Gesundheitsförderung für Bewohner*innen in Heimen

Allgemeine Informationen zu allen relevanten Themen einschließlich interessante Nachrichten aus dem weiten Gebiet der Medizin und Heilkunde (z.B. Studien- und Forschungsergebnisse)

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20500
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Gesundheitsförderung für Bewohner*innen in Heimen

Beitrag von WernerSchell » 11.10.2017, 06:05

Gesundheitsförderung für Bewohner*innen stationärer Pflegeeinrichtungen

Bild

Die stationäre Pflege nimmt heute und auch zukünftig eine wichtige Rolle im Gesundheitswesen ein. Vor dem Hintergrund des neuen Präventionsgesetzes sieht der Gesetzgeber die Durchführung gesundheitsförderlicher und präventiver Maßnahmen in stationären Pflegeeinrichtungen vor. Bewohner*innen weisen aufgrund von Multimorbidität oft komplexe gesundheitliche Situationen auf, dennoch lässt sich ihre Gesundheit fördern und die Lebensqualität steigern. Diese Potenziale zur Gesundheitsförderung bei Bewohner*innen stehen im Mittelpunkt des Projektes „Gesundheitsförderung für Bewohner*innen stationärer Pflegeeinrichtungen“.

Wir werden in fünf Modelleinrichtungen in der Stadt und Region Hannover und der Stadt und dem Landkreis Hildesheim einen Analyse- und Entwicklungsprozess zur Gesundheitsförderung zur systematischen Einbindung in den alltäglichen Ablauf anstoßen und dabei alle Beteiligten, wie z. B. Bewohner*innen, Leitungs-, Pflege- und Betreuungskräfte, aktiv einbeziehen. Die Maßnahmen der Gesundheitsförderung grenzen sich dabei von aktivierender oder prophylaktischer Pflege und Betreuung im Rahmen des Pflegeprozesses ab. Es geht um den Aus- und Aufbau gesundheitsförderlicher Strukturen und Maßnahmen (z. B. zu den Themen körperliche Aktivität, Ernährung, Sexualität).

Die fünf Modelleinrichtungen sind: AWO Residenz Sehnde, Heinemanhof Stadt Hannover, Alten- und Pflegeheim Marienstift Barsinghausen, Christophorusstift Hildesheim und Seniorenresidenz Lindenhof Lehrte. Als LVG & AfS Nds. e. V. stehen wir den Einrichtungen in Kooperation mit dem pro familia Landesverband Niedersachen e. V. in allen Projektschritten zur Seite. Die Gesamtförderung des Projektes übernimmt die BARMER.

Die Datenerhebungen zur Bedarfs- und Ressourcenanalyse in den fünf Modelleinrichtungen sind abgeschlossen. In den Fokusgruppen kamen insgesamt 35 Mitarbeiter*innen sowie 52 Bewohner*innen und Angehörige zu Wort und haben lebhaft zur ihren Vorstellungen von Gesundheit und Wohlbefinden diskutiert. Im Projektteam planen wir gemeinsam mit den Modelleinrichtungen den nächsten Schritt: die Projektwerkstätten zur Entwicklung der konkreten Gestaltungsansätze.

Veröffentlichungen
• Fleischmann, N. und Vanheiden, T. (2017) Einrichtungen setzen auf Prävention. CAREkonkret, Ausgabe 40, Oktober 2017
• Vanheiden, T. und Fleischmann, N. (2017). Gesundheitsförderung für Bewohner*innen stationärer Pflegeeinrichtungen in Niedersachsen, Impu!se 95, S. 24. Online verfügbar unter http://www.gesundheit-nds.de/index.php/medien/impulse
• Fleischmann, N. und Vanheiden, T. (2017) Gesundheitsförderung für BewohnerInnen stationärer Pflegeeinrichtungen, Journal Gesundheitsförderung 1/2017, S. 30-33

Bild

Kontakt
Theresa Vanheiden > theresa.vanheiden@gesundheit-nds.de
Dr. Nina Fleischmann > nina.fleischmann@gesundheit-nds.de
Birgit Wolff > birgit.wolff@gesundheit-nds.de

Quelle und weitere Informationen:
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover
Kontakt
Telefon: 0511 / 388 11 89 - 0
Telefax: 0511 / 388 11 89 - 31
E-Mail: info@gesundheit-nds.de

http://www.gesundheit-nds.de/index.php/ ... richtungen

+++
Der 27. Neusser Pflegetreff ist für den 22.11 2017 geplant und wird sich mit dem Thema
"Vorbeugen ist besser als Heilen" - Prävention und Gesundheitsförderung mehr Aufmerksamkeit schenken
- körperlich und geistig aktiv bis ins hohe Alter …

befassen. …. Mit Blick auf das 2015 verabschiedete Präventionsgesetz ist das Thema ganz wichtig (> Infos - ständige Aktualisierung - > viewtopic.php?f=7&t=22212 ).
Vor allem Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs und auch Demenz lassen sich durch eine frühzeitig begonnene gesunde Lebensführung (richtige - mediterrane - Ernährung, ausreichende Bewegung und Schlaf, Verzicht auf Rauchen, mäßiger Alkoholkonsum, Vermeidung von negativem Stress, geistige Aktivitäten, Pflege sozialer Kontakte usw.) weitgehend vermeiden. Gleichwohl eintretende Gesundheitsstörungen (z.B. Übergewicht, zu hohe Cholesterinwerte, Bluthochdruck, Diabetes) lassen sich durch eine gesunde Lebensführung günstig beeinflussen. Es geht also letztlich um Maßnahmen, die eine umfassende gesundheitsförderliche Wirkung erzielen können. Es macht Sinn, möglichst frühzeitig eine gesunde Lebensführung zu praktizieren. ….Auch für ältere Menschen macht Prävention … Sinn. Daher gibt es für die Stationären Pflegeeinrichtungen mittlerweile eine Leitlinie zur Prävention, die aber fast überhaupt nicht bekannt ist. … Dies sollte Veranlassung geben, das o.a. Thema auch im Interesse der älteren und pflegebedürftigen Menschen aufzugreifen.


+++
Kann man Demenz vorbeugen? Jein - selbst die vorbildlichste Lebensweise kann uns nicht sicher schützen.
Aber um das Risiko der Erkrankung zu reduzieren und den Ausbruch zeitlich nach hinten zu verschieben,
lässt sich einiges unternehmen. > Filmbeitrag (3,30 Minuten) von "odysso" - Wissen im SWR - veröffentlicht
am 19.01.2016, informiert > https://www.youtube.com/watch?v=LsWtvalfLOk
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20500
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Sport schützt Zellen im Körper vor Alterung

Beitrag von WernerSchell » 14.11.2017, 17:30

Bei Facebook gepostet:
Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie "Gesundheit zum Mitmachen", die am 17.10.2017 am Karlsruher Institut für Sport und Sportwissenschaft des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) vorgestellt wurde. Diese untersuchte unter anderem Aktive und Nicht-Aktive im mittleren Erwachsenenalter. "An unseren Daten sieht man: Der 50-jährige Aktive ist so fit wie der 40-jährige Inaktive", so Professor Klaus Bös, der die Studie gemeinsam mit Alexander Woll koordiniert.- Wir informieren beim Neusser Pflegetreff am 22.11.2017 zur gesunden Lebensführung, auch durch Bewegung / Sport - und stellen ein Projekt vor!
>>> viewtopic.php?f=6&t=22345
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt