Hautkrankheiten im Beruf - Prävention

Arbeits- und Arbeitsschutzrecht, Allgemeine Rechtskunde (einschließlich Staatsrecht), Zivilrecht (z.B. Erbrecht)

Moderator: WernerSchell

Antworten
Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Hautkrankheiten im Beruf - Prävention

Beitrag von Presse » 09.10.2009, 11:57

Hautkrankheiten im Beruf:
jährlich bis zu 1,8 Milliarden Euro Kosten
BGW: Deutschland europaweit führend in der Prävention


(Berlin, 08. Oktober 2009) Hauterkrankungen kosten die deutsche Wirtschaft jährlich bis zu 1,8 Milliarden Euro – für Arbeitsausfall, Therapie und Umschulungen. Dabei gibt es inzwischen wirkungsvolle Programme, mit denen Betroffenen so effektiv geholfen werden kann, dass sie in ihrem Beruf bleiben können. Das gab die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) jetzt beim europäischen Dermatologenkongress EADV 2009 in Berlin bekannt.

Es handelt sich um die häufigste berufsbedingte Krankheit in Deutschland. In manchen Branchen sind bis zu 10 Prozent der Berufstätigen und sogar bis zu 30 Prozent der Berufsanfänger betroffen. Viele junge Friseure, Pflegekräfte, Schlachter oder andere steigen, kaum dass sie eine Ausbildung begonnen haben, schon wieder aus. Für die Betroffenen bleibt häufig nur noch die Arbeitslosigkeit oder eine Umschulung, die die Sozialversicherung in Deutschland schnell 100.000 Euro pro Fall und mehr kosten kann. Zu der beruflichen Katastrophe kommt die persönliche: „Hautkrankheiten schränken die Lebensqualität ebenso stark ein wie Herzinfarkt oder Schlaganfall“, berichtet Prof. Dr. Swen Malte John, Leiter der Abteilung Dermatologie und Umweltmedizin der Universität Osnabrück. Die BGW ist die gesetzliche Unfallversicherung von Unternehmen und Beschäftigten im Gesundheitswesen und in der Friseurbranche. Bei ihr sind zahlreiche Haut-Risikoberufe versichert; Hauterkrankungen machen über 50 Prozent aller bei der BGW gemeldeten Berufskrankheiten aus. Mit Unterstützung der Universität Osnabrück hat die BGW sehr effektive Präventionsprogramme entwickelt, die entscheidend dazu beigetragen haben, dass die gemeldeten Hauterkrankungen in den letzten 15 Jahren deutlich zurückgegangen sind.

Stufenverfahren Haut – erfolgreich, aber wenig bekannt
„Die größte Schwierigkeit ist, die Betroffenen schon im Frühstadium der Erkrankung zu entdecken und für Präventionsmaßnahmen zu gewinnen“, weiß Dr. Thomas Remé, Leitender Arbeitsmediziner der BGW. Experten schätzen, dass die Zahl der nicht gemeldeten Hauterkrankungen um 10 bis 50 Mal höher liegt als die der gemeldeten – 2007 wurden über 18.500 Erkrankungen offiziell gemeldet. Mit dem im Dezember 2005 eingeführten „Stufenverfahren Haut“ gibt es jedoch schnelle Hilfe. Zunächst werden einfache Maßnahmen gewählt (Hautschutz-Seminar, Untersuchung, Beratung), bei denen auch die Arbeitssituation der Betroffenen berücksichtigt wird. Bei hartnäckigerer Erkrankung oder besonderer beruflicher Hautbelastung kommen intensivere Maßnahmen (z.B. stationäre Behandlung) hinzu. Fast 80 Prozent der Menschen mit schweren Ekzemen, die früher hätten umgeschult werden müssen, konnten dank dieser Maßnahmen in ihrem Beruf bleiben. Doch das Stufenverfahren wird von den Hautärzten noch zu wenig genutzt. Eine weitere von der BGW beauftragte Studie ergab, dass es bei 60 Prozent der Patienten mit vermuteter Berufsdermatose nicht eingeleitet wurde, obwohl diejenigen Ärzte, die das Verfahren bereits angewendet haben, es sehr positiv beurteilten. Offenbar verweigern viele Patienten selbst die Zustimmung – möglicherweise aus Angst um den Arbeitsplatz.

Europäische Initiativen
Die Präventionserfolge in Deutschland, die dazu geführt haben, dass die BGW die Beiträge für das Friseurgewerbe mehrmals senken konnte (2001 um 25 Prozent, 2007 um 17 Prozent), haben auch in Europa beeindruckt. „Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften des Friseurhandwerks arbeiten derzeit eine Vereinbarung aus, die diese Erfolge auf die europäische Ebene übertragen soll“, berichtet Rainer Röhr, Geschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks. Außerdem bereiten internationale Experten unter der Federführung des Europäischen Dermatologenverbandes (EADV) derzeit die Kampagne „healthy skin @ work – europrevention“ vor. Sie soll die Erkenntnisse und Errungenschaften der dermatologischen Prävention jedem EU-Bürger zugänglich machen und startet 2010.

Quelle: Pressemitteilung vom 8.10.2009
Pressekontakt
BGW – Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Torsten Beckel, Öffentlichkeitsarbeit
Pappelallee 35/37, 22089 Hamburg
Tel.: (040) 202 07-27 00, Fax: (040) 202 07-27 96
E-Mail: presse@bgw-online.de

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22595
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Hautkrankheiten im Beruf - Prävention

Beitrag von WernerSchell » 07.09.2016, 09:42

Neu für Pflege-Lehrkräfte: „Take Care“ – Unterrichtsmaterialien von der BGW

Bild

Hamburg – Speziell für Pflege-Lehrkräfte bietet die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) auf ihrer Internetseite einen digitalen Koffer mit Unterrichtsmaterialien an. Unter dem Titel „Take Care“ finden sich dort Anregungen und Arbeitshilfen für den Unterricht in Ausbildungsberufen der Pflege. Thematisch liegt der Fokus auf der Haut und ihrem Schutz im Berufsleben.

Der Materialkoffer steckt voller Ideen und Arbeitshilfen. Neben Hintergrundinformationen gibt es unter anderem Vorschläge für den Unterrichtseinstieg, Kopiervorlagen, Präsentationsfolien und Kurzfilme. Hinzu kommen Tipps für kurze Experimente, Diskussionsanregungen sowie ein Haut-Test, den Auszubildende mit erster Praxiserfahrung per Smartphone nutzen können. Zu finden ist das neue Angebot unter http://www.bgw-online.de/unterrichtsmaterial-pflege

Über uns
Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist die gesetzliche Unfallversicherung für nicht staatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege. Sie ist für knapp 8 Millionen Versicherte in rund 630.000 Unternehmen zuständig. Die BGW unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe beim Arbeitsschutz und beim betrieblichen Gesundheitsschutz. Nach einem Arbeitsunfall oder Wegeunfall sowie bei einer Berufskrankheit gewährleistet sie optimale medizinische Behandlung sowie angemessene Entschädigung und sorgt dafür, dass ihre Versicherten wieder am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Quelle: Pressemitteilung vom 07.09.2016
Pressekontakt: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)
Torsten Beckel und Sandra Bieler, Kommunikation
Pappelallee 33/35/37, 22089 Hamburg
Tel.: (040) 202 07-27 14, Fax: (040) 202 07-27 96
E-Mail: presse@bgw-online.de
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Antworten