Die Alzheimer-Lüge - Buchtipp

Allgemeine Informationen zu allen relevanten Themen einschließlich interessante Nachrichten aus dem weiten Gebiet der Medizin und Heilkunde (z.B. Studien- und Forschungsergebnisse)

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20510
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Die Alzheimer-Lüge - Buchtipp

Beitrag von WernerSchell » 26.03.2015, 07:50

Buchtipp!

Michael Nehls

Die Alzheimer-Lüge
Die Wahrheit über eine vermeidbare Krankheit

Bild

Verlag: Heyne, 2014
Paperback, Klappenbroschur, 464 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 29 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-20069-2
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50 * (* empf. VK-Preis)


Alzheimer ist kein Schicksal
Ist Alzheimer tatsächlich eine unvermeidliche Alterserscheinung, wie uns allenthalben erzählt wird? Nein, sagt der Mediziner und Molekulargenetiker Michael Nehls. Es handelt sich um eine Mangelerkrankung – und die lässt sich nicht medikamentös therapieren, aber vermeiden! Anhand von neuesten Studien belegt er: Ursachen sind zu wenig Schlaf, zu wenig Bewegung, ungesunde Ernährung und fehlende menschliche Wärme – kurz: unser heutiger Lebensstil. Eine bahnbrechende Erkenntnis, die unser Leben nachhaltig beeinflussen wird.
Die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, liegt heute bei über 50 Prozent, Tendenz steigend – eine schockierende Prognose! Seit Jahren wird uns weisgemacht, diese neue Volkskrankheit sei eine Begleiterscheinung der steigenden Lebenserwartung. Hinter dieser Irreführung verbergen sich jedoch milliardenschwere Interessen, allen voran die der Pharmaindustrie, sich zur einzig möglichen Retterin unseres angeblich unvermeidbar zugrunde gehenden Verstandes zu stilisieren. Dr. med. Michael Nehls entlarvt dieses Lügengebäude und erklärt, wie Alzheimer wirklich entsteht: Er zeigt, dass nicht Medikamente, sondern nur gezielte Vorbeugung und gesunde Lebensführung vor dieser furchtbaren Zivilisationskrankheit schützen können. Mit zahlreichen konkreten Tipps und Ratschlägen. Fundiert, aufklärend und aufrüttelnd!

Lesen Sie auch:
Interview mit Dr. med. Michael Nehls
http://m.randomhouse.de/webarticle/weba ... ?aid=58912

Quelle und weitere Informationen:
http://www.randomhouse.de/Paperback/Die ... 453564.rhd

+++
Aus Forum:
Körperliche Aktivität ist oft wirksamer als Medikamente
viewtopic.php?f=6&t=18469

Bild
Bildquelle: Ärzte Zeitung vom 30.07.2014

Ärzte Zeitung vom 30.07.2014:
Schutz durch Sport
Jeder dritte M. Alzheimer lässt sich verhindern

Kein Übergewicht, kein Tabak, kein Diabetes - dies reduziert das Alzheimerrisiko beträchtlich. Am wichtigsten ist jedoch mehr Bewegung: Allein dadurch ließe sich jede fünfte Demenz vermeiden.
Von Thomas Müller
LONDON. Inzwischen spricht vieles dafür, dass einige wenige Lebensstilfaktoren das Alzheimerrisiko maßgeblich beeinflussen. In großen Kohortenstudien entwickelten Teilnehmer mit Adipositas, Hypertonie oder Diabetes, aber auch Couchpotatoes, Depressive, Raucher und Menschen mit geringer Bildung überdurchschnittlich häufig eine Alzheimerdemenz.
Nach Schätzungen sind solche vermeidbaren Risiken die Ursache für jede zweite Demenzerkrankung. Solche Angaben sind aber oft recht ungenau, da die einzelnen Lebensstilfaktoren in der Regel nicht unabhängig auftreten: Wer dick ist, erkrankt auch häufiger an einer Hypertonie oder einem Diabetes und wird seltener bei einem Marathon anzutreffen sein als jemand mit normalem Gewicht.

Quelle: http://www.aerztezeitung.de/medizin/kra ... 0-_-Demenz
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20510
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Schützt ein gesunder Lebensstil vor Alzheimer?

Beitrag von WernerSchell » 16.06.2015, 09:05

Schützt ein gesunder Lebensstil vor Alzheimer?

Hat die langjährige Ernährungsweise einen Einfluss darauf, ob man im fortgeschrittenen Alter zum Beispiel an Alzheimer erkrankt? Kann ein gesunder Lebensstil vor der Erkrankung schützen? Diese Fragen untersuchen Wissenschaftler im neuen Kompetenzcluster „Diet-Body-Brain“ (DietBB). Das Bundesforschungsministerium fördert das Vorhaben, das von der Universität Bonn koordiniert wird, mit mehr als fünf Millionen Euro.

Welchen Ernährungs- und Lebensstil Menschen pflegen, kann sich auch auf das Gedächtnis und die Entwicklung einer neurodegenerativen Erkrankung auswirken. „Studien haben gezeigt, dass Mikronährstoffe - wie zum Beispiel Vitamine, Flavonoide und Fettsäuren - Gedächtniseinbußen durch neurodegenerative Erkrankungen vorbeugen können“, sagt Clustersprecherin Prof. Dr. Ute Nöthlings von der Ernährungsepidemiologie der Universität Bonn.

Auch Übergewicht scheint eine Rolle zu spielen. Bislang fehlen jedoch weitgehend belastbare Daten zum Zusammenhang von Ernährungs- und Lebensstilfaktoren einerseits und dem Auftreten von neurodegenerativen Erkrankungen andererseits. Darüber hinaus ist unklar, wie Forschungsergebnisse zu Ernährung und Lebensstil heutzutage am besten an die Bevölkerung kommuniziert werden. In diese Lücken stößt nun DietBB vor.

Insgesamt 17 Partner haben sich im Cluster zusammengeschlossen

Das Bundesforschungsministerium fördert das Kompetenzcluster in den nächsten drei Jahren mit mehr als fünf Millionen Euro. Insgesamt haben sich 17 Partner für das Vorhaben zusammengeschlossen, darunter mehrere Institute der Universität Bonn und des Universitätsklinikums, die LIFE&BRAIN GmbH, das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, die Deutsche Sporthochschule Köln und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

Das Forscherteam plant unter anderem im Rahmen der sogenannten „Rheinland Studie“, neue Erhebungsmethoden zu entwickeln, um Zusammenhänge zwischen dem Ernährungsverhalten der Bevölkerung und dem Auftreten von neurodegenerativen Erkrankungen erkennen zu können. Darüber hinaus sollen das Erbgut und das gesundheitsbezogene Verhalten, zum Beispiel körperliche Aktivitäten, mit in die Untersuchung einbezogen werden. Ein Teilprojekt beschäftigt sich außerdem mit der Frage, wie Ernährungsempfehlungen kommuniziert werden müssen, damit sie auch umgesetzt werden.

Kontakt für die Medien:
Prof. Dr. Ute Nöthlings
Ernährungsepidemiologie
Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften
Universität Bonn
Tel. 0228/7360490 oder 7360491
E-Mail: noethlings@uni-bonn.de

Weitere Informationen:
http://www.diet-body-brain.de Informationen zu DietBB im Internet

Quelle: Pressemitteilung vom 16.06.2015
Johannes Seiler Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
https://idw-online.de/de/news632957
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20510
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Ernährung: Schützt gesundes Leben vor Alzheimer?

Beitrag von WernerSchell » 03.07.2015, 06:58

Ärzte Zeitung vom 03.07.2015:
Ernährung: Schützt gesundes Leben vor Alzheimer?
Hat die langjährige Ernährungsweise Einfluss darauf, ob man im Alter zum Beispiel an Alzheimer erkrankt?
Kann ein gesunder Lebensstil vor der Erkrankung schützen? Diese Fragen untersuchen Forscher im Kompetenzcluster
"Diet-Body- Brain" (DietBB), teilt die Universität Bonn mit.
mehr » http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=889 ... enz&n=4325
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20510
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Gesunde Lebensweise kann Demenz verhindern

Beitrag von WernerSchell » 28.07.2015, 17:43

Bild

Die Medien berichten (28.07.2015):
Gesunde Lebensweise kann Demenz verhindern
Rotterdam. Forscher des Erasmus-Krankenhauses in Rotterdam haben eine Verbindung zwischen gesundem Lebensstil und Demenz nachgewiesen. Ein Drittel der Fälle von Altersdemenz könnten laut Studie durch eine gesunde Lebensweise verhindert werden,… (weiter lesen unter) …
http://www.rp-online.de/leben/gesundhei ... -1.5268411
http://www.wissen.de/alzheimer-wie-kann ... -vorbeugen
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20510
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Therapien gegen das große Vergessen

Beitrag von WernerSchell » 23.07.2017, 17:13

+++
Therapien gegen das große Vergessen - Was hilft bei Alzheimer?
SWR2 Wissen. Von Margrit Braszus
Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind an Alzheimer erkrankt. Lässt sich der zerstörerische Prozess im Gehirn mit pharmazeutischen Präparaten stoppen? Oder kann der geistige Verfall aufgehalten werden, wenn man einfach auf eine natürliche Lebensweise mit viel Bewegung, gesunder Ernährung, ausreichend Schlaf und sozialen Kontakten achtet?

Streit um die Therapie - Bericht vom 21.09.2016 rd. 28 Minuten)
http://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr2/ ... 12844s.mp3

Bild
Bewegungsmangel und eine ungesunde Ernährungsweise erhöhen das Risiko für viele Zivilisationskrankheiten - auch für Alzheimer.

Alzheimer ist eine Form der Demenz, bei der sich Proteine im Gehirn fehlerhaft zusammenfalten und miteinander verkleben. Dies zeigt sich in sichtbaren so genannten Plaques, die in einer Kettenreaktion Nervenzellen im Gehirn absterben lassen.
… (weiter lesen unter) …. https://www.swr.de/swr2/programm/sendun ... index.html

Bild
Die Gene spielen bei der Entstehung von Alzheimer eine Rolle, ob sie aktiviert werden oder nicht ist aber stark vom jeweiligen Lebenswandel abhängig

++++

Dr. Michael Nehls: Alzheimer ist heilbar! | SWR1 Leute
Filmbeitrag veröffentlicht am 03.10.2015 (rd. 27 Minuten)

>>> https://www.youtube.com/watch?v=ubac84BbrdU

Genug Schlaf, viel Bewegung, gesunde Ernährung und menschliche Wärme: Alles Tipps, mit denen wir Alzheimer vermeiden können, sagt Dr. Michael Nehls. Nehls spricht über die "Alzheimer-Lüge" und was wir von den Japanern lernen können, um im Alter gesund und geistig fit zu bleiben.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20510
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Weltalzheimertag: Nicht jede Demenz ist unheilbar

Beitrag von WernerSchell » 21.09.2017, 07:35

Deutsches Ärzteblatt, 21.09.2017:

Weltalzheimertag: Nicht jede Demenz ist unheilbar

Bild

Eine Differentialdiagnose bei Demenz ist immer früher möglich. Dennoch werden die verschiedenen Formen in der Versorgungsrealität häufig nicht unterschieden, warnte Michael Rapp, Präsident der Deutschen ... https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... -unheilbar

Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko > https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... menzrisiko
Psychiatrie-Handbuch DSM-V: Erste Einblicke > https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... e-Handbuch
Demenz: Werben um mehr Verständnis > https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... menzkranke
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt