Begutachtungs-Richtlinien – BRi - vom 15.04.2016 ....

Gesundheitswesen, Krankenhaus- und Heimwesen, Katastrophenschutz, Rettungsdienst, Arzneimittel- und Lebensmittelwesen, Infektionsschutzrecht, Sozialrecht (z.B. Krankenversicherung, Pflegeversicherung) einschl. Sozialhilfe und private Versorgung

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 17939
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Begutachtungs-Richtlinien – BRi - vom 15.04.2016 ....

Beitrag von WernerSchell » 18.07.2016, 06:26

Richtlinien
zum Verfahren der Feststellung von Pflegebedürftigkeit
sowie zur pflegefachlichen Konkretisierung der Inhalte
des Begutachtungsinstruments nach dem Elften Buch
des Sozialgesetzbuches
(Begutachtungs-Richtlinien – BRi)
vom 15.04.2016


Download > https://www.gkv-spitzenverband.de/media ... ehmigt.pdf

Bild

Siehe auch unter
Zweites Pflegestärkungsgesetz (PSG II) - Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff & neues Begutachtungsverfahren > viewtopic.php?f=4&t=21143
Pflegetreff am 26.10.2016 - Thema: Die neuen Pflegegrade … > viewtopic.php?f=7&t=21512

+++
Am 14.07.2016 bei Facebook gepostet:
Es wird mit den neuen Richtlinien alles viel komplizierter ... und es ergeben sich Fragen bezüglich der Schlechterstellung der Menschen
mit bloßen körperlichen Defiziten. - Der Neusser Pflegetreff wird das Thema am 26.10.2016 mit hochkarätigen Podiumsgästen diskutieren
> viewtopic.php?f=7&t=21512 / viewtopic.php?f=4&t=21714


Siehe auch unter:

Das neue Begutachtungsassessment (NBA) des MDK
http://www.pflegenaut.de/das_neue_begut ... nstrument/
Eine Zusammenfassung von Peggy Zimmermann

Neue Pflegebegutachtung ab 2017: Medizinische Dienste informieren Versicherte und Experten mit neuem Webportal >>> http://www.pflegebegutachtung.de
Quelle: viewtopic.php?f=4&t=21800

+++
Am 08.11.2016 bei Facebook gepostet:
Wird mit den neuen Pflegegraden ab 2017 alles gut? Eher nein, es wird wohl neue Ungereimtheiten und Probleme geben! Werden sich demnächst die personellen Engpässe in den stationären Einrichtungen noch weiter verstärken? Ja, dies scheint nicht ausgeschlossen. --- Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk hat bereits mit mehreren Zuschriften das Bundesgesundheitsministerium und den Deutschen Bundestag auf mutmaßliche Benachteiligungen einiger Gruppen von pflegebedürftigen Menschen aufmerksam gemacht und eine Überprüfung bzw. Korrektur angemahnt. Grundlage dieser Zuschriften waren Hinweise aus dem Kreis der Pflegegutachter. Informanten waren folglich Personen, die sich auskennen. Die Zeitschrift CAREkonkret ist in ihrer Ausgabe vom 4.11.2016 ebenfalls auf die neuen Pflegegrade eingegangen. Titel des Beitrages "Pflegegrade werden sinken". Es wird u.a. gewarnt: "In den meisten Einrichtungen wird im Laufe der kommenden zwei bis drei Jahre eine deutliche Absenkung der Pflegegradverteilung zu erwarten sein." U.a. wird in dem Beitrag ausgeführt: "Einrichtungen mit einer hohen Zahl an geistig rüstigen Bewohnern werden für ihre Klientel eher niedrigere Pflegegrade erreichen. Für den geistig rüstigen Pflegebedürftigen wird es künftig sehr schwer, die höheren Pflegegrade zu erreichen. Der Pflegegrad 5 wird für diese Klientel tatsächlich auf normalem Wege weitestgehend unerreichbar bleiben und auch der Pflegegrad 4 wird vielen versagt bleiben. Das kann zukünftig deutliche Auswirkungen auf die personelle Besetzung von stationären Einrichtungen haben".
>>> viewtopic.php?f=4&t=21742
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt