10 Regeln der DGE für eine ausgewogene Ernährung

Allgemeine Informationen zu allen relevanten Themen einschließlich interessante Nachrichten aus dem weiten Gebiet der Medizin und Heilkunde (z.B. Studien- und Forschungsergebnisse)

Moderator: WernerSchell

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Fischölkapseln nützen einfach nichts!

Beitrag von WernerSchell » 28.08.2018, 17:32

Ärzte Zeitung vom 28.08.2018:

Vernichtendes Urteil
Fischölkapseln nützen einfach nichts!


Millionen von Menschen nehmen Omega-3-Fettsäuren als Tabletten zur Herzerkrankungsprävention ein. Doch das können sie sich sparen, wie nun eine große randomisierte Studie ergeben hat.
Von Veronika Schlimpert
MÜNCHEN. Das Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln boomt. Omega-Fettsäuren-haltige Fischöl-Kapseln beispielsweise gibt es fast überall zu kaufen, ob im Supermarkt oder in einer der großen Drogeriemarktketten. Viele Menschen sind von der gesundheitlichen Wirkung dieses Nahrungsergänzungsmittels überzeugt – zu Recht?
"Es gibt keine einzige Rechtfertigung für die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren", lautet das vernichtende Urteil von Dr. Louise Bowman, die die Ergebnisse der bisher größten randomisierten Studie zur kardiovaskulären Wirkung von Omega-3-Fettsäuren beim ESC-Kongress in München präsentiert hat.
Die ASCEND-Studie könnte nun endgültig das Ende der Omega-3-Fettsäuren-Supplementierung einleiten. Bereits in einer erst kürzlich publizierten Metaanalyse hat sich die Supplementierung von solchen mehrfach ungesättigten Fettsäuren als vollkommen nutzlos erwiesen (> https://www.aerztezeitung.de/medizin/kr ... =-38465772 )
… (weiter lesen unter) … > https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=97 ... efpuryykqr

Anmerkung der Moderation:
Interessante Aussagen. Es gibt aber zum Thema "Omega-3-Fettsäuren" vielfältige Einschätzungen, auch bezüglich der entsprechenden Kapselangebote. Wie es scheint, sind weitere Abklärungen erforderlich.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Schulmilch ja, Kakao nein - Zucker hat in der Schulmilch nichts verloren!

Beitrag von WernerSchell » 29.08.2018, 14:59

Kolumne „Hier in NRW“
Schulmilch ja, Kakao nein
Düsseldorf Zuckerhaltige Getränke dürfen nicht länger subventioniert werden.
Von Kirsten Bialdiga
Die Schulmilch hat viele Freunde. Eltern, die ihren Kindern Gutes tun wollen. Schüler, die die leeren Trinkpäckchen knallen lassen. Die EU, die Kindern ein gesundes Frühstück sponsern will. Und die neue NRW-Verbraucherschutzministerin, die mit dem Thema erstmals von sich reden macht.
Bei der Erdbeer- und Vanillemilch aber hört die Freundschaft auf. Als eine ihrer ersten Amtshandlungen hat Ministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) die Subventionen für diese zuckrigen Getränke gestoppt. Vom neuen Schuljahr an soll es verbilligt nur noch Milch und Kakao geben. Ganz schlüssig ist das nicht – auch der Kakao enthält durchschnittlich vier Prozent Zuckerzusatz. „Kakao ist für die Kinder wichtig, die für Milch pur nicht zu begeistern sind“, lautet die Begründung des Ministeriums. Ein eigenartiges Argument und etwa so, als wollte man mit Apfeltaschen das Äpfel essen ersetzen.
Die Ministerin hat sich’s daher jetzt offenbar nochmal überlegt und will nun die Eltern befragen, ob sie den Kakao weiter wollen. Sie werde den Eltern nicht vorschreiben, was ihre Kinder trinken sollen.
Schade: Jedes achte Kind gilt als übergewichtig, sechs Prozent sind gar fettleibig. Die dadurch entstehenden Probleme und Kosten sind Grund genug, um Zuckerhaltiges nicht auch noch zu subventionieren. Im Gegenteil: Eine Zuckersteuer wie in Großbritannien ist auch in Deutschland längst überfällig.
Für Bundessteuern ist eine Landesregierung zwar nicht zuständig. Für die Gesundheit ihrer Bürger aber schon: NRW jedoch hatte als eines von drei Bundesländern eine Ausnahme für zuckerhaltige Getränke geschaffen und unterläuft damit auch das Schulprogramm der EU. Die will nämlich nur Produkte ohne Zuckerzusatz fördern. Ohne Wenn und Aber.

Quelle: Rheinische Post vom 29.08.2018 - > https://rp-online.de/nrw/landespolitik/ ... d-32191931

Anmerkung der Moderation:
Ein guter Beitrag. Zucker hat in der Schulmilch nichts verloren. Auf die o.a. Kolumne kann geantwortet werden. Siehe dazu den Quelltext.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes?

Beitrag von WernerSchell » 18.09.2018, 07:20

Ärzte Zeitung vom 17.09.2018:
Erfolgreicher Mix
"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes?

Eine Diät mit kohlenhydratarmer Kost plus Formula-Präparaten hilft HbA1c, Blutdruck und Körpergewicht zu senken, ergab eine Studie. Die Effekte halten auch langfristig an. mehr » https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=97 ... efpuryykqr
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Beitrag von WernerSchell » 20.09.2018, 05:56

Ärzte Zeitung vom 20.09.2018:
Nachdenken statt Gießkanne
Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr » https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=97 ... efpuryykqr
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

NRW fördert Kakao in Schulen - Was alles in die Tüte kommt

Beitrag von WernerSchell » 11.10.2018, 17:21

Rheinische Post berichtet am 11.10.2018:
NRW fördert Kakao in Schulen
Was alles in die Tüte kommt

Düsseldorf NRW fördert Kakao in Schulen. Foodwatch zufolge nutzt das der Milchindustrie mehr als den Kindern.
Von Christian Albustin
Gezuckerte Getränke sind Ernährungsexperten ein Dorn im Auge. Besonders bei der Versorgung von Schulkindern sollten sie keine Rolle spielen. Dennoch subventioniert NRW neben drei weiteren Bundesländern gesüßten Kakao mit dem Schulmilchprogramm. Im vergangenen Schuljahr erhielten laut Verbraucherschutzministerium NRW mehr als 200.000 von etwa drei Millionen Schulkindern geförderte Milchgetränke.
... (weiter lelsen unter) ... https://rp-online.de/nrw/was-alles-in-d ... d-33621347
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Low-Carb-Diät erleichtert offenbar das Abnehmen

Beitrag von WernerSchell » 30.11.2018, 07:30

Ärzte Zeitung vom 30.11.2018:
Interventionsstudie
Low-Carb-Diät erleichtert offenbar das Abnehmen

Und es geht doch: Steigen Übergewichtige auf eine kohlenhydratarme Ernährung um, „verbrennen“ sie deutlich mehr Kalorien. Dies könnte effektiv beim Abspecken helfen. mehr » https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=97 ... efpuryykqr
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Mit Sport und der richtigen Ernährung abnehmen

Beitrag von WernerSchell » 04.01.2019, 11:00

Mit Sport und der richtigen Ernährung abnehmen
Diätmittel können allenfalls unterstützend wirken


Berlin, 4. Januar 2019 – Zu einem der häufigsten Vorsätze im neuen Jahr gehört es, überflüssige Pfunde wieder abzuspecken. Die BARMER rät dabei von der Anwendung von Diätmitteln ab. „Es gibt keine Wundermittel, die ohne Weiteres die Pfunde purzeln lassen. Wer abnehmen will, muss sich regelmäßig bewegen und so die Fettverbrennung ankurbeln. Erforderlich ist auch eine Ernährungsumstellung mit weniger Lebensmitteln, die stark mit Zucker gesüßt sind oder versteckte Fette enthalten“, so Micaela Schmidt, Ernährungsexpertin bei der BARMER. Andernfalls erfolge nach dem Absetzen von Schlankheitsmitteln häufig der Jo-Jo-Effekt. Am Ende wiege man mehr als zuvor.

Auf eine negative Kalorienbilanz kommt es an
Entscheidend sei beim Abnehmen, mehr Kalorien zu verbrennen als aufzunehmen, so Schmidt. Diätmittel könnten allenfalls unterstützend wirken. Dabei gebe es verschiedene Wirkungsweisen. Manche Diätmittel verhinderten die Spaltung des Fettes in der Nahrung, andere linderten das Hungergefühl. „Gerade bei Sättigungskapseln, die im Magen aufquellen, sollte man viel trinken, um Verstopfungen vorzubeugen“, sagt Schmidt. Zudem gebe es Kapseln, die den Stoffwechsel anregten. Die gesündeste und nachhaltigste Methode bleibe aber, sich ausgewogen zu ernähren und ausreichend zu bewegen.

Bewusst essen
Beim Abnehmen helfe zunächst eine regelmäßige Ernährung, rät Schmidt. Dabei solle man langsam essen, weil das Sättigungsgefühl häufig erst nach 15 bis 20 Minuten einsetze. Ob am Tag fünf kleinere oder nur drei größere Mahlzeiten gegessen würden, hänge von einem selbst ab. Wer Lust auf Süßes habe, solle anstelle zur Vollmilch-Schokolade lieber zu Obst greifen. Frische Äpfel oder Birnen beispielsweise enthielten weniger freien Zucker und Kalorien, dafür aber wichtige Mineralstoffe, Vitamine und vor allem ungeschält auch Ballaststoffe. „Wer sich ausgewogen ernährt und auf Fastfood, Fertiggerichte oder Süßigkeiten möglichst verzichtet, ist auf einem guten Weg zu seiner Wunschfigur“, sagt Schmidt.
______________________________________________
Quelle: Pressemitteilung vom 04.01.2019
Presseabteilung der BARMER
Athanasios Drougias (Leitung), Telefon: 0800 33 30 04 99 14 21
Sunna Gieseke, Telefon: 0800 33 30 04 99 80 31
E-Mail: presse@barmer.de
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Beitrag von WernerSchell » 15.01.2019, 07:37

Ärzte Zeitung vom 15.01.2019:
Mega-Studie
Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr » https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=97 ... efpuryykqr
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Beitrag von WernerSchell » 21.01.2019, 07:29

Ärzte Zeitung online, 21.01.2019
Konsens dreier Fachgesellschaften
So viel Zucker pro Tag darf's sein
Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf diese Menge geeinigt: maximal 50 Gramm täglich sind genug, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) und die Deutsche Diabetes Gesellschaft.
Von Helmut Laschet
... (weiter lesen unter) ... https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=97 ... efpuryykqr
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Neuer Referenzwert für die Vitamin-B12-Zufuhr - Nicht nur für Veganer essenziell

Beitrag von WernerSchell » 22.01.2019, 09:45

Bild

Neuer Referenzwert für die Vitamin-B12-Zufuhr - Nicht nur für Veganer essenziell

(dge) Die DGE hat gemeinsam mit den Ernährungsgesellschaften aus Österreich und der Schweiz den Referenzwert für die Vitamin-B12-Zufuhr[1] überarbeitet. Der abgeleitete Schätzwert für eine angemessene Zufuhr für Erwachsene liegt mit 4,0 µg pro Tag höher als die bisher empfohlene Zufuhr von 3,0 µg pro Tag.

Bekannt ist Vitamin B12 vor allem als kritischer Nährstoff für Veganer.

In ausreichenden Mengen kommt es nur in tierischen Lebensmitteln vor. Daher müssen Veganer dauerhaft ein Vitamin-B12-Präparat[2] einnehmen, um Defizite zu vermeiden. Aber auch Vegetarier nehmen teilweise zu wenig Vitamin B12 auf. Insbesondere bei erhöhtem Nährstoffbedarf, z. B. in Schwangerschaft und Stillzeit, sollten Vegetarier auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B12 achten und ggf. ebenfalls Vitamin-B12-Supplemente einnehmen. Unabhängig von der Zufuhr können Magen-Darm-Erkrankungen wie anhaltende Gastritis, Morbus Crohn und einige Medikamente zu einem Vitamin-B12-Mangel führen. Auch die Entfernung von Teilen des Magens oder Darms kann die Aufnahme erschweren. Vor allem ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für eine ungenügende Aufnahme des Vitamins aus der Nahrung.

Vitamin B12 ist lebensnotwendig und u. a. an der Zellteilung, der Blutbildung, der DNA-Synthese sowie am Abbau von Fettsäuren und Aminosäuren wie Homocystein beteiligt. Bei einem Mangel an Vitamin B12 kann es zu Blutarmut, neurologischen Störungen und psychischen Auffälligkeiten wie Ermüdungserscheinungen und depressiven Verstimmungen kommen.

Für eine ausreichende Vitamin-B12-Zufuhr empfiehlt die DGE, regelmäßig Milch und Milchprodukte, Eier, Fisch, Meeresfrüchte, Geflügel sowie mageres Fleisch zu verzehren. Eine bedarfsdeckende Vitamin-B12-Zufuhr nur mit pflanzlichen Lebensmitteln ist nicht möglich. Der Schätzwert lässt sich beispielsweise mit einem kleinen Glas Milch, einem Becher Jogurt, einem Ei und 60 g Camembert erreichen.

---

[1] Referenzwert für Vitamin B12:
https://www.dge.de/wissenschaft/referen ... tamin-b12/
[2] Ausgewählte Fragen und Antworten zu veganer Ernährung, Frage 8
https://www.dge.de/wissenschaft/weitere ... ung/#c2905

---
Den Pressetext mit weiteren Hintergrundinformationen finden Sie unter https://www.dge.de/presse/pm/neuer-refe ... 12-zufuhr/
---
Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Autor: Silke Restemeyer
Telefon: +49 228 3776-640
https://www.dge.de/presse/kontakt/

---
Quelle: DGE-Presseinfo 02/2019 | 22. Januar 2019
Herausgeber:
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Godesberger Allee 18
53175 Bonn
Telefon: +49 228 / 3776-600
Telefax: +49 228 / 3776-800
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Nach Aus für gezuckerte Schulmilch in Berlin und Brandenburg: NRW muss als letztes Bundesland endlich nachziehen!

Beitrag von WernerSchell » 31.01.2019, 13:46

Bild

Nach Aus für gezuckerte Schulmilch in Berlin und Brandenburg: NRW muss als letztes Bundesland endlich nachziehen!

Bild

Berlin, 31. Januar 2019. Nach der Änderung des Schulmilchprogramms in Berlin und Brandenburg hat die Verbraucherorganisation foodwatch Nordrhein-Westfalen aufgefordert, als letztes Bundesland ebenfalls die Förderung gezuckerter Milchprodukte zu stoppen. NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser müsse das Schulmilchprogramm umgehend überarbeiten: "In 15 von 16 Bundesländern soll in Zukunft keine gezuckerte Schulmilch mehr mit Steuergeldern gefördert werden. NRW darf sich den Argumenten von Ernährungswissenschaftlern, Kinder- und Zahnärzten nicht verschließen. Frau Heinen-Esser muss ihr Absatzförderprogramm für die Milchwirtschaft stoppen und stattdessen ein Programm für ein gesundes Ernährungsangebot an den Schulen auflegen. Die Steuergelder müssen endlich den Kindern helfen und nicht Friesland Campina mit seinem Landliebe-Schulkakao", erklärte Martin Rücker, Geschäftsführer der Verbraucherorganisation.

Die gestern beschlossene Änderung des Schulmilchprogramms in Berlin und Brandenburg begrüßte foodwatch. Künftig soll an Schulen in den Bundesländern nur noch Milch ohne Zuckerzusatz gefördert und Ernährungsunterricht unabhängig von wirtschaftlichen Interessen organisiert werden. Das hat der Brandenburger Landtag am Dienstagabend auf Antrag der Regierungsfraktionen SPD und Linke sowie der oppositionellen CDU beschlossen. Brandenburg organisiert sein Schulmilchprogramm gemeinsam mit Berlin. Nordrhein-Westfalen ist damit das einzige Bundesland, das an der Subventionierung von gezuckerten Produkten im Rahmen seines Schulmilchprogramms festhält - obwohl die offiziellen Förderrichtlinien der Europäischen Union das nicht vorsehen und Experten explizit von Kakao, Vanillemilch & Co. an Schulen abraten. Gezuckerte Milch als Pausensnack widerspricht selbst den offiziellen, von der Bundesregierung initiierten Qualitätsstandards für Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

In einem öffentlichen Aufruf appellierten zuletzt renommierte Expertinnen und Experten aus den Bereichen Ernährungswissenschaften, Kinder- und Zahnmedizin sowie Vertreterinnen und Vertreter von Lehrern, Eltern und der Bildungsgewerkschaft GEW an die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen, die steuerfinanzierte Förderung von gezuckertem Kakao im Schulmilchprogramm zu beenden. "Die Verteilung gezuckerter Schulmilchen ist antiquiert und schädlich für die Gesundheit der Kinder - sie sollte nicht mehr gefördert werden", erklärte zum Beispiel Prof. Dr. Matthias Blüher, Präsident der Deutschen Adipositas-Gesellschaft. Auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sowie die Bundeszahnärztekammer unterstützten den von foodwatch initiierten Aufruf.

Zu Beginn des Schuljahres 2017/2018 hat die Europäische Union ihr Förderprogramm für das Schul- und Kitaessen überarbeitet. Seit der Reform sollen nur noch Lebensmittel ohne zugesetzten Zucker subventioniert werden. In der Begründung für diese Änderung verweist die EU ausdrücklich auf die Zunahme der Zahl fettleibiger Kinder. Allerdings lässt die EU-Verordnung es zu, dass Mitgliedstaaten Ausnahmen von dieser Regelung schaffen. Die Bundesländer Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hessen hatten eigens Ausnahmeregelungen geschaffen, um weiter Kakao & Co. zu fördern. Nach Kritik von foodwatch hatte Hessen im August vergangenen Jahres als erstes Bundesland reagiert und einen Stopp der Subvention gezuckerter Schulmilch angekündigt.

Im Oktober 2018 hatte foodwatch den umfassenden Report "Im Kakaosumpf" veröffentlicht. Darin entlarvt die Verbraucherorganisation die engen Verflechtungen zwischen Milchwirtschaft, umstrittenen Wissenschaftlern und Politik am Beispiel Nordrhein-Westfalens. Der Report beleuchtet Studien, die den gezuckerten Kakao als intelligenzsteigernd und gesundheitsfördernd darstellen sowie die Rolle der Landesvereinigung der Milchwirtschaft in NRW. Diese hat per Ministererlass den offiziellen Auftrag der Landesregierung, "Werbung zur Erhöhung des Verbrauchs von Milch" zu machen - "insbesondere" auch durch "Förderung des Schulmilchabsatzes". Grundlage dafür ist ein Bundesgesetz aus der Nachkriegszeit, als die Milchwirtschaft gefördert und Kinder gepäppelt werden sollten.

15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland gelten als übergewichtig - ein wesentlicher Grund dafür ist eine unausgewogene Ernährung. Besonders der zu hohe Konsum gezuckerter Lebensmittel wird von Ernährungswissenschaftlern, der Ärzteschaft und der Weltgesundheitsorganisation gleichermaßen bemängelt.

Link:
- E-Mail-Aktion von foodwatch: http://mailings.foodwatch.de/c/33887852 ... f0f-pm6vnq

Quellen und weiterführende Informationen:
- Angenommener Antrag von SPD, CDU und Linkspartei zur Änderung des Schulmilchprogramms: www.parlamentsdokumentation.brandenburg ... /10081.pdf
- Appell von Ärzten, Lehrern und Ernährungsexperten an NRW-Landesregierung: www.foodwatch.org/fileadmin/Themen/Schu ... lchNRW.pdf
- foodwatch-Report "Im Kakao-Sumpf": www.t1p.de/schulmilch-report

Quelle: Pressemitteilung vom 31.01.2019
Pressekontakt:
foodwatch e.V.
Sarah Häuser
E-Mail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 - 2 90
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Braucht Milch einen Ersatz?

Beitrag von WernerSchell » 01.02.2019, 18:37

Braucht Milch einen Ersatz?
Immer mehr Verbraucher greifen im Supermarktregal statt zur Kuhmilch zu Soja-, Hafer-, Mandeldrinks und Co. Was ist von diesem Trend zu halten? Ein Fakt ist: Getreidedrinks haben eine wesentlich bessere Ökobilanz als Kuhmilch, und zwar alle. Der Spitzenreiter: Hafermilch. Laut einer Studie wirkt sich Hafer im Vergleich zu Kuhmilch um 70 Prozent weniger auf die Umwelt aus und verbraucht auch in der Herstellung nur knapp 40 Prozent der Energie. Ökologisch gesehen haben Milchgetränke aus Getreide also einige Vorteile – eindeutig gesünder als Kuhmilch sind sie nicht. Da sie häufig mit Nährstoffen und Zucker angereichert werden. Quarks Reporterin Ilka aus der Mark vergleicht Tier- und Pflanzenmilch | audio > https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr ... z-100.html

Mehr:
"Darum ist Milch nicht giftig" ein Quarks-Beitrag vom 02.10.2018 | quarks.de > https://www.quarks.de/gesundheit/darum- ... ht-giftig/
"Milchwirtschaft" ein Quarks-Beitrag vom 26.09.2017 | video > https://www1.wdr.de/mediathek/video/sen ... --100.html

Quelle: Mitteilung vom 01.02.2019
Quarks-Team - quarks@wdr.de
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 21043
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz

Beitrag von WernerSchell » 07.02.2019, 17:54

NDR Bild

Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz

Viele denken bei gesunder Ernährung vor allem an Vitamine, vielleicht an Mineralien - selten an Ballaststoffe. Die klingen schon vom Namen her so belastend. Aber das Gegenteil ist der Fall: Sie sind sehr wertvoll. Studien zeigen, dass ein Mangel an Ballaststoffen der Hauptrisikofaktor für Beschwerden mit der Divertikelkrankheit ist. Etliche andere Leiden ließen sich mit ausreichend Ballaststoffen kurieren oder würden gar nicht erst entstehen.
Ballaststoffmangel weit verbreitet
Empfohlen werden für Erwachsene mindestens 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag. Der durchschnittliche Verzehr in Deutschland liegt bei unter 22 Gramm, viele erreichen nicht mal das. Dabei wäre es einfach, genügend davon aufzunehmen: Sie stecken in vielen Grundnahrungsmitteln.
Wie deckt man seinen Bedarf an Ballaststoffen?
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/ ... paltig.jpg
… (weitere Infos und Filmhinweis unter) … https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/ ... fe101.html

Video (rd. 05,00 Min.)
Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz
Visite - 05.02.2019 20:15 Uhr Autor/in: Volker Ide

Ballaststoffe stärken nicht nur die Darmflora. Sie können auch einen hohen Blutdruck senken. Dabei kommt es auf die richtige Menge an.
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt