Tag der gesunden Ernährung am 07.03.2018: Krankenhausessen lässt oft zu wünschen übrig

Allgemeine Informationen zu allen relevanten Themen einschließlich interessante Nachrichten aus dem weiten Gebiet der Medizin und Heilkunde (z.B. Studien- und Forschungsergebnisse)

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 19653
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Tag der gesunden Ernährung am 07.03.2018: Krankenhausessen lässt oft zu wünschen übrig

Beitrag von WernerSchell » 01.03.2018, 17:59

Ärzte Zeitung vom 01.03.2018:

Ernährungsexperten
Krankenhausessen lässt oft zu wünschen übrig


Bild
Foto: Ärzte Zeitung - Guten Appetit! © Syldavia / iStock

Gesundes, schmackhaftes Essen kann ein wichtiger Therapiefaktor sein. Diese Erkenntnis hat sich offenbar beim Essen in deutschen Krankenhäusern noch nicht so richtig durchgesetzt.

BERLIN. Krankenhausessen in Deutschland lässt nach Ansicht von Ernährungsexperten oftmals zu wünschen übrig.
Dass gesundes Essen ein wichtiger Therapiefaktor sei, habe sich zwar in vielen europäischen Ländern, aber noch nicht in Deutschland herumgesprochen, kritisiert der Kasseler Arzt Professor Christian Löser von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM).
„Das Essen ist genauso wichtig wie die Tabletten, die ich den Patienten verschreibe“, betont er.
„Wir Gesunden schaffen es schon kaum, uns täglich gesund zu ernähren. Vielen Kranken gelingt das in Kliniken erst recht nicht“, sagt Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik (VFED), der am 7. März zum 21. Mal den „Tag der gesunden Ernährung“ veranstaltet.
....
mehr » https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=95 ... efpuryykqr

Siehe auch unter
> https://www.waz.de/gesundheit/krankenha ... 85901.html
> https://www.abendzeitung-muenchen.de/in ... 6ad40.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 19653
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Tag der gesunden Ernährung am 07.03.2018

Beitrag von WernerSchell » 01.03.2018, 18:15

Pressemitteilung zum
21. Tag der gesunden Ernährung am 7. März 2018
essen – trinken – genießen


Bild

Genuss ist eine positive Sinnesempfindung. Genuss ist mit Wohlbehagen verbunden. Das Wort Genuss wird häufig im Zusammenhang mit Essen und Trinken verwendet. Ein kulinarischer Genießer wird als Feinschmecker oder Gourmet bezeichnet. Was jedoch beim Essen und Trinken als Genuss empfunden wird, ist individuell unterschiedlich und es lassen sich kulturelle und soziale Unterschiede feststellen.

Der Verband für Ernährung und Diätetik aus Aachen macht am 7. März 2018 dem 21. Tag der gesunden Ernährung darauf aufmerksam, dass gesunde Ernährung und Genuss zusammengehören.

Bundesweit sowie in Belgien, Österreich und der Schweiz bieten Diätassistent­(inn)en, Oecotropholog(inn)en, Mediziner(innen) und Apotheker(innen) zum Tag der gesunden Ernährung Aktionen an. Es gibt Vorträge, Seminare, Kochkurse und Verkostungen. Die Aktionen finden in Krankenhäusern und Kliniken, in Geschäften, Apotheken, Bildungseinrichtungen und Büchereien statt. Die Besucher aller Veranstaltungen haben die Möglichkeit Fragen zu stellen und Ernährungsfachkräfte geben die Antworten.

„Wir freuen uns, wenn die Teilnehmer der Aktionen (wieder) lernen, ihr Essen zu genießen“, so Hedwig Hugot, Geschäftsführerin des VFED. „An den Veranstaltungen nehmen in jedem Jahr mehrere tausend Personen teil und noch viel mehr lesen Artikel und hören Berichte in den Medien!“

Der VFED hat für den Tag der gesunden Ernährung ein Aktionspaket zusammengestellt. Dieses enthält unter anderem ein umfangreiches Fachmagazin, Leporellos und weitere VFED-Medien zum Thema. Die Leporellos werden bei Veranstaltungen zum Tag der gesunden Ernährung an die interessierten Teilnehmer weitergegeben.

Interessierte erhalten das Aktionspaket und alle Medien im VFED-Medienshop (www.vfed.de).

[Erfahren Sie mehr]
Gesundheitsberichterstattung des Bundes
Ausgewählte Informationen zum Tag der gesunden Ernährung unter dem Motto:
"Genussvoll Essen und Trinken - Den Menschen und der Ernährung verpflichtet" am 07.03.2018
http://www.gbe-bund.de/gbe10/k?k=WA52303D
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 19653
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Familienmahlzeiten fördern gesunde Ernährung von Kindern

Beitrag von WernerSchell » 04.03.2018, 17:01

Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Familienmahlzeiten fördern gesunde Ernährung von Kindern
Metaanalyse von 57 Studien mit weltweit über 200.000 Probanden

18. JANUAR 2018 - Sozialwissenschaften

Bild
Frühstück daheim: Für die positiven Effekte von Familienmahlzeiten spielt es keine Rolle, zu welcher Tageszeit Eltern und Kinder gemeinsam bei Tisch sitzen. - © fotolia / Lumina Images

Die erfolgreiche Prävention von Übergewicht und das Bewusstsein für gesunde Ernährung fängt am Esstisch der Familie an. Das legt eine Metaanalyse des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität Mannheim nahe.

Gemeinsame Mahlzeiten mit der Familie bieten enormes Lernpotenzial, denn Ernährungsgewohnheiten werden früh geformt und ausgebildet. Kinder können wiederholt mit gesundem Essen in Kontakt kommen und allgemein etwas über Ernährung und die Zubereitung von Speisen lernen. Eine jüngst veröffentlichte Metaanalyse von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin und der Unversität Mannheim zeigt, dass häufige Familienmahlzeiten mit einem geringeren Body Mass Index (BMI) und gesünderer Ernährung bei Kindern zusammenhängen. Dabei spielte keine Rolle, in welchem Land die Studie durchgeführt wurde oder wie alt die Kinder waren. Auch machte es keinen Unterschied, ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen gemeinsam gegessen wurde und ob nur ein Elternteil oder die ganze Familie mit am Tisch saß.

Eltern als "Gatekeeper" der Ernährung

"Die Kindheit bietet ein einzigartiges Zeitfenster, um schädlichen Gesundheits- und Essgewohnheiten entgegenzuwirken", sagt Erstautorin Mattea Dallacker vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. "Eltern werden auch als sogenannte ‚Gatekeeper’, also Türsteher der Ernährung, bezeichnet. Sie haben einen maßgeblichen Einfluss darauf, was, wie und wie viel Kinder essen. Familienmahlzeiten bieten eine vielfältige Lernumgebung, um eine gesunde Ernährungsweise bei Kindern zu fördern."

Allerdings führen Familienmahlzeiten nicht zwangsläufig zu einer gesünderen Ernährung. Die Ursachen und Mechanismen, die hinter der Beziehung zwischen häufigen Familienmahlzeiten und besseren Ernährungsweisen stehen, müssen noch verstanden werden. „Die derzeitige Forschung deutet darauf hin, dass bei gemeinsamen Mahlzeiten nicht nur die Qualität des Essens, sondern auch psychologische und Verhaltensaspekte wichtig sind. Zum Beispiel könnten Mahlzeitroutinen wie etwa eine gute Mahlzeitatmosphäre oder ein positives elterliches Rollenvorbild die Ernährungsweise von Kindern verbessern“, sagt Co-Autorin Jutta Mata von der Universität Mannheim.

Herausforderung für berufstätige Mütter und Väter

Im Rahmen ihrer Metaanalyse werteten die Wissenschaftler 57 Studien mit weltweit über 200.000 Probanden aus. In die Analyse gingen Studien ein, die sich mit dem Zusammenhang von Familienmahlzeiten und dem Ernährungszustand von Kindern beschäftigen – gemessen am Body Mass Index (BMI), den Portionen an Obst und Gemüse pro Tag (als Indikator für gesunde Ernährung) sowie dem Konsum von gesüßten Getränken, Fast Food oder salzigen Snacks (als Indikator für ungesunde Ernährung). Auch der Einfluss von Faktoren wie Alter, sozioökonomischer Status sowie Art der Familienmahlzeit und Anzahl der bei einer Mahlzeit anwesenden Familienmitglieder wurde untersucht.

„Vor dem Hintergrund, dass zunehmend beide Elternteile berufstätig sind, werden regelmäßige Familienmahlzeiten für viele Familien zur täglichen Herausforderung", sagt Ralph Hertwig, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Co-Autor der Studie, und betont: "Im Hinblick auf eine moderne Gesellschaft sind daher auch erste wissenschaftliche Befunde wichtig, die zeigen, dass familienähnliche Mahlzeiten, zum Beispiel in der Schule, sich ebenfalls positiv auf die Ernährung von Kindern auswirken. So zeigt eine Studie, dass auch Lehrer ein positives Rollenmodell während gemeinsamer Mahlzeiten mit Schülern darstellen können."

Quelle: https://www.mpg.de/11884134/familienmah ... ernaehrung
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 19653
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Mit Genuss leichter durch die Schicht

Beitrag von WernerSchell » 06.03.2018, 08:12

ifaa zum Tag der gesunden Ernährung am 7.3.2018:
Mit Genuss leichter durch die Schicht

„Schichtarbeit ist anstrengend und belastend für Körper und Psyche“, so Anika Peschl, wissenschaftliche Expertin des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. „Umso wichtiger ist es, dass gesunde Ernährung und Genuss nicht zu kurz kommen. Unternehmen und Beschäftigte sollten den Tag der gesunden Ernährung nutzen, um sich mit dem Thema aktiv auseinanderzusetzen. Betriebe können mit unterschiedlichen Aktionen ihre Beschäftigten dabei unterstützen. Umsetzung und Initiative für einen gesunden Lebensstil liegen allerdings bei jedem selbst.“
Die Bedingungen für eine gesunde Ernährung im Schichtdienst sind vergleichsweise schlecht. Der Faktor Zeit, in dem Sinne, dass Häufigkeit und Dauer der Nahrungsaufnahme variieren und der Schlaf-Wach-Rhythmus wechselt sind hierbei die Hauptfaktoren. „Schichtarbeiter nehmen vor allem während der Nachtschicht besonders gerne kalorienhaltige Nahrungsmittel zu sich. Außerdem können durch den sich verschiebenden Schlaf-Wach-Rhythmus Heißhungerattacken verstärkt auftreten. „Dem versuchen Schichtarbeiter häufig mit Snacks zu begegnen, da diese das Belohnungssystem aktivieren und die Stimmung heben. Leider sind diese oft ungesund“, so Peschl. „An dieser Stelle könnten Unternehmen Unterstützung bieten und speziell für den Schichtdienst das Thema gesunde und gleichzeitig genussvolle Ernährung im betrieblichen Gesundheitsmanagement verankern und so Beschäftigte motivieren.“
Das kann passieren zum Beispiel durch:
 Informationsveranstaltungen rund um genussvoll gesund Essen und optimale Esszeiten und Nahrungsmittel in verschiedenen Schichten: Hier sollte klar werden, dass gesunde Alternativen nicht nur schmecken, sondern auch langfristig zur Gesunderhaltung beitragen.
 Angepasste Angebote in Kantinen und Cafeterien: hier sollten Obst, Nüsse und evtl. Müsliriegel fest im Programm sein. Auch das betriebliche Angebot von vollwertigen Speisen in der Nachtschicht könnte den Griff zu nächtlichen Kalorienbomben reduzieren.
 Die Möglichkeit, von zuhause mitgebrachte Speisen in der Betriebsküche zu lagern und aufzuwärmen, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.
Dadurch kann sich nicht nur langfristig die psychische und physische Gesundheit der Schichtarbeiter verbessern, sondern Beschäftigte und Unternehmen können sowohl kurz- als auch langfristig von einer höheren Leistungsfähigkeit profitieren.
„Schlussendlich ist natürlich jeder Mitarbeiter neben den betrieblichen Maßnahmen selbst gefordert, einen gesunden Lebensstil zu führen, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Das kann leider niemand abgeben“, fasst Peschl zusammen.
Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie bei Christine Molketin (c.molketin@ifaa-mail.de / 0211 54 22 63-26). Gerne vermitteln wir ein Interview mit Anika Peschl oder anderen Experten im Haus.

Quelle: Pressemitteilung vom 06.03.2018
INSTITUT FÜR ANGEWANDTE ARBEITSWISSENSCHAFT e.V. (IfaA)
ANSPRECHPARTNERIN: Christine Molketin, Uerdinger Straße 56, 40474 Düsseldorf
KONTAKT: 0211 542263-26, c.molketin@ifaa-mail.de, www.arbeitswissenschaft.net
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 19653
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Deutsche Herzstiftung für Nährwert-Ampel, "die den Menschen auch nützt"

Beitrag von WernerSchell » 08.03.2018, 07:22

Ärzte Zeitung vom 08.03.2018:
Ernährung
Deutsche Herzstiftung für Nährwert-Ampel, "die den Menschen auch nützt"

Neben regelmäßiger Bewegung ist eine gesunde Ernährung, die auf Lebensmittel mit zu hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt verzichtet und so den Schutz vor Herzinfarkt-Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Übergewicht/Fettleibigkeit und Diabetes erhöht, ein wichtiger Baustein der Prävention von Herzleiden - von Geburt an, erinnert die Deutsche Herzstiftung. mehr » https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=95 ... efpuryykqr
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt