Modellprojekt zur Prävention für Bewohner und Beschäftigte stationärer Pflegeeinrichtungen

Gesundheitswesen, Krankenhaus- und Heimwesen, Katastrophenschutz, Rettungsdienst, Arzneimittel- und Lebensmittelwesen, Infektionsschutzrecht, Sozialrecht (z.B. Krankenversicherung, Pflegeversicherung) einschl. Sozialhilfe und private Versorgung

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20653
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Modellprojekt zur Prävention für Bewohner und Beschäftigte stationärer Pflegeeinrichtungen

Beitrag von WernerSchell » 03.04.2018, 05:55

Bild

Modellprojekt zur Prävention für Bewohner und Beschäftigte stationärer Pflegeeinrichtungen

Bild
Das Projekt PROCARE beschäftigt sich mit Präventionsarbeit in der stationären Pflege.
Universität Paderborn, Nina Reckendorf


Pflegeeinrichtungen sehen sich mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert – Personalengpässe und der aktuelle Fachkräftemangel sind nur zwei Beispiele. Die Gesundheit der Beschäftigten und Präventionsmaßnahmen für die Pflegebedürftigen kommen häufig zu kurz. In den Bereichen Bewegung, Kognition und psychosoziales Wohlbefinden besteht Handlungsbedarf: Für Pflegekräfte gilt es, Belastungen des Berufsalltages zu mindern und für Bewohner, eine hohe Lebensqualität im Alter aufrechtzuerhalten. Darauf zielt das Modellprojekt „PROCARE“ der Techniker Krankenkasse ab, an dem auch die Uni Paderborn beteiligt ist. Ziel ist es, ein Präventionsprogramm in Pflegeeinrichtungen zu implementieren.

Bild
Prof. Dr. Matthias Weigelt von der Universität Paderborn.

„Wir setzen das Vorhaben nach § 5 SGB XI in sechs Pflegeeinrichtungen im Raum Paderborn um“, sagt Prof. Dr. Matthias Weigelt vom Arbeitsbereich Psychologie und Bewegung der Universität Paderborn. Der Professor verweist auf das Gesetz zur sozialen Pflegeversicherung: „Die Pflegekassen sind dazu verpflichtet, Leistungen zur Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen für ihre Versicherten zu erbringen. Natürlich sind hier aber auch die Einrichtungen selbst gefordert“, betont Weigelt.

Konkret geht es bei den Maßnahmen um Ergonomieschulungen und sportliche Aktivitäten für die Mitarbeiter sowie die Förderung der körperlichen Aktivität, Kognition und psychosozialen Gesundheit der Pflegebedürftigen. „Dafür sind auch Daten über individuelle körperliche und psychische Belastungen notwendig“, ergänzt Weigelt. „Das Thema Pflege ist ein Dauerbrenner – und zwar nicht erst, seitdem der neue Gesundheitsminister umfangreiche Maßnahmen angekündigt hat.“

Das Projekt umfasst neben Paderborn weitere Standorte in ganz Deutschland. Unter Leitung der TK und der Universität Hamburg sind insgesamt sieben Hochschulen an PROCARE beteiligt. Nach drei Jahren sollen erste Ergebnisse vorliegen und fundierte Erkenntnisse über Präventionsarbeit in der stationären Pflege liefern.

Weitere Informationen:
http://www.upb.de

Quelle: Pressemitteilung vom 27.03.2018
Nina Reckendorf Stabsstelle Presse und Kommunikation
Universität Paderborn
https://idw-online.de/de/news691497
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt