DPR begrüßt Beschluss von ver.di

Arbeits- und Arbeitsschutzrecht, Allgemeine Rechtskunde (einschließlich Staatsrecht), Zivilrecht (z.B. Erbrecht)

Moderator: WernerSchell

Antworten
Lutz Barth
phpBB God
Beiträge: 1149
Registriert: 26.12.2007, 10:05
Kontaktdaten:

DPR begrüßt Beschluss von ver.di

Beitrag von Lutz Barth » 17.09.2011, 05:58

„Bereits im Februar habe ich die Gewerkschaften aufgefordert, endlich aktiv zu werden und die Interessen der Pflegenden mit Lösungsangeboten zu vertreten,“ so Westerfellhaus in einer aktuellen PM des DPR v. 15.09.11 (>>> http://www.deutscher-pflegerat.de/dpr.n ... 110915.pdf <<<).
+++
Text der Pressemitteilung vom 15.09.2011:
DPR Präsident Westerfellhaus: „Aktueller Beschluss
der ver.di-Tarifkonferenz bestätigt langjährige
Forderungen des DPR“


Berlin 15. September 2011 – Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen
Pflegerates (DPR), fühlt sich in dem jahrelangen Bemühen um bessere
Arbeitsbedingungen im Krankenhaus bestätigt und fordert nun die konsequente
Umsetzung ein.
Am 12.09.2011 verkündete ver.di mit einem aktuellen Eckpunkte-Beschluss, die
Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern konkret verbessern zu wollen. Der
Deutsche Pflegerat fühlt sich damit in seinem jahrelangen Kurs und seiner Forderungen
an die Gewerkschaften bestätigt.
„Bereits im Februar habe ich die Gewerkschaften aufgefordert, endlich aktiv zu werden
und die Interessen der Pflegenden mit Lösungsangeboten zu vertreten,“ so
Westerfellhaus. Die Chance, längst überfälliger Veränderungen werde nur dann größer,
wenn endlich alle Akteure der Pflege verstehen, ihre Kräfte gebündelt zur Verbesserung
der Rahmenbedingungen einzusetzen.
Die Pflege ist mit 1,2 Millionen Pflegenden die größte Berufsgruppe im
Gesundheitssystem mit einem signifikant hohen gesellschaftlichen Auftrag. Der
Pflegerat tritt konsequent für mehr Gehör der Pflege ein, für mehr Mitspracherecht und
nötige Investitionen, die dringend in die Verbesserung der Arbeitsbedingungen gesteckt
werden müssen. Und Westerfellhaus ergänzt: „Offenbar hat es sich gelohnt, beharrlich
zu fordern, aktiv zu werden. Das Signal von ver.di werten wir als positiv, allerdings ist es
mit einem Eckpunkte-Papier allein noch nicht getan. Der DPR fordert nun weiter, die
berechtigten, vor allen Dingen tarifpolitischen Forderungen konsequent und rasch
umzusetzen.“
Pressekontakt
Deutscher Pflegerat e.V. (DPR), Salzufer 6, 10587 Berlin
Tel.: 030 219 15 757, Mail: info@deutscher-pflegerat.de, Web: http://www.deutscher-pflegerat.de
+++
Nun - auch so kann "Delegation" verstanden werden :wink:
Wir vertreten nicht immer die herrschende Lehre!

Sabrina Merck
Sr. Member
Beiträge: 434
Registriert: 18.05.2007, 10:32

Berufsverbände - Druck und Pflegeaufstand - wo und wann?

Beitrag von Sabrina Merck » 25.09.2011, 07:47

Hallo,
das Statement vom DPR kann in der Tat als eine Art Delegation verstanden werden. Man könnte auch meinen, dass ein wenig das "Schwarze Peter-Spiel" gespielt wird. Natürlich sind die Gewerkschaften vorrangig für die tariflichen Bedingungen und damit auch für die innerbetrieblichen Gegebenheiten mitverantwortlich. Das entbindet aber die Berufsverbände wohl nicht von der Pflicht, sich mit konkreten Forderungen - auch an die Arbeitgeber - zu melden und so mit Nachdruck auf die Notwendigkeiten von Veränderungen aufmerksam zu machen. Nein, "Delegation" kann nicht ausreichen. Berufsverbände müssen deutlicher und lauter Position beziehen. Mit den Erklärungen zu einem angeblich bevorstehenden "Pflegeaufstand" ist es natürlich auch nicht getan.
Ich wünsche einen sonnenreichen erholsamen Sonntag
Sabrina
Dem Pflegesystem und den pflegebedürftigen Menschen muss mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden! Daher:
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk!
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Nursing-Neuss
Full Member
Beiträge: 126
Registriert: 27.09.2008, 12:28

Berufsverbände - Druck und Pflegeaufstand - wo und wann?

Beitrag von Nursing-Neuss » 26.09.2011, 07:44

Sabrina Merck hat geschrieben: .... Nein, "Delegation" kann nicht ausreichen. Berufsverbände müssen deutlicher und lauter Position beziehen. Mit den Erklärungen zu einem angeblich bevorstehenden "Pflegeaufstand" ist es natürlich auch nicht getan. ....
Guten Morgen Sabrina,
Deinem ergänzenden Statement kann ich aus pflegerischer Sicht nur voll zustimmen. Die Verbände sind jetzt gefordert und müssen ihren Ankündigungen Taten folgen lassen.
Es grüßt
Nursing Neuss
Das Pflegesystem muss grundlegend reformiert werden. U.a. ist deutlich mehr Pflegepersonal erforderlich!

Dieter Radke
Full Member
Beiträge: 168
Registriert: 13.11.2005, 16:46

Pflegekräftequalifizierung jetzt

Beitrag von Dieter Radke » 29.09.2011, 06:46

Mein Text, den ich soeben auch an anderer Stelle gepostet habe:

Die Diskussion über Pflegekräftemangel muss m.E. in unterschiedlicher Weise geführt werden.
Ich weiß und habe auch hier immer wieder bestätigt gefunden:
Es gibt einen Pflegenotstand an Krankenhäusern und Heimen, der darauf beruht, dass es zu wenig Stellen gibt. Entsprechend hat man auch die Ausbildung vernachlässigt. Schlechte Behandlung der Pflegekräfte hat auch ständig zu frühzeitigem Berufsausstieg beigetragen.
Hinzu kommt nun der demografische Wandel mit einer rapiden Zunahme der pflegebedürftigen Menschen. Dies erfordert zusätzliches Personal, das man bisher nicht qualifiziert hat. Im Übrigen sind auch zunehmend Familien nicht mehr in der Lage, eine Pflege selbst durchzuführen und brauchen verstärkt professionelle Hilfe.
Dies alles führt dazu, dass wir erheblich mehr Pflegekräfte brauchen und alle Anstrengungen unternommen werden müssen, hier nachzubessern. Es wurde viel versäumt und jetzt zeigen sich die Probleme.
Dennoch: Der Ruf nach ausländischen Kräften geht in die falsche Richtung. Wir können in Deutschland genügend Personen mobilisieren. Allerdings ist anständige Behandlung und Vergütung dieser Menschen geboten.

MfG Dieter Radke
Menschenwürdige Pflege ohne Ausnahme! - Dafür müssen wir alle eintreten.

Antworten