
viewtopic.php?f=2&t=20452

Ihr gutes Recht als Patient
Mit neuem Patientenrechtegesetz

viewtopic.php?f=2&t=18843

Powerpointpräsentation zum Patientenrechtegesetz
http://www.ratgeber-arzthaftung.de/Prae ... gesetz.pdf

+++
Medienhinweis u.a.:
http://www.heide-bote.de/index.php?name ... &sid=34423
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 23858
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Das Patientenrechtegesetz - VHS-Vortrag am 07.12.2015

Beitrag von WernerSchell » 07.12.2015, 07:27

Am 02.12.2015 wurde der nachfolgende Text bei Facebook gepostet:

"80 Prozent der Rücken-Operationen sind überflüssig" - so der TK-Chef Jens Baas in einem Interview mit der Redaktion der RP am 21.11.2015. Jens Baas: "Hier schafft sich offenbar ein Überangebot an Chirurgen seine Nachfrage. Patienten, denen der erste Arzt eine Rücken-Operation empfohlen hat, kamen nach Meinung eines zweiten Arztes auch mit Physiotherapie und anderen konservativen Methoden aus. Das ist übrigens im Sinne der Patienten, denn eine Operation am Rücken ist keine Kleinigkeit." Vgl. dazu die Hinweise > viewtopic.php?f=2&t=21246
Wo bleibt eigentlich der große öffentliche Aufschrei, der sonst bei Pflegemängeln üblich ist? Wenn eine Operation ohne entsprechende medizinische Indikation nur aus ökonomischen Erwägungen erfolgt, muss von einer strafrechtlich relevanten Körperverletzung durch die zuständigen Ärzte (Chirurgen) ausgegangen werden. Wieso beschreiben Kassenvertreter solche Prozeduren nur in Studien und Interviews, ohne, zusammen mit den Patienten, gegen die gefährlichen und kostenträchtigen Maßnahmen mit Entschiedenheit vorzugehen? --- Siehe auch unter > "Überlastete Ärzte: Klinikmanager sollen für Kunstfehler haften" > viewtopic.php?f=2&t=21388&p=89468#p89468
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 23858
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Patientenrechte - Vortrag mit Werner Schell

Beitrag von WernerSchell » 08.12.2015, 07:25

Die Vortragsveranstaltung am 07.12.2015 zum Thema "Patientenrechte"
konnte erfolgreich durchgeführt werden. Es waren über 20 Personen gekommen, die mit
mir lebhaft vielfältige Fragestellungen zum Patientenrecht diskutierten.
Leider hatten die örtlichen Printmedien - wieder einmal - eine Vortragsveranstaltung
von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk in der VHS Neuss ignoriert und nicht einen einzigen
Satz einer Ankündigung geliefert. Ein Affront gegenüber Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
und die VHS Neuss! Umso erfreulicher war, dass trotz dieser Medienignoranz immerhin
über 20 Zuhörerinnen gekommen waren.
Werner Schell
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Antworten