Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk

Forum Werner Schell
Aktuelle Zeit: 24.11.2017, 19:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 19.06.2015, 06:32 
Offline
Administrator

Registriert: 18.05.2003, 23:13
Beiträge: 17799
Kooperation gewinnt
Um die „quartiersnahe Unterstützung pflegender Angehöriger“ ging es bei der Abschlusstagung zum gleichnamigen Projekt an der Uni Witten/Herdecke

Unter dem Titel „Kooperation gewinnt“ fand die Abschlusstagung zum Projekt „Quartiersnahe Unterstützung pflegender Angehöriger“ (Quart-UpA) an der Universität Witten/Herdecke statt. Etwa 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten der Einladung. Tanja Segmüller (MScN) und Prof. Dr. Angelika Zegelin stellten das Projekt vor und führten durch die Tagung. Eröffnet wurde sie von Georg Oberkötter (MGEPA) mit einem Impulsvortrag zu den Bedürfnissen pflegender Angehöriger, in dem er auch über die Vorhaben des NRW-Gesundheitsministeriums berichtete.

Die Ergebnisse der ökonomischen Begleitforschung, dargelegt durch Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, zeigen, dass sich die kommunalen Ausgaben für die stationäre Langzeitpflege in den nächsten Jahren deutlich erhöhen werden und sich Investitionen in die Stützung der häuslichen Pflege somit auch finanziell lohnen würden. Überhaupt lohne sich eine Zusammenarbeit aller Akteure. Denn der Bereich wächst ständig – sollte aber nicht nur Marktgesetzen folgen, sondern durch die Kommunen begleitet werden. Die Sicherung des Lebens trotz Pflegebedürftigkeit ist auch eine Aufgabe der öffentlichen Gesundheitsfürsorge (und nicht nur ein Versicherungsproblem).

Die Stadt Langenfeld (Kreis Mettmann) hat sich schon vor etlichen Jahren auf den Weg gemacht. Die 1. Beigeordnete, Marion Prell, stellte engagiert zahlreiche kommunale Aktivitäten vor. Das Projekt Quart-UpA fand im Märkischen Kreis und im Kreis Mettmann statt, vorgestellt wurden die Beteiligten aus den Städten Altena, Wülfrath und Heiligenhaus.

In diesen Orten entstand zur Projektbegleitung auch ein Kreis pflegender Angehöriger, einige davon waren zur Tagung angereist. Sie berichteten aus ihren aktuellen Pflegesituationen und die Zuhörerinnen und Zuhörer waren entsetzt über viele Unzulänglichkeiten.

Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner, früher ärztlicher Leiter des Westfälischen Landeskrankenhauses in Gütersloh und Lehrstuhlinhaber für Psychiatrie an der Universität Witten/Herdecke, rief zum bürgerschaftlichen Engagement auf und legte dar, dass er seit Jahren durch die deutschsprachigen Länder reist, um deutlich zu machen, dass staatliche und professionelle Dienstleistungen den Bedarf nicht decken können. „Helfensbedürftig“ nennt Dörner den Ansatz, dass Menschen sich mit Gewinn für andere engagieren. Dahinter steht die Idee, dass Institutionen und „Profis“ menschlichen Interessen nicht genügend begegnen können. Schließlich gab es noch eine kurze Podiumsdiskussion und einen Gedankenaustausch mit den Teilnehmenden. Ein kurzes musikalisches Intermezzo von Johannes Köstlin, Kantor der evangelischen Kirchengemeinde Altena, sorgte für gute Laune.

Weitere Informationen: Tanja Segmüller, 02302 / 926-325 oder tanja.segmueller@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung. - Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Quelle: Pressemitteilung vom 17.06.2015
Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke
https://idw-online.de/de/news633068

+++
Seit dem 18.01.2012 gibt es in Neuss-Erfttal musterhafte Aktivitäten zur Entwicklung eines Quartiers für ältere Menschen - generationengerecht gestaltet, und zwar ohne kommunale Unterstützung! - Diskussionen wurden durch konkretes Handeln ersetzt! Am 19.06.2015 wird in Fortentwicklung der vorhandenen Angebote eine Tagespflegeeinrichtung mit 20 Plätzen eingeweiht.
Bild
Näheres u.a. unter > viewtopic.php?f=4&t=20971 / viewtopic.php?f=7&t=16662
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk ist seit Jahren bemüht, v.a. im Rhein-Kreis Neuss, die Gestaltung von altengerechten Quartieren anzustoßen.
Dazu gibt es in diesem Forum umfangreiche Informationen, siehe z.B.:
viewtopic.php?f=4&t=21058
viewtopic.php?f=4&t=20541
viewtopic.php?f=4&t=17044
viewtopic.php?f=4&t=18314
viewtopic.php?f=4&t=19268

_________________
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.12.2015, 08:00 
Offline
Administrator

Registriert: 18.05.2003, 23:13
Beiträge: 17799
Medieninfo:
Der Deutschlandfunk informiert am 31.12.2015, 11.54 Uhr, im Verbrauchertipp zum Thema: Kurzzeitpflege. Es geht dabei um den neuen Anspruch auf Kurzzeitpflege nach einem Krankenhausaufenthalt. Damit wird eine vielfach beklagte Versorgungslücke geschlossen. Werner Schell, Dozent für Pflegerecht und Vorstand von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk hat zur Vorbereitung des Verbrauchertipps per Interview Hinweise zu den bisherigen Versorgungslücken und den neuen Regelungen gegeben. Weitere Infos > viewtopic.php?f=7&t=21443 Dort wird u.a. in einer Pressemitteilung vom 04.12.2015 die neue Rechtslage vorgestellt.
Eine Berichterstattung über die neuen Ansprüche wäre zu begrüßen. Es kann nämlich davon ausgegangen werden, dass insoweit weithin (noch) Unkenntnis herrscht und daher Versorgungsmöglichkeiten ungenutzt bleiben. Im Übrigen sind die zuständigen Behörden bzw. Trägereinrichtungen aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass die erforderlichen Kurzzeitpflegeplätze auch zur Verfügung stehen. Denn sonst laufen die diesbezüglichen Ansprüche ins Leere.
Werner Schell - https://www.facebook.com/werner.schell.7

_________________
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2016, 10:08 
Offline
Administrator

Registriert: 18.05.2003, 23:13
Beiträge: 17799
Am 05.01.2016 bei Facebook gepostet:

Pflegestärkungsgesetz III - von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk gefordert - soll endlich kommunale Unterstützungsstrukturen gestalten helfen,
sozusagen als Ergänzung zu den Leistungen der Pflegeversicherung
.
> viewtopic.php?f=4&t=21444
Altengerechte Quartiershilfen - generationenübergreifend gestaltet - wurden in Neuss-Erfttal – u.a. mit Lotsenpunkt- und Notinsel-Projekt -
bereits in Eigeninitiative begonnen.


Bild

Näheres unter
> viewtopic.php?f=4&t=20971

_________________
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Impressum