Herzwochen 2015/2016 - Bundesweite Informationskampagne

Allgemeine Informationen zu allen relevanten Themen einschließlich interessante Nachrichten aus dem weiten Gebiet der Medizin und Heilkunde (z.B. Studien- und Forschungsergebnisse)

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20660
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Herzwochen 2015/2016 - Bundesweite Informationskampagne

Beitrag von WernerSchell » 11.02.2016, 08:27

Herzwochen 2015/2016:
„Herz in Gefahr – Koronare Herzerkrankung und Herzinfarkt“
Bundesweite Informationskampagne der Deutschen Herzstiftung


-- Auch im Rhein-Kreis Neuss werden mehrere Infoveranstaltungen angeboten. Hinweise sind unten angefügt! --

Bild

Start der Herzwochen:

Herzspezialisten informieren bundesweit über Herzinfarkt und koronare Herzkrankheit
Aufklärungskampagne der Deutschen Herzstiftung startete am 1. November 2015
:

Kostenfreie Informations-Veranstaltungen für Betroffene, Angehörige und Interessierte
(Frankfurt a. M., November 2015 / Kaarst, Februar 2016) Mit einem einzigartigen bundesweiten Informationsangebot klärt die Deutsche Herzstiftung wieder mit Unterstützung von mehr als 3.000 Herzspezialisten aus den kardiologischen und herzchirurgischen Kliniken, Herzzentren und Praxen in über 1.000 Herz-Seminaren, Vorträgen, Telefon- und Online-Aktionen über die häufigste Herzerkrankung auf: die koronare Herzkrankheit (KHK). Schätzungsweise sechs Millionen* Menschen leiden in Deutschland an der KHK, der Vorläuferkrankheit des Herzinfarkts. Einen Herzinfarkt erleiden nach Schätzungen jährlich 290.000 Menschen in Deutschland.* „Die koronare Herzkrankheit beginnt früh, oft schon Jahrzehnte vor dem Herzinfarkt. Viele der lebensbedrohlichen Folgen dieser Erkrankung der Herzkranzgefäße, also der Adern, die das Herz mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen, ließen sich durch rechtzeitige Erkennung und Behandlung vermeiden“, warnt Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. „Jedoch wissen nur wenige, dass unser Lebensstil und die sich daraus entwickelnden Risikokrankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes verantwortlich für die Entstehung der KHK sind. Mit den Herzwochen wollen wir das ändern.“ Deshalb hat die Herzstiftung die KHK zum Schwerpunktthema der Herzwochen 2015 (Infos: http://www.herzstiftung.de/herzwochen.html) gewählt, die unter dem Motto „Herz in Gefahr: Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt“ stehen und bundesweit ab 1. November 2015 stattfinden.
Im Rhein-Kreis Neuss werden in den Kommunen Neuss, Korschenbroich, Meerbusch, Kaarst, Dormagen und Grevenbroich in den Monaten von November 2015 bis März 2016 wieder sechs Herzseminare unter der wissenschaftlichen Leitung von Herrn Prof. Dr. Michael Haude, Chefarzt der Medizinische Klinik I, Lukaskrankenhaus Neuss durchgeführt. Die Referenten sind Kardiologen aus den Krankenhäusern und den niedergelassen Praxen. Die Moderation der Veranstaltungen erfolgt durch die Redakteurin Ruth Wiedner. Die Organisation und Koordination liegt in den Händen von Günter Kopp aus Kaarst, Ehrenamtlicher Beauftragter der Deutschen Herzstiftung e.V. und Ulla Dahmen, Pressesprecherin des Lukaskrankenhaus Neuss.

Informationen aus erster Hand
Besucher der Herzwochen-Veranstaltungen erhalten Informationen aus erster Hand und können den Herzexperten vor Ort ihre Fragen zu Risikovorsorge, Möglichkeiten der Diagnose und Behandlung (Stent-Behandlung, Bypassoperation, Medikamente) von KHK und Herzinfarkt, aber auch zu anderen Herzproblemen stellen. Sämtliche Veranstaltungstermine und Ratgeber-Informationen sind abrufbar unter http://www.herzstiftung.de/herzwochen.html (Service-Telefon für Termin-Infos unter 069 955128-333). Tipp: Wer nichts zu den Herzwochen verpassen will, kann unter http://www.herzstiftung.de/newsletter den kostenfreien Herzstiftungs-Newsletter abonnieren, der neben Tipps zu Herzerkrankungen wichtige Infos zu den Herzwochen enthält.

*Quelle: Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen

Herzinfarkt-Risikotest: Wie gefährdet sind Sie?
Wer sein Herzinfarkt-Risiko bestimmen möchte, für den bietet die Deutsche Herzstiftung den kostenfreien Herzinfarkt-Risikotest online unter http://www.herzstiftung.de an. Der Risikotest kann auch als Faltblatt kostenlos bei der Deutschen Herzstiftung angefordert werden unter Tel. 069 955128-400 oder per E-Mail unter info@herzstiftung.de

Bild
> Zum Test > http://www.herzstiftung.de/Herzinfarkt- ... eiten-Link

Neuer Experten-Ratgeber
Der neue Experten-Ratgeber „Herz in Gefahr – Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt“ der Deutschen Herzstiftung informiert über Möglichkeiten der Vorbeugung, Diagnose und Behandlung der koronaren Herzkrankheit und des Herzinfarkts nach dem heutigen Stand der Medizin in einer Sprache, die jeder versteht. Patienten erhalten wertvolle leichtverständliche Ratschläge für den Umgang mit der Erkrankung. Alle Beiträge sind von namhaften Herzexperten geschrieben.
Der Band (160 S.) ist für drei Euro in Briefmarken erhältlich bei: Deutsche Herzstiftung e. V., Bockenheimer Landstr. 94-96, 60323 Frankfurt/M., Tel. 069 955128-400, oder unter http://www.herzstiftung.de/khk-sonderband.html

Informationen:

Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle:
Michael Wichert / Pierre König
Tel. 069/955128-114/-140
Fax: 069/955128-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de
koenig@herzstiftung.de
http://www.herzstiftung.de

Für die Veranstaltungen im Rhein-Kreis Neuss
Günter Kopp
Ehrenamtl. Beauftragter
Deutsche Herzstiftung
Tel.: 02131 / 602203
Mobile: 0160 989 55551
kopp.guenter@t-online.de

____________________________________________________

Veranstaltung Nr.: 14941
Herzseminar in Kaarst
Thema: Herz in Gefahr - Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt
Schirmherrin: Dr. Ulrike Nienhaus, Bürgermeisterin der Stadt Kaarst
Dienstag, 16.02.2016, 18:00-20:00
41564 Kaarst
AEG Forum (Albert-Einstein-Gymnasium), Am Schulzentrum 14
Leitung: Prof. Dr. med. Michael Haude
Referenten:
Prof. Dr. med. Michael Haude
(Einleitung / Vorstellung der Deutschen Herzstiftung)
Ruth Wiedner (Moderation)
Dr. med. Torsten Becker
(Was ist eine koronare Herzerkrankung? Wie kommt es zum Herzinfarkt?)
Marc Zellerhoff
(Die Herzinfarktversorgung im Rhein-Kreis Neuss)
Dr. med. Carlos Correia de Freitas
(Behandlung des akuten Herzinfarkts.
Optimale Versorgung dank des Infarktnetzwerks Rhein-Kreis Neuss)
Dr. med. Ralf Maring
(Was kommt nach dem Herzinfarkt? Was kann man vorher vorbeugend tun?
Optimierung der Risikofaktoren, Veränderung des Lebensstils, Medikamente,
Rehabilitation, Koronarsport)
Prof. Dr. med. Michael Haude, Ruth Wiedner und Referenten
(Zusammenfassung der Vorträge, Beantwortung
der Teilnehmerfragen durch die Referenten)

Veranstaltung Nr.: 14942
Herzseminar in Dormagen
Thema: Herz in Gefahr - Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt
Schirmherr: Erik Lierenfeld, Bürgermeister der Stadt Dormagen
02.03.2016, 18:00-20:00
41539 Dormagen
Bettina-von-Arnim-Gymnasium, Aula, Haberlandstr. 14
Leitung: Prof. Dr. med. Michael Haude
Referenten:
Prof. Dr. med. Michael Haude (Einleitung / Vorstellung der Deutschen Herzstiftung)
Ruth Wiedner (Moderation)
Dr. med. Torsten Becker (Was ist eine koronare Herzerkrankung? Wie kommt es zum Herzinfarkt?)
Marc Zellerhoff (Die Herzinfarktversorgung im Rhein-Kreis Neuss)
Dr. med. Carlos Correia de Freitas (Behandlung des akuten Herzinfarkts. Optimale Versorgung dank des Infarktnetzwerks Rhein-Kreis Neuss)
Dr. med. Matthias Breise (Was kommt nach dem Herzinfarkt? Was kann man vorher vorbeugend tun? Optimierung der Risikofaktoren, Veränderung des Lebensstils, Medikamente, Rehabilitation, Koronarsport)
Prof. Dr. med. Michael Haude, Ruth Wiedner, Referenten (Zusammenfassung der Vorträge, Koordination der Teilnehmerfragen und Antworten der Referenten)

Veranstaltung Nr.: 14943
Herzseminar in Grevenbroich
Thema: Herz in Gefahr - Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt
Schirmherr: Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat des Rhein-Kreises Neuss
16.03.2016, 18:00-20:00
41515 Grevenbroich
Kreishaus Grevenbroich des Rhein-Kreises Neuss, Großer Sitzungssaal, Auf der Schanze 4
Leitung: Prof. Dr. med. Michael Haude
Referenten:
Prof. Dr. med. Michael Haude (Einleitung / Vorstellung der Deutschen Herzstiftung)
Ruth Wiedner (Moderation)
Dr. med. Torsten Becker
(Was ist eine koronare Herzerkrankung? Wie kommt es zum Herzinfarkt?)
Marc Zellerhoff
(Die Herzinfarktversorgung im Rhein-Kreis Neuss)
Dr. med. Carlos Correia de Freitas
(Behandlung des akuten Herzinfarkts.
Optimale Versorgung dank des Infarktnetzwerks Rhein-Kreis Neuss)
Dr. med. Rainer Budde (Was kommt nach dem Herzinfarkt? Was kann man vorher vorbeugend tun? Optimierung der Risikofaktoren, Veränderung des Lebensstils, Medikamente, Rehabilitation, Koronarsport)
Prof. Dr. med. Michael Haude, Ruth Wiedner, Referenten (Zusammenfassung der Vorträge, Koordination der Teilnehmerfragen und Antworten der Referenten)

Quelle: Pressemitteilung vom 03.02.2016:
Günter Kopp
Ehrenamtlicher Beauftragter
Deutsche Herzstiftung e.V.
Telefon - Festnetz: 02131 602203
Telefon - Mobile: 0160 989 55551

+++
Am 12.02.2016 bei Facebook gepostet:
„Herz in Gefahr – Koronare Herzerkrankung und Herzinfarkt“ - Bundesweite Informationskampagne der Deutschen Herzstiftung > viewtopic.php?f=6&t=21508 - Die Kampagne erscheint wichtig. Die Kampagne sollte aber nicht zur Patientenakquise dienen. Der BARMER GEK Report Krankenhaus 2014 berichtete über die Koronare Herzkrankheit und das Boomen von Herzkatheter mit Stents > viewtopic.php?f=4&t=20523 Für medizinische Prozeduren am Herzen sind lukrative Fallpauschalen vorgesehen! Die "Ärzte Zeitung" berichtete am 19.06.2015: "Ärzte und Kassen schlagen Alarm: Zu viele unnötige Herzeingriffe" > http://www.aerztezeitung.de/politik_ges ... sforschung
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20660
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Herzinfarkt: Je nach Alter andere Risikofaktoren ...

Beitrag von WernerSchell » 01.07.2016, 06:38

Ärzte Zeitung vom 01.07.2016:
Herzinfarkt: Je nach Alter spielen andere Risikofaktoren eine Rolle
Bluthochdruck, Rauchen, Cholesterin und Co.: Es gibt viele Faktoren, die einen Herzinfarkt begünstigen. Doch je nach Alter schlagen sie unterschiedlich stark ins Kontor. mehr » http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=914 ... rkt&n=5080
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20660
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Herzinfarkt-Risikotest: Wie gefährdet sind Sie?

Beitrag von WernerSchell » 01.12.2016, 07:20

Am 01.12.2016 bei Facebook gepostet:
Viele Herzinfarkt-Patienten in Deutschland nicht optimal versorgt.
Herzinfarkt-Risikotest: Wie gefährdet sind Sie? - Qualitätsmonitor 2017 von WIdO und Gesundheitsstadt
Berlin liefert Daten zur Krankenhaus-Qualität für sechs Indikationen und 1.645 Kliniken.

>>> viewtopic.php?f=4&t=21880
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20660
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Herzwochen 2015/2016 - Bundesweite Informationskampagne

Beitrag von WernerSchell » 20.09.2017, 06:46

Herzinfarkt: Jede Minute zählt! - Film der "Visite", NDR, vom 19.09.2017
(6,19 Min. - vorübergehend anschaubar) informiert:
>>> http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/H ... kt106.html

Bild

Bei einem Herzinfarkt kommt es zum plötzlichen und vollständigen Verschluss eines Herzkranzgefäßes. Teile des Herzmuskels werden dann nicht mehr mit Sauerstoff versorgt,
Muskelgewebe stirbt ab. Einen Herzinfarkt erleiden in Deutschland jeden Tag rund 800 Menschen. Ein Herzinfarkt bedeutet immer Lebensgefahr. Bei einem Verdacht sollte man
daher nicht zögern, sofort den Rettungsdienst zu alarmieren (Telefon: 112).
Bei Herzinfarkt ist schnelles Handeln wichtig
Bis zu eineinhalb Stunde nach einem Herzinfarkt können Ärzte verstopfte Gefäße wieder öffnen. Doch das wird mit jeder Minute schwerer. Nach sechs Stunden lassen sich
verstopfte Gefäße nicht mehr öffnen. Dann besteht die Gefahr einer chronischen Herzschwäche, im schlimmsten Fall versagt das Herz und der Betroffene stirbt.
Drei Viertel der Todesfälle nach einem Herzinfarkt ereignen sich zu Hause - ohne dass die Betroffenen einen Arzt gerufen haben. Schuld daran ist oft die Hemmung, wegen
vermeintlich harmloser Brustschmerzen gleich den Notarzt zu rufen.

Quelle: http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/H ... kt106.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt