Pflege - Sprengstoff für die Familie? - TV-Tipp 18.02.2014

Wichtige Hinweise zu Veranstaltungen - z.B. >>> "Pro Pflege -Selbsthilfenetzwerk" - Radio- und TV-Sendungen.

Moderator: WernerSchell

Antworten
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22862
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Pflege - Sprengstoff für die Familie? - TV-Tipp 18.02.2014

Beitrag von WernerSchell » 18.02.2014, 07:38

Menschen bei Maischberger" am Dienstag, 18. Februar 2014, um 22.55 Uhr

Bild

Das Thema:
"Pflege - Sprengstoff für die Familie?"

München (ots) - Kinder müssen die Pflege ihrer Rabeneltern bezahlen, urteilte jetzt der BGH. Pfleger gestehen: "Wir haben Fehler gemacht". Der Personalmangel in der Pflege ist dramatisch. Die Debatte um Qualität und inanzierung der Pflege ist neu entbrannt.

Gäste:
Siegfried Rauch, Schauspieler
Marlene Keilhack (holte Ehemann aus dem Pflegeheim zurück)
Heiko Rutenkröger (Altenpfleger)
Karl-Josef Laumann, CDU (Pflegebeauftragter der Bundesregierung)
Anette Dowideit
(Journalistin)

Siegfried Rauch
"Pflege im Heim ist und bleibt eine bezahlte Ersatzhandlung", sagt der Fernseh-Star ("Traumschiff", "Der Bergdoktor"). Als seine Mutter pflegebedürftig wurde, holte Siegfried Rauch sie zu sich nach Hause.
"Wir hatten uns zwei Heime angeschaut und gesagt: Das hat die Mama nicht verdient"." Ein Jahr pflegte sie der Schauspieler zusammen mit seiner Frau, wickelte und fütterte sie. "Das war schon eine harte Zeit, aber auch eine schöne. Wenn man den Eltern am Ende ihres Lebens etwas zurückgibt, ist das sehr bereichernd".

Marlene Keilhack
Fünf Jahre hatte die Bremerin ihren demenzkranken Ehemann zu Hause gepflegt, bis sie ihn ins Pflegeheim gab. Doch die Zustände dort waren "einfach unvorstellbar", erzählt Marlene Keilhack. Er sei im Heim mit Medikamenten außer Gefecht gesetzt worden. Als ihr Mann auch in einem zweiten Heim sediert und vernachlässigt wurde, gründete sie mit anderen Angehörigen eine Demenz-WG. "Da blühte er noch einmal richtig auf", sagt Marlene Keilhack. Ihre Klage gegen das erste Pflegeheim auf Schmerzensgeld gewann sie.

Heiko Rutenkröger
"Ich ließ eine Patientin einsam sterben" ("Bild"). Das Bekenntnis des examinierten Altenpflegers stieß auf viel Respekt. Heiko Rutenkröger, der seit 20 Jahren pflegebedürftige Menschen betreut, machte in seinen Augen einen großen Fehler, als er eine fast 90-Jährige Patientin nach der üblichen ambulanten Pflege allein ließ.
"Ich habe sofort gemerkt, dass sich die alte Dame anders verhielt, aber nichts unternommen". Die Parkinsonkranke starb in der Nacht. Der Tod wäre nicht zu verhindern gewesen. "Ich hätte aber die Angehörigen benachrichtigen sollen, damit sie sich verabschieden können", sagt der 44-Jährige, der sich für einen offenen Umgang mit Fehlern einsetzt.

Karl-Josef Laumann
"Kinder haben Unterhaltspflichten für ihre Eltern und das will ich auch nicht abschaffen", stellt der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung klar. Bevor der Staat einspringe, müsse die Familie für die Pflegekosten herangezogen werden, so der CDU-Sozialpolitiker. Der größte Teil der Pflegebedürftigen werde ohnehin Zuhause betreut. "Die Familie ist und bleibt sehr wichtig bei der Pflege", sagt der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium.

Anette Dowideit
Mit Psychopharmaka ruhiggestellt, zu wenig Personal im Pflegeheim, abgezockt statt gepflegt: "Pflegeskandale sind keine Einzelfälle, das Pflegesystem produziert sie geradezu", sagt die "Welt"-Journalistin.
In ihrem Buch "Endstation Pflegeheim" beschreibt Anette Dowideit schockierende Missstände in der deutschen Pflege. Die Schuldigen seien dabei nicht die Pfleger, denn wie die Opfer falscher Pflege litten sie unter Zeit- und Kostendruck. "Der Pflegeindustrie geht es um Profit und die Politik schaut lieber weg", meint die Pflegeexpertin.

"Menschen bei Maischberger" ist eine Gemeinschaftsproduktion der ARD, hergestellt vom WDR in Zusammenarbeit mit der Vincent TV GmbH.
Redaktion: Hans-Georg Kellner

Quelle: Pressemitteilung vom 14.02.2014 ARD Das Erste
Pressekontakt: Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste,
Tel: 089/5900 3876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de Felix Neunzerling, ZOOM MEDIENFABRIK GmbH ,
Tel.: 030/3150 6868, E-Mail: FN@zoommedienfabrik.de Fotos über http://www.ard-foto.de

+++
Siehe auch unter

Elternunterhalt bei einseitigem Kontaktabbruch ...
viewtopic.php?f=5&t=20217

Das Thema Pflegereform und Pflegenotstand wird beim Pflegetreff am 13.05.2015 in Neuss problematisiert:
viewtopic.php?f=7&t=19125
viewtopic.php?f=3&t=20189
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Herbert Kunst
phpBB God
Beiträge: 895
Registriert: 13.11.2005, 13:48

Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk als Interessenvertretung

Beitrag von Herbert Kunst » 20.02.2014, 16:55

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich fand den nachfolgenden Beitrag in "Die Welt" (19.02.2014). - Es wird in diesem Beitrag ausgeführt, dass die alten Menschen keine Lobby hätten. Das ist so wohl nicht ganz richtig. Denn Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk - http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de ist seit Jahren als Interessenvertretung für hilfe- und pflegebedürftige Menschen aktiv und setzt sich massiv für Verbesserungen in der Pflege ein. Insoweit gibt es auch stets öffentliche Veranstaltungen, Pflegetreffs, in denen entsprechend informiert und diskutiert wird. Zahlreiche Stellungnahmen in Richtung Parlamente (u.a.) sind so entstanden - und dies durchaus mit einigen Erfolgen. Diese Interessenvertretung könnte mehr leisten, wenn sich all diejenigen, die stets nur die Pflege schlecht reden oder "pflegekritisch" ihr eigenes Süppchen kochen, bei Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk einbringen würden. Dazu wurde aktuell wieder von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk aufgerufen. Es geht um die Teilnahme am Pflegetreff am 13.05.2014, zu dem o.a. der Bundesgesundheitsminister kommen wird. Siehe viewtopic.php?f=7&t=19125 Dieser Pflegetreff ist keine (wissenschaftliche) Tagung im üblichen Sinne, sondern eine Basis für deutliche Wort pro bessere pflegerische Versorgung in Deutschland. Alle, die in diesem Sinne gute Absichten hegen, sind von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk herzlich eingeladen. Man kann sich auch schriftlich äußeren: viewtopic.php?f=4&t=20041
Der Schreiber des Welt-Beitrages lässt übrigens auch ein wenig den Respekt für ältere Menschen vermissen. Denn er schreibt "die Alten". Wer sich wirklich für diesen Personenkreis engagiert spricht - auch als Journalist - von "alten Menschen". ....
Gruß Herbert Kunst


"Maischberger" - "Satt-und-sauber-Pflege" fehlt jegliche Empathie
Müssen Kinder für die Pflege von Rabeneltern aufkommen? Bei Maischberger ging es neben dieser Frage um die Qualität von Pflegeeinrichtungen. Einen Konsens gab es: "Es fehlt eine Lobby für die Alten."
Von Alexander Jürgs
Ein Urteil des Bundesgerichtshofs sorgt für heftige Diskussionen. Ein Mann aus Bremen hatte dagegen geklagt, dass er die Pflege seines Vaters mitfinanzieren soll. 9000 Euro sollte er für dessen Betreuung beisteuern. Der Vater aber hatte beinahe 30 Jahre lang jeden Kontakt verweigert. Der Kläger fühlte sich vom eigenen Vater vernachlässigt. Er habe stark darunter gelitten, verstoßen worden zu sein. Zahlen muss er nun trotzdem. So entschied das Gericht.
… (weiter lesen unter) … http://www.welt.de/vermischtes/article1 ... athie.html
Für menschenwürdige Pflege sind wir alle verantwortlich! - Dazu finde ich immer wieder gute Informationen unter http://www.wernerschell.de

Nursing-Neuss
Full Member
Beiträge: 126
Registriert: 27.09.2008, 12:28

Pflegenotstand - Hauptknackpunkt einer Pflegereform

Beitrag von Nursing-Neuss » 20.02.2014, 17:49

Hallo Herbert,
super Text. Volle Zustimmung!
Lb. Grüße Nursing Neuss
Das Pflegesystem muss grundlegend reformiert werden. U.a. ist deutlich mehr Pflegepersonal erforderlich!

Antworten