Mensch ... am Ende des Lebens - TV-Tipp für den 17.04.2012

Wichtige Hinweise zu Veranstaltungen - z.B. >>> "Pro Pflege -Selbsthilfenetzwerk" - Radio- und TV-Sendungen.

Moderator: WernerSchell

Antworten
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22875
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Mensch ... am Ende des Lebens - TV-Tipp für den 17.04.2012

Beitrag von WernerSchell » 17.04.2012, 06:26

16.04.2012, 21.00 - 22.15 Uhr, "hart aber fair", live aus Köln
Mehrfache Wiederholungen!

Moderation: Frank Plasberg

Thema:

Die letzte Aufgabe - Mensch bleiben am Ende des Lebens!

Die Gäste:

Margot Käßmann (evangelische Pastorin und Buchautorin, ehem.
Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland) Jürgen Domian (Journalist und Buchautor "Interview mit dem Tod", Moderator des Telefontalks "Domian" WDR) Thomas M. Stein (Musikmanager, seine Ehefrau und Ex-Frau starben an Krebs) Werner Hansch (Sportreporter, enger Freund des demenzkranken Rudi Assauer) Dr. Matthias Thöns (Facharzt für Anästhesiologie, Palliativmediziner)

In unserer Gesellschaft ist der Tod Tabu geworden - verdrängt aus Angst vorm Sterben. Bei "hart aber fair" wird trotzdem darüber
geredet: wie viel Hilfe gut ist beim Sterben, was Trost bringt und warum Verdrängung nicht hilft. Ein Gespräch über die letzten Tage im Leben und einen menschlichen Tod.

Interessierte können sich auch während der Sendung per Telefon und Fax an der Diskussion beteiligen und schon jetzt über die aktuelle Internet-Seite (www.hart-aber-fair.de) ihre Meinung, Fragen, Ängste und Sorgen an die Redaktion übermitteln. "hart aber fair" ist immer erreichbar unter Tel.: 0800/5678-678, Fax: 0800/5678-679, E-Mail:
hart-aber-fair@wdr.de.

Quelle: Pressemitteilung vom 13.04.2012 ARD Das Erste
Pressekontakt: Redaktion: Matthias Radner
Pressekontakt: Dr. Lars Jacob
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089/5900-2898
Fax: 089/5501259
E-Mail: lars.jacob@DasErste.de

Weitere Informationen unter:
http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/sendung/index.php5

Wiederholungen
Haben Sie die aktuelle Sendung verpasst?
"hart aber fair" wird mehrmals wiederholt:
17.04.2012
Das Erste, 02:40 Uhr
WDR, 08:45 Uhr
3sat, 10:15 Uhr
EinsExtra, 20:15 Uhr
18.04.2012
EinsExtra, 07:45 Uhr
Zuletzt geändert von WernerSchell am 17.04.2012, 15:33, insgesamt 1-mal geändert.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Plädoyer für die Palliativmedizin

Beitrag von Presse » 17.04.2012, 15:32

Plädoyer für die Palliativmedizin
Das Dilemma mit dem Tod: Wissen, dass man sterben muss, und trotzdem nicht daran glauben.
Für Theologen ist es eine Frage der Kultur - für Palliativmediziner noch etwas mehr, wie "Hart aber fair" gezeigt hat.
mehr »
http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=810 ... ung&n=1843

Sabrina Merck
Sr. Member
Beiträge: 434
Registriert: 18.05.2007, 10:32

Sterbebegleitung und Sterbehilfe

Beitrag von Sabrina Merck » 18.04.2012, 16:22

Ich fand die Sendung "Hart aber fair" dieses Mal gut gelungen. Die abgegebenen Statements der Studiogäste waren - aus der jeweiligen Sichtweise - überzeugend.
Sabrina
Dem Pflegesystem und den pflegebedürftigen Menschen muss mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden! Daher:
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk!
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Ina Böhmer
Jr. Member
Beiträge: 90
Registriert: 17.11.2005, 08:31

Sterbebegleitung und Sterbehilfe

Beitrag von Ina Böhmer » 22.04.2012, 08:49

Sabrina Merck hat geschrieben:Ich fand die Sendung "Hart aber fair" dieses Mal gut gelungen. Die abgegebenen Statements der Studiogäste waren - aus der jeweiligen Sichtweise - überzeugend. ...
Hallo Sabrina,
ich fand diesmal die Sendung "Hart aber fair" ebenfalls gut gelungen, trotz des schwierigen Themas. Es wurde angemessen diskutiert und die Positionen waren deutlich. Es muss mehr palliative Versorgung geben und vor allem müssen geeignete Hilfen her, die in wirklich ausweglosen Sutiationen eine würdevolle Lebenssituation gewährleisten. Es kann nicht sein, dass man beim Versagen der Schmerzlinderung nur noch das künstliche Koma verfügbar machen kann. Insoweit müssen auch die Ärzte endlich einlenken.
Liebe Grüße Ina
Der Pflegeberuf verdient mehr Anerkennung!

Antworten