Medikamenteneinnahme bei Demenz

Allgemeine Informationen zu allen relevanten Themen einschließlich interessante Nachrichten aus dem weiten Gebiet der Medizin und Heilkunde (z.B. Studien- und Forschungsergebnisse)

Moderator: WernerSchell

Antworten
Presse
phpBB God
Beiträge: 14258
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Medikamenteneinnahme bei Demenz

Beitrag von Presse » 21.09.2013, 07:14

Medikamenteneinnahme bei Demenz: Was pflegende Angehörige beachten sollten

Berlin (ots) - Wer sich zuhause um ein dementes Familienmitglied oder einen Freund kümmert weiß, wie viel Zeit und Mühe damit verbunden ist. Schließlich benötigen viele Demenzkranke umfassende Hilfe im Alltag, zum Beispiel beim Waschen, Anziehen oder Essen.
Pflegende Angehörige müssen häufig rund um die Uhr darauf achten, dass die Patienten sich selbst oder anderen keinen Schaden zufügen, zum Beispiel, weil sie vergessen haben, die Herdplatte auszuschalten.
Besondere Vorsicht ist auch bei der Medikamenteneinnahme geboten:
"Gerade bei fortgeschrittener Demenz sind die Patienten häufig gar nicht mehr selbst in der Lage, ihre Arzneimittel richtig dosiert und regelmäßig einzunehmen", sagt Thomas Brückner, Apotheker und Leiter Pharmazie beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI).
"Genau das ist aber sehr wichtig, denn nur, wenn die Medikamente wie vom Arzt verordnet eingenommen werden, können sie auch wirken und die Lebensqualität steigern. Die Pflegenden sollten dem Patienten seine Arzneimittel deshalb am besten selbst zuteilen und sie außerhalb seiner Reichweite aufbewahren. So besteht keine Gefahr, dass er sie unkontrolliert zu sich nimmt."

Medikamente sind natürlich nur ein Teil der Demenztherapie, sie können unter anderem dazu beitragen, dass die Krankheit langsamer verläuft. Sehr wichtig ist aber auch die Kommunikation und der unmittelbare Kontakt mit dem Patienten. Dazu gehört unaufgeregtes, langsames Sprechen ebenso wie körperliche Berührungen. All dies kann den oft verzweifelten Menschen das Gefühl der Geborgenheit geben und so beruhigend auf sie wirken. Sinnvoll kann es auch sein, bestimmte lieb gewonnene Routinen aus gesunden Tagen weiterzuführen, zum Beispiel indem am Sonntagabend wie gewohnt der Tatort im Fernsehen angeschaut wird. Pflegende Angehörige können oft am besten selbst einschätzen, was dem Erkrankten gut tut und wie er sich fühlt.
Trotzdem sollten sie unbedingt regelmäßig mit ihm zum Hausarzt gehen, auch wenn sich der Gesundheitszustand offensichtlich nicht verschlechtert hat. "Der pflegende Laie kann bestimmte Altersbeschwerden wie Augenleiden, Bluthochdruck oder Gallenprobleme meistens gar nicht erkennen", gibt Thomas Brückner zu Bedenken.
"Deshalb ist regelmäßige ärztliche Kontrolle unerlässlich. Beim Hausarzt sollten die Pflegepersonen auch unbedingt die Medikamenteneinnahme und mögliche Probleme dabei ansprechen. So kann sich der Arzt ein Bild davon machen und gegebenenfalls die Medikation für den Demenzpatienten ändern. Fragen zur richtigen Einnahme kann in jedem Fall auch der Apotheker des Vertrauens beantworten."

HINWEIS: Die hier genannten allgemeinen Ratschläge bieten keine Grundlage zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.

Quelle: Pressemitteilung vom 20.09.2012 BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
Pressekontakt: Andreas Aumann, Tel. 030/27909-123, aaumann@bpi.de

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20683
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Medikamente richtig einnehmen - Dr. Wimmer informiert

Beitrag von WernerSchell » 02.08.2017, 07:10

Bild Bild

Medikamente richtig einnehmen > Dr. Wimmer informiert. …
Sowohl Zeitpunkt und Dosierung als auch die Art der Einnahme spielen eine Rolle.
Nur bei korrekter Einnahme können Arzneimittel richtig wirken. …
Dazu ist ein Film (3,05 Minuten) - vorübergehend anschaubar.
>>> http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/M ... te218.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Antworten