Urknall der Nachhaltigkeit - Zwischenruf in Richtung Konsumistenwelt

Allgemeine Informationen zu allen relevanten Themen einschließlich interessante Nachrichten aus dem weiten Gebiet der Medizin und Heilkunde (z.B. Studien- und Forschungsergebnisse)

Moderator: WernerSchell

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22851
Registriert: 18.05.2003, 23:13

11.000 Forscher warnen vor "Klima-Notstand"

Beitrag von WernerSchell » 07.11.2019, 07:24

11.000 Forscher warnen vor "Klima-Notstand"

Die Zeichen für den Klimawandel sind mittlerweile überall spürbar: Es gibt vermehrt Dürren, Hitzeperioden, Starkregen und einen steigenden Meeresspiegel. Nun kommt ein nie dagewesener Warnruf aus der Wissenschaft. 11.000 Forschende aus 153 Ländern rufen den Klima-Notstand aus. In ihrer Veröffentlichung listen sie menschlichen Aktivitäten auf, die entscheidend zu diesem Klima-Notfall geführt haben. Und das sind eben nicht nur die global ausgestoßenen Treibhausgase, sondern auch Faktoren wie das Bevölkerungswachstum und der zunehmende Viehbestand, die Fleischproduktion oder die Entwaldung. Und das alles, so die Wissenschaftler, ist verknüpft mit der Wirtschaft, die sich ändern muss. Das heißt: weg von einer Übernutzung von Ressourcen und Ökosystemen für ein "Wachstum um jeden Preis" Quarks-Reporter Michael Stang mit Einzelheiten | audio > https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr ... d-100.html

Mehr:
"Hitze und Dürre: Wie wir uns dem Klimawandel anpassen" – eine Quarks-Sendung vom 24.09.2019 | video > https://www1.wdr.de/mediathek/video/sen ... n-100.html
"Aufforstung kann Klimawandel nur begrenzt aufhalten" – ein WDR 5 Quarks-Beitrag vom 18.10.2019 | audio > https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr ... n-100.html
"Klimawandel" – eine Quarks-Übersicht | quarks.de > https://www.quarks.de/umwelt/klimawandel/

Quelle: Mitteilung vom 06.11.2019
Quarks-Team - quarks@wdr.de
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22851
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Moore: Kohlenstoffspeicher in Gefahr

Beitrag von WernerSchell » 13.11.2019, 07:23

Moore: Kohlenstoffspeicher in Gefahr
Wir reden beim Klimaschutz immer über Flugverkehr, Heizungen, Industrie und Landwirtschaft und jetzt sagt eine Studie: entwässerte Moorböden sind ein erheblicher Faktor. Forschende haben errechnet, dass allein bis zu 40 Prozent der Treibhausgase, die – entsprechend dem Parisabkommen – noch bis 2050 in den Himmel geblasen werden dürfen, aus Mooren stammen werden, wenn wir nichts gegen die galoppierende Entwässerung unternehmen. Denn nur im natürlichen Zustand können Moore zum Klimaschutz beitragen, weil sie CO2 einlagern. Im – zu Ackerland oder Plantagen – degradierten Zustand entweichen soviel Treibhausgase, dass sie erheblich zur Erderwärmung beitragen. Quarks-Redakteur Detlef Reepen berichtet über die Studie | audio > https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr ... r-100.html

Mehr:
"So viel Kohlenstoff wird in unseren Böden gespeichert" – ein Quarks-Beitrag vom 22.03.2019 | quarks.de > https://www.quarks.de/umwelt/so-viel-ko ... speichert/
"Durch deine Blumenerde verschwinden die Moore" – ein Quarks-Beitrag vom 06.11.2018 | quarks.de > https://www.quarks.de/umwelt/klimawande ... die-moore/

Quelle: Mitteilung vom 13.11.2019
Quarks-Team - quarks@wdr.de
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22851
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Klimawandel und Gesundheit: Schon heute spürbar

Beitrag von WernerSchell » 14.11.2019, 18:17

Klimawandel und Gesundheit: Schon heute spürbar

Nach einer Studie des Wissenschaftsmagazins "Lancet", hat die Änderung des Klimas schon jetzt gesundheitliche Auswirkungen. In den letzten Hitzesommern bekam man es auch in Deutschland zu spüren. Besonders alte und sehr junge Menschen und chronisch Kranke hat es getroffen. Allein im Jahr 2015 gab es etwa 6100 Todesfälle durch Hitze. Deswegen fordern Ärzte und Wissenschaftler: Es müssen Pläne entwickelt und umgesetzt werden, wie im Falle einer Hitzewelle zu handeln ist. Es muss mehr Personal geben, um bei Hitze alte Menschen in Pflegeheimen zu betreuen, mehr Personal für akute Rettungseinsätze. Und das Gesundheitswesen muss klimafreundlicher werden, weniger CO2 ausstoßen – der CO2 Fußabdruck des Gesundheitssektors macht alleine fünf Prozent der deutschen Treibhausgasemissionen aus. Quarks-Reporterin Christina Sartori mit Details | audio > https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr ... r-100.html

Mehr:
"Hitze und Dürre: Wie wir uns dem Klimawandel anpassen" – eine Quarks-Sendung vom 24.09.2019 | video > https://www1.wdr.de/mediathek/video/sen ... n-100.html
"Das passiert bei Hitze im Körper" – ein WDR 5 Quarks-Beitrag vom 24.06.2019 | audio > https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr ... r-100.html
"Wie Hitze die Wirkung von Medikamenten beeinflusst" – ein WDR 5 Quarks-Beitrag vom 25.07.2019 | audio > https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr ... t-100.html

Quelle: Mitteilung vom 14.11.2019 Quarks-Team
quarks@wdr.de


+++
Ärzte Zeitung vom 14.11.2019:
Experten
Klimawandel gefährdet die Gesundheit

Rund 100 Experten aus 35 Institutionen haben aktuelle und künftige Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit der Menschen untersucht – und schlagen Alarm. Auch die BÄK warnt vor den Folgen. ... > http://ods-mailing.springer-sbm.com/red ... 42AB557554
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22851
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Klimakrise trifft voll auf den Gesundheitsbereich - Policy Brief für Deutschland veröffentlicht

Beitrag von WernerSchell » 15.11.2019, 14:08

PRESSEMELDUNG
Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (15. November 2019, Nr. 32/2019)


Klimakrise trifft voll auf den Gesundheitsbereich
Policy Brief für Deutschland veröffentlicht


Zum aktuell herausgegebenen „Policy Brief für Deutschland“ des internationalen Forschungsprojekts „The Lancet Countdown on Health and Climate Change“ betont der Präsident des Deutschen Pflegerats e.V. (DPR), Franz Wagner:

„Der Policy Brief für Deutschland macht deutlich, dass der Klimawandel auch in Deutschland ein hohes und inakzeptables Risiko für die gegenwärtige und zukünftige Gesundheit der Bevölkerung darstellt.

Die professionell Pflegenden stehen in der Verantwortung, das öffentliche Bewusstsein dafür zu schärfen, in welch hohem Maß die Klimakrise mit der Gesundheitsversorgung zu tun hat. Sie können diese Aufgabe jedoch nicht alleine übernehmen. Die Bewältigung der Klimakrise mit ihren Auswirkungen auf den Gesundheits- und Pflegebereich kann nur gemeinsam mit allen Akteuren des Gesundheits- und Pflegebereichs gelingen.“

Die Kernbotschaften und Empfehlungen des „Policy Brief für Deutschland“ sind deutlich. Sie lauten:

1. Gesundheitsrisiken durch zunehmende Hitze werden in Deutschland häufiger und schwerwiegender.
Es ist notwendig, die Umsetzung von Hitzeaktionsplänen zum Schutz der menschlichen Gesundheit gemäß den bundesweiten Empfehlungen zu beschleunigen; auch in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen.
2. Der CO2-Fußabdruck des deutschen Gesundheitssektors ist beträchtlich. Er macht etwa 5 Prozent der nationalen Treibhausgasemissionen aus und trägt direkt zum Klimawandel bei.
Entscheidungsträger sollten die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks des Gesundheitssektors in Angriff nehmen, indem sie spezifische Klimaschutzpläne zur Eindämmung des Klimawandels entwerfen und umsetzen.
3. Die Erkenntnis, dass der Klimawandel eine zunehmende Gesundheitsbedrohung darstellt, muss allgemein verstanden werden, um dann schleunigst zu handeln.
Die rasche Einbeziehung von Klimawandel und „Planetary Health“ in die Lehrpläne aller Gesundheits- und medizinischen Fakultäten sowie in die Aus-, Fort- und Weiterbildung aller Gesundheitsberufe muss sichergestellt werden.

Weitere Informationen:
Pressemitteilungen des Deutschen Pflegerats zum Thema: „Deutscher Pflegerat weist auf die Bedeutung von Klimaänderungen für den Gesundheitsbereich hin“ (> https://deutscher-pflegerat.de/presse/P ... n/2299.php ) und „Die Basis für eine gute Gesundheit ist der Klimaschutz" (> https://deutscher-pflegerat.de/presse/P ... n/2268.php )
Der „Policy Brief für Deutschland“ des internationalen Forschungsprojekts „The Lancet Countdown on Health and Climate Change“ steht hier zur Verfügung: > https://storage.googleapis.com/lancet-c ... _FINAL.pdf

Ansprechpartner:
Franz Wagner
Präsident des Deutschen Pflegerats

Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen
Alt-Moabit 91, 10559 Berlin

Telefon: (0 30) 398 77 303
Telefax: (0 30) 398 77 304
E-Mail: presse@deutscher-pflegerat.de
Internet: www.deutscher-pflegerat.de

Zum Deutschen Pflegerat e.V. (DPR):
Der Deutsche Pflegerat e.V. wurde 1998 gegründet, um die Positionen der Pflegeorganisationen einheitlich darzustellen und deren politische Arbeit zu koordinieren. Darüber hinaus fördert der Zusammenschluss aus 15 Verbänden die berufliche Selbstverwaltung. Als Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und Hebammenwesens und Partner der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen vertritt der Deutsche Pflegerat heute die insgesamt 1,2 Millionen Beschäftigten der Pflege. Über die berufliche Interessensvertretung hinaus ist der Einsatz für eine nachhaltige, qualitätsorientierte Versorgung der Bevölkerung oberstes Anliegen des Deutschen Pflegerats.

Präsident des Deutschen Pflegerats ist Franz Wagner. Vize-Präsidentinnen sind Irene Maier und Christine Vogler.

Mitgliedsverbände:
Arbeitsgemeinschaft christlicher Schwesternverbände und Pflegeorganisationen e.V. (ADS); AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen e.V. (AVG); Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V. (BLGS); Bundesverband Geriatrie e.V. (BVG); Bundesverband Pflegemanagement e.V.; Deutscher Hebammenverband e.V. (DHV); Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e.V. (BeKD); Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen der Psychiatrie e.V. (BFLK); Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK); Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V. (DGF); Deutscher Pflegeverband e.V. (DPV); Katholischer Pflegeverband e.V.; Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz e.V. (VdS); Verband für Anthroposophische Pflege e.V. (VfAP) und Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätsklinika e.V. Deutschland (VPU).
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22851
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Folgen des Klimawandels für Deutschland „alarmierend“

Beitrag von WernerSchell » 28.11.2019, 07:28

Deutsches Ärzteblatt vom 27.11.2019:
Folgen des Klimawandels für Deutschland „alarmierend“
Berlin/Genf – Die Folgen der globalen Erderwärmung werden in Deutschland spürbarer und lassen sich immer besser belegen: Zu diesem Befund kommt der heute in Berlin vorgelegte zweite Klima-Monitoringbericht der Bundesregierung. Durch die Erderwärmung... [mehr] > http://170770.eu1.cleverreach.com//c/31 ... 975-q1l9cf
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22851
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Mike Berners-Lee: Wie können wir unseren Planeten noch retten?

Beitrag von WernerSchell » 03.12.2019, 08:07

Mike Berners-Lee: Wie können wir unseren Planeten noch retten?
Die Menschheit hat nur eine Heimat: die Erde. Doch diese Heimat ist bedroht.
In seinem Buch „Es gibt keinen Planet B” erklärt Mike Berners-Lee, wie wir die Erde retten können.
Im Interview erklärt er, warum er noch Hoffnung hat.

... (weiter lesen unter) ... > https://www.rnd.de/wissen/mike-berners- ... RTDHA.html

+++
Bild

Mike Berners-Lee: "Es gibt keinen Planet B"
Kulturjournal - 25.11.2019 22:45 Uhr Autor/in: Mathias Budzinski
Klimawandel, Welternährung, Artensterben. In seinem Buch "Es gibt keinen Planet B" analysiert der britische Soziologe Mike Berners-Lee die großen Herausforderungen unserer Zeit.

>>>> https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ ... l7164.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt