Zusätzliche Pflegekräfte für die Krankenhäuser - Wieviele?

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Service
phpBB God
Beiträge: 1831
Registriert: 14.09.2006, 07:10

Statement zur Großdemo in Berlin am 25.9.2008

Beitrag von Service » 25.09.2008, 11:55

S T A T E M E N T
anlässlich der Großdemonstration am 25. September 2008 vor dem Brandenburger Tor in Berlin


Dr. Rudolf Kösters - Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft:

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus den deutschen Krankenhäusern!

Es ist einfach großartig, dass Sie in so großer Zahl nach Berlin gekommen sind. Ich darf Ihnen sagen: Wir sind 70.000! 70.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Krankenhäusern unseres Landes von Süd bis Nord, von Ost bis West. Das ist einzigartig in der Geschichte der Bundesrepublik! Das hat es noch nie gegeben!

Wir sind hierher gekommen und zeigen den Politikerinnen und Politikern im Deutschen Bundestag -da schräg gegenüber - und aber auch dort hinten im Kanzleramt und in der Friedrichstraße - was passiert, wenn man glaubt, die Kliniken weiter im ökonomischen Würgegriff lassen zu können.
Dann geben wir unserem Ärger, ja unserer Wut, richtig Ausdruck!

Die deutschen Krankenhäuser, auf denen seit 15 Jahren ein harter Ausgabendeckel lastet, brauchen dringend umfassende Hilfen.

Durch die immer neuen Spargesetze und die jahrelange Deckelung ist die Belastung der MAInnen in den deutschen Krankenhäusern auf einen ein-samen Spitzenwert im Vergleich zu allen anderen Industrienationen dieser Erde angestiegen: 1:20, USA 1:8, Schweiz 1:9, alle anderen 1:12/1:13. Das heißt, in Deutschland kommen auf einen MA 20 Patienten usw…

Und wer diese unglaubliche Situation immer noch nicht kapieren will, dem werden wir immer lauter werdend von seiner Schwerhörigkeit abhelfen.

Die deutschen Krankenhäuser und ihre MAInnen erbringen gern die von ihnen erwartete hochwertige Leistung, an 7 Tagen die Woche und an 24 Stunden pro Tag. Aber wir erwarten auch, dass diese Leistung geachtet wird und dass diese Leistung auskömmlich finanziert wird „damit ausrei-chend viele MAInnen beschäftigt werden können und damit die MAInnen - auch im Vergleich zu anderen Branchen“ ordentlich bezahlt werden kön-nen.
Wir haben schon lange den Eindruck, dass die Politik die Achtung vor un-serer Leistung verloren hat.

Nur das Krankenhauswesen in Spanien ist im internationalen Vergleich noch billiger als das deutsche. Mit Kanada liegen wir abgeschlagen auf dem 2. letzten Platz der Industrienationen. Und so ist es kein Zufall, dass mehr als ein Drittel der deutschen Krankenhäuser akut insolvenzgefährdet ist.

Die deutschen Krankenhäuser haben nicht die finanzielle Substanz, die enormen Kostenschübe in 2008 und 2009 ohne durchgreifende Hilfe selbst zu bewältigen.

Nicht nur die berechtigter Weise gestiegenen Personalkosten, gerade auch die Energiekosten, die Lebensmittelkosten, die Arzneimittelkosten: diese sind z. T. um mehr als 20 % angestiegen. Die Mehr-wertsteuererhöhung nicht zu vergessen.
Den deutschen Krankenhäusern fehlen zur Finanzierung dieser enormen Mehrkosten bis Ende 2009 sage und schreibe 6,7 Mrd. Euro.
Das meine Damen und Herren ist die Situation.

Und da kommt nun die Politik mit einem Gesetzentwurf daher, in dem angeblich ein Hilfepaket von 3 Mrd. Euro verborgen sein soll. Die Wahrheit ist, es ist nicht einmal die Hälfte. So etwas nennt man Mogelpackung! So, meine Damen und Herren aus der Politik, lassen wir uns nicht verkohlen und ab-speisen. Zum einen rechnen sie hinein, was den Krankenhäusern ohnehin gesetzlich zusteht.

Und zum anderen: Den ohnehin vorgesehenen Wegfall des Sanierungsbeitrages, den die deutschen Krankenhäuser an die Krankenkassen zu zahlen haben, nun als „Hilfsprogramm“ für die Kran-kenhäuser zu tituliert, das ist mehr als vorsätzliche Schönfärberei und der Gipfel politischen Zahlenverdrehung!

Das ist, meine Damen und Herren, so, wie wenn mich 2 Jahre lang ein Einbrecher heimsucht - und beträchtliches Vermögen mitgehen lässt, und wenn er dann nach 2 Jahren davon ablässt, er erwartet, dass ich ihn als Wohltäter feiere. Das ist doch absurd!

Und dann das großartig angekündigte Pflegehilfeprogramm, 21.000 Stel-len, das bei Lichte besehen ein Zusatzbelastungsprogramm ist. Die 35 % Unterfinanzierung hier, muss woanders im Krankenhaus wieder zusätzlich herausgeschnitten werden. Aber da gibt es nichts mehr zu schneiden. Das wird ein Rohrkrepierer!

Meine Damen und Herren, wir können nicht anders, Krankenhausträger, MAInnen und Krankenhausmanagement fordern die volle Refinanzierung der zusätzlichen Personal- und Sachkostenbelastung von 6,7 Mrd. Euro bis Ende 2009. Sonst wird noch mehr Personal abgebaut werden müssen zu den 100.000 die wir schon verloren haben. Die Arbeit wird noch weiter verdichtet werden müssen, noch mehr outgesourct werden müssen. Wer immer noch von großen Rationalisierungsreserven in den deutschen Krankenhäusern träumt, der verkennt in seinem Wahn völlig die Realität. Er verkennt, dass es hier immer um kranke Menschen geht.

Und es ist auch diese Ignoranz und Arroganz und die Sorge, dass die Poli-tik in Berlin die Bodenhaftung verloren hat, die uns so wütend macht und heute hierher bringt.
Wir können die Politiker nur warnen: Wir halten in der Not zusammen! Wann hat es dass je gegeben: Arbeitgeber, Gewerkschaften, Ärzte, Klinikdirektoren, Pflegekräfte, die Beamtenschaft und die politischen Vertretungen der Städte und Kommunen demonstrieren im eindrucksvollsten Aufmarsch aller Zeiten für die Krankenhäuser Seite an Seite und zeigen unsere Enttäuschung und Verbitterung!

Die Krankenhäuser und ihre MAInnen lassen sich nicht länger zu gesell-schaftlichen Kostenfaktoren degradieren.

Wir sind hochwertige und engagierte Leistungsträger, die für die Gesell-schaft einen enormen Wertschöpfungsbeitrag leisten.

Und wir stehen heute allerdings auch hier, weil wir nicht länger hinneh-men, dass viele Bundesländer ihrer gesetzlichen Pflicht, ausreichende In-vestitionsmittel für die Krankenhäuser bereitzustellen immer weniger nachkommen. Aber wir brauchen Investitionen, um wirtschaftlich sein zu können und um den Anforderungen der Zeit gerecht werden zu können. Es ist ein Skandal, wenn Krankenhäuser baulich herunterkommen und die Medizintechnik veraltet.

Anrede

Wir werden uns nicht damit abfinden, dass weitere zehntausende Arbeits-plätze gefährdet werden. Wir lassen nicht zu, dass immer mehr Kliniken immer tiefer in die finanzielle Notlage getrieben werden.

Wir wehren uns gegen eine Politik, die in den Krankenhäusern unaus-weichlich zu einer Rationierungs- und Wartelistenmedizin führen wird.

Wir fordern daher:

1. Stellt den Krankenhäusern ausreichen-de Finanzhilfen zur Ver-fügung, d. h. volle Refinanzierung der Personal- und Sachkosten. Was bei der Deutschen Bahn geht, muss auch bei uns gehen.
2. Beseitigt endlich und auf Dauer die völlig sachfremde Grund-lohndeckelung der Krankenhausausgaben.
3. Die Hilfe muss jetzt kommen und nicht erst im nächsten Jahr.
4. Die Länder haben die notwendigen Investitionen nachhaltig zu leisten.


Dafür lasst uns, Kolleginnen und Kollegen, heute hier und in den nächsten Monaten kämpfen!

Dateien
2008-09-25_Rede-Dr-Kösters-neu (pdf, 28 KB)
http://www.dkgev.de/newsletter/?link=ht ... rs-neu.pdf

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder - 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände - in der Bundespolitik und nimmt ihr gesetzlich übertragene Aufgaben wahr. Die 2.104 Krankenhäuser versorgen jährlich über 16,8 Mio. Patienten mit 1,1 Mio. Mitarbeitern. Bei 60,4 Mrd. Euro Jahresumsatz in deutschen Krankenhäusern handelt die DKG für einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor im Gesundheitswesen.

Quelle: Pressemitteilung vom 25.9.2008

Kontakt:
Moritz Quiske (Ltg.)
Holger Mages
Daniel Wosnitzka
Tel. (030) 3 98 01 -1020 / -1022 / -1023
Sekretariat
Stephanie Lemm
Tel. (030) 3 98 01 -1021
Fax (030) 3 98 01 -3021
e-mail: pressestelle@dkgev.de
Internet: http://www.dkgev.de
Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Wegelystraße 3
10623 Berlin

Bericht von tagesschau.de mit Bildmaterial zur Demo:

Protest gegen Finanzlücke
Klinikbeschäftigte gehen auf die Straße

Zehntausende Ärzte, Pflegekräfte und Klinikmitarbeiter sind aus dem gesamten Bundesgebiet zu einer der größten Demonstrationen der Gesundheitsbranche nach Berlin angereist. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit bis zu 60.000 Teilnehmern, die für eine bessere Krankenhausfinanzierung auf die Straße gehen. Das Bündnis "Rettung der Krankenhäuser" verlangt zusätzliche Milliardenhilfen für die angeschlagenen 2100 deutschen Kliniken. .... (mehr)
http://www.tagesschau.de/inland/krankenhaus102.html

Rund 130.000 Klinikbeschäftigte demonstrieren in Berlin
Donnerstag, 25. September 2008
Rund 130.000 Klinikbeschäftigte aus dem gesamten Bundesgebiet sind am Donnerstag in Berlin gegen die Finanznot der Krankenhäuser auf die Straße gegangen. Die Veranstalter sprachen von der größten Demonstration, "die das Gesundheitswesen jemals gesehen" habe.
Die von der Bundesregierung beschlossenen drei Milliarden Euro an zusätzlichen Finanzhilfen seien eine "Mogelpackung", kritisierte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Rudolf Kösters, bei einer Kundgebung. Bis Ende 2009 fehlten den rund 2100 deutschen Krankenhäusern etwa 6,7 Milliarden Euro in der Finanzierung.....
(mehr)
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=33827

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Pflegekräfte kämpfen für Sicherheit im Krankenhaus

Beitrag von Presse » 26.09.2008, 06:53

Pflegekräfte kämpfen für Sicherheit im Krankenhaus

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) stellt sich an die Seite der Pflegekräfte, die heute zu Tausenden eindrucksvoll in Berlin gegen das Kaputtsparen ihres Berufs und für Anerkennung ihrer Leistung demonstriert haben. „Der Alltag in deutschen Kliniken ist zu einem Risiko für Mitarbeiter und Patienten geworden“, so Johanna Knüppel, DBfK Referentin für den Bereich Krankenhaus. „Durch jahrelangen Pflegepersonalabbau bei gleichzeitig drastisch gestiegener Arbeitsverdichtung hat sich die Qualität der Versorgung deutlich verschlechtert. Die fachliche Sorgfalt und Zuwendung bei der Betreuung der oft schwerst kranken Patienten bleibt auf der Strecke. Qualifizierte und hoch motivierte Pflegekräfte, die mit großem Einsatz über Jahre die Folgen der Sparpolitik kompensiert haben, halten nun den enormen Dauerbelastungen nicht mehr stand. Sie werden selbst krank und ziehen sich resigniert zurück.“

Die Pflegebranche verzeichnet die höchsten Zuwachsraten psychischer und psychosomatischer Erkrankungen der Mitarbeiter. Katastrophale Arbeitsbedingungen gefährden Patienten und Personal. Die Pflegenden haben heute deutlich gezeigt, wie ernst die Lage ist. Jetzt muss die Politik Farbe bekennen, was ihr eine gute Gesundheitsversorgung wirklich wert ist. Die Mitarbeiter in den Krankenhäusern erwarten, dass ihr Einsatz endlich anerkannt und wert geschätzt wird. Dafür brauchen die Kliniken mehr Geld, als ihnen bisher zur Verfügung steht. Das jetzt von der Politik in Aussicht gestellten Trostpflaster ist bestenfalls ein Anfang, löst die Probleme aber nicht.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V.
Salzufer 6, 10587 Berlin
Tel.: 030-2191570
Fax: 030-21915777
dbfk@dbfk.de
http://www.dbfk.de

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) ist die berufliche Interessenvertretung der Gesundheits- und Krankenpflege, der Altenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Der DBfK ist deutsches Mitglied im International Council of Nurses (ICN) und Gründungsmitglied des Deutschen Pflegerates (DPR). Mehr Informationen über den Verband und seine internationalen und nationalen Netzwerke können Sie auf der Homepage http://www.dbfk.de nachlesen. Falls Sie Interviewwünsche haben oder noch mehr Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an knueppel@dbfk.de oder rufen Sie uns unter 030-219157-0 an.

Quelle: Pressemitteilung vom 25.9.2008
Johanna Knüppel
Referentin
Redaktion DBfK Aktuell
Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe DBfK Bundesverband e.V
Salzufer 6
10587 Berlin
Tel: 030-219157-0
Fax: 030-21915777
http://www.dbfk.de

Bilder zum Thema:
http://www.dbfk.de/index.php?subaction= ... m=&ucat=10&

Anmerkung der Moderation:

Umfangreiche Informationen zum Thema Rettung der Krankenhäuser,
Pflegenotstand usw. finden Sie u.a. in diesem Forum unter


Krankenhäuser, Personal und Patienten in Not
viewtopic.php?t=7338
Drei Milliarden Euro mehr Geld für Krankenhäuser
viewtopic.php?t=9884
Pflegegipfel 10.09.2008 – Ergebnispräsentation
viewtopic.php?t=9733
Pflegenotstand - Pressemitteilung vom 24.09.2008
viewtopic.php?t=9878
Personalabbau im Pflegedienst ... Buchtipp!
viewtopic.php?t=9807
Aktionsbündnis - Rettung der Krankenhäuser Demo 25.09.08
viewtopic.php?t=9892

Weitere Hinweise unter http://www.wernerschell.de / Aktuelles / Beiträge

Service
phpBB God
Beiträge: 1831
Registriert: 14.09.2006, 07:10

Die Spardose Pflege ist leer!

Beitrag von Service » 26.09.2008, 08:15

Statement der Präsidentin des Deutschen Pflegerates, Marie-Luise Müller
zur Großdemonstration am Brandenburger Tor am 25. September 2008


Die Sparbüchse Pflege ist leer!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Manchmal ist die Abstimmung mit Füßen – so wie wir das heute hier machtvoll in Berlin tun – der einzige Weg, die Politik zum Umdenken zu bewegen. Es ist bereits „fünf nach zwölf“ in den Kliniken. Da gibt es nichts zu beschönigen! Wir stehen vor einer Katastrophe!

Die Sparwut der Politik treibt jetzt viele der 2.100 Kliniken in den Ruin. Ein Drittel der Häuser wirtschaftet im roten Bereich. Den Preis zahlen die Patienten!

Noch schweigen 17 Millionen Patienten – das geht nicht mehr lange gut! Sie müssen eine sich ständig verschlechternde Versorgung hinnehmen – die Frage ist, wie lange tun sie das noch?
Vor zehn Jahren versorgte eine Pflegekraft im Schnitt noch sechs Patienten auf Station, heute sind zwölf Patienten zu versorgen. Naiv, wer glaubt, so etwas bleibe ohne Folgen für die Versorgungsqualität!

Den Preis für die Sparpolitik zahlen aber im höchsten Maße aber wir – die Pflegekräfte. Allein in den vergangenen 10 Jahren sind über 50.000 Stellen in der Pflege verschwunden. Jetzt droht die in Gang gesetzte Arbeitsplatz-Vernichtungsmaschine in den Kliniken weiter auf Hochtouren zu laufen.
Schon sind neue Stellenkürzungen angedroht. Von 20.000 und mehr ist die Rede.

Ab heute muss Schluss sein!

Die Sparbüchse Pflege ist abgrundtief leer. Weitere Plünderungen sind nicht möglich – es sei denn, man will riskieren, dass sich die Patientenversorgung noch weiter verschlechtert.

Schon heute wird auf den meisten Krankenhausstationen kein Dienstplan mehr erstellt, ohne dass Kolleginnen und Kollegen dafür Überstunden berechnen.
Schon heute verzichten viele Pflegemitarbeiterinnen und Pflegemitarbeiter auf Urlaubs- und Fortbildungstage, um die Arbeit auf Station noch einigermaßen bewältigen zu können.
Bereits heute findet Pflege im Krankenhaus im Minutentakt statt und schon heute kommunizieren Ärzte und Pflegende oftmals nur noch per Zuruf miteinander.
Zeit für geordnete Gespräche über und mit den Patienten bleibt kaum noch. Zuwendung und fachliche Sorgfalt dem Patienten gegenüber kommen zu kurz. Das ist eine gefährliche Entwicklung.

Die Stimmung ist auf einem noch nie dagewesenen Tiefstand.
Die Krankenkassen unterstellen uns, wir würden die Zustände in den Kliniken dramatisieren. Sollen wir also weiter schweigen? Wir haben 20 Jahre den Mund gehalten.
Nein! Es gibt einen direkten und von vielen Wissenschaftlern belegten Zusammenhang zwischen Personalbesetzung und Versorgungsqualität in den Krankenhäusern.

Die Botschaften werden einfach ignoriert.

Die Rechnung ist einfach: Weniger qualifiziertes Pflegepersonal führt zu mehr Pflegefehlern,
höheren Infektionsraten und einer steigenden Zahl von anderen Komplikationen.
Schwer kranke und vor allem ältere, gebrechliche Patienten stürzen, weil keine Krankenschwester/- pfleger da ist, die ihnen beim Aufstehen aus dem Krankenbett behilflich ist.
Wunden werden größer und schmerzhafter, weil es an Personal und Zeit fehlt, sie sachgerecht zu versorgen.

Das ist keine Einbildung, sondern Realität, verehrte Vorstände der großen Krankenkassen in diesem Land.

Pflege in Deutschland sagt NEIN zu einer Politik und Krankenkassenlobby, die einen menschlich hoch angesehenen Beruf bei den Bürgerinnen und Bürgern und bei über zwei Millionen pflegebedürftigen Menschen ruiniert.

Wir sagen NEIN zu Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern, die Patienten wie Mitarbeiter krank machen und sie langsam aber sicher ausbrennen lassen.

Unsere Forderung lautet:

Der Spar-Deckel auf den Krankenhausbudgets muss weg. – Die Kliniken brauchen nicht einzelne Finanzspritzen, sondern einen dauerhaften und soliden finanziellen Ausgleich für die steigenden Sach- und Personalkosten. Nur wenn dies geschieht, kann der Stellenabbau in den Kliniken, der vor allem zu Lasten der Pflege geht, gestoppt werden.

Daher muss die Ministerin akzeptieren, dass die von ihr eingebrachten, vom DPR begrüßten 21.000 zusätzliche Pflegestellen zu 100 % zu finanzieren sind. Wir lehnen die 70/30-Regelung ab, wenn dies nicht erfolgt, ist das wohlgemeinte Programm ein Nullsummenspiel gegen abzubauende 20.000 Stellen im Jahr 2009.


Wir Pflegekräfte im Krankenhaus wenden uns auch mit großem Nachdruck gegen ein Fallpauschalensystem, das die Pflegeleistungen in der Vergütung ausgrenzt.

Pflege ist es leid, ständig das Bauernopfer einer falschen Rationierungs- und Kürzungspolitik im deutschen Gesundheitswesen zu sein. Alle Experten sagen voraus, dass in den kommenden Jahren mehr Pflege gebraucht wird, weil es eine steigende Zahl älterer, multimorbider und zum Teil schwer pflegebedürftiger Menschen in Deutschland gibt. Wer soll diese Menschen pflegen, wenn wir junge Menschen durch schlechte Arbeitsbedingungen fern von den Pflegeberufen halten? Wer sorgt in unseren Krankenhäusern nachts für unsere Patienten, wenn keiner mehr in der Krankenhauspflege eine Ausbildung absolvieren will.

Der Deutsche Pflegerat begrüßt die Ankündigung der Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, in den nächsten drei Jahren 21.000 zusätzliche Pflegekräfte über die Krankenkassen finanzieren zu wollen. Dieses Sofortprogramm, das man uns in Aussicht gestellt hat, darf aber kein Lippenbekenntnis bleiben. Worte helfen uns nicht, wir wollen endlich Taten sehen. Und wenn zusätzliches Geld bereit gestellt wird, dann muss dieses Geld auch tatsächlich bei der Pflege ankommen.

Oft genug haben wir es leider anders erlebt: Zusätzliche Mittel wurden für alles Mögliche verwendet, nur nicht für die Neueinstellung von qualifizierten Pflegekräften.

Pflege will, dass das Krankenhaus ein Ort der sicheren, verlässlichen Versorgung im Krankheitsfall ist, kein Gebilde, in dem es nur darum geht, wo noch was wie gespart werden kann. Wir wollen gute Pflege für jeden Menschen.

Deshalb haben wir uns heute hier versammelt. Und deshalb rufen wir es den politisch Verantwortlichen, die einen Katzensprung von hier entfernt sitzen laut zu: Sorgt endlich für ordentliche Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern und schafft endlich den Budgetdeckel für die Kliniken weg.

Anhänge:
DPR_Marie-Luise Müller_Statement_Großdemonstration 250908_out.pdf
( 47,53 KB )
http://www.deutscher-pflegerat.de/balk. ... 08_out.pdf

Quelle: Pressemitteilung vom 25.9.2008
http://www.deutscher-pflegerat.de/dpr.n ... 7600559F7E

Service
phpBB God
Beiträge: 1831
Registriert: 14.09.2006, 07:10

21.000 neue Pflegestellen nicht mit der Gießkanne verteilen

Beitrag von Service » 15.10.2008, 14:04

6. Gesundheitspflege-Kongress
Kongress und Ausstellung • 10. und 11. Oktober 2008 • ELYSEE Hotel Hamburg


21.000 neue Pflegestellen nicht mit der Gießkanne verteilen
Mit Aufgabenverlagerungen können Krankenhäuser sparen


(Berlin/Hamburg, 14.10.2008) – Bessere Rahmenbedingungen für die Krankenpflege forderten die Pflegeexperten auf dem 6. Gesundheitspflegekongress in Hamburg. Mit der kürzlich verabschiedeten Reform der Krankenhausfinanzierung sei die Misere noch nicht behoben. „Die 21.000 Pflegestellen, die Ulla Schmidt den Krankenhäusern für die kommenden drei Jahren versprochen hat, können nur ein erster Schritt sein“, betonte Franz Wagner, Vizepräsident des Deutschen Pflegerates (DPR) e.V. und Geschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) e.V., anlässlich des Kongresses. Auf dem Gesundheitspflegekongress, der vom Verlag Urban & Vogel und vom Pflegemagazin HEILBERUFE veranstaltet wurde, kamen am 10. und 11. Oktober 2008 rund 700 Pflegekräfte und Pflegemanager zusammen.
„Allein durch Pflegebedürftigkeit benötigen wir in den nächsten Jahren und Jahrzehnten mehrere Hunderttausend Pflegekräfte“, so Wagner weiter. Er rechnete vor, dass in den vergangenen zehn Jahren über 50.000 Pflegestellen gestrichen worden sind. Versorgte im Jahr 1995 eine Pflegekraft noch sechs Patienten auf Station, waren es 2005 schon das Doppelte, nämlich zwölf Patienten. Jede fünfte Pflegekraft denkt mehrmals im Monat an einen Ausstieg, so das Ergebnis einer Studie. „Kurz gesagt: Pflegende lieben ihren Beruf, aber hassen ihren Job“, so Franz Wagner.
Die in der Reform vorgesehenen 21.000 zusätzlichen Pflegestellen sollen die Pflegenden entlasten. „Die versprochenen Arbeitsplätze dürfen aber nicht nach dem Gießkannenprinzip verteilt werden“, warnte Ricarda Klein auf dem Kongress. Sie ist Direktorin für Patienten- und Pflegemanagement am Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf sowie Vorsitzende des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und der medizinischen Hochschulen Deutschlands (VPU) e.V. „Sondern es sollten diejenigen Krankenhäuser damit belohnt werden, die in innovativen Projekten die Arbeitsprozesse neu gestalten.“ Dabei gehe es um eine Aufgabenverlagerung, die die traditionelle Trennung zwischen ärztlichen und pflegerischen Leistungen aufbricht. „So kann zum Beispiel eine Pflegekraft – in Abstimmung mit dem Arzt – den gesamten therapeutischen Prozess von der Aufnahme des Patienten bis zur Entlassung steuern“, sagte Klein. Pflegende können ärztliche Aufgaben übernehmen, wie zum Beispiel Blut abnehmen oder Infusionen anhängen. Gleichzeitig sollten sie von Service- und administrativen Aufgaben entlastet werden – von Aufgaben also, die nicht originär zur Pflege gehören. „Wenn wir die Prozesse optimal gestalten, können wir mehr Leistung mit weniger Personal erbringen.“
Die Schaffung neuer Pflegestellen halte dagegen am traditionellen System fest, kritisierte Dr. Claudia Spenk, Geschäftsführerin der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft e.V. „Mit einem solchen Programm wird die Innovationskraft speziell der Hamburger Krankenhäuser, die auch in der Entwicklung neuer Berufsbilder aktiv sind, unnötig gehemmt.“ So werden beispielsweise Visite-Assistentinnen oder OP-Assistentinnen gebraucht – neue Tätigkeitsfelder, für die keine klassische Pflegeausbildung notwendig ist. Weiterer Kritikpunkt: „Diese Stellen sind nur zum Teil finanziert, den anderen Teil müssen die Krankenhäuser selber bezahlen“, betonte Dr. Spenk. Sie forderte das für die Pflegestellen bereitgestellte Geld ohne Zweckbindung und zusätzliche Bürokratie, um wirtschaftlich arbeiten zu können. „Nur so können Arbeitsbedingungen geschaffen werden, die Berufe im Krankenhaus auch für junge Menschen attraktiv erscheinen lassen.“

Ansprechpartner Presse:
Anke Nolte, Journalistenbüro Berlin
Tel. 030/27560-136, 0179/9097879, nolte@journalistenbuero-berlin.de
Thomas Hommel, Journalist
Tel. 030/204560-3, hommel@urban-vogel.de

Quelle: Pressemitteilung - übermittelt von Frau Anke Nolte - 15.10.2008

Gaby Modig
phpBB God
Beiträge: 1292
Registriert: 13.11.2005, 13:58

Finanzierung der21.000 Stellen für Pflegekräfte in Kliniken

Beitrag von Gaby Modig » 28.10.2008, 08:13

Finanzierung der21.000 Stellen für Pflegekräfte in Kliniken

Nach einem Bericht der Ärzte Zeitung vom 28.10.2008 hat das Bundesgesundheitsministerium Behauptungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zurückgewiesen, die Finanzierung von rund 21.000 Stellen für Pflegekräfte in Kliniken sei nur für drei Jahre gewährleistet. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums soll die Finanzierung dauerhaft garantiert werden. Die Funktionäre der DKG litten unter "kollektiver Leseschwäche". Die Gesetze für die Krankenhausfinanzierung und für das Klinik-Entgeltsystem werden Mitte November 2008 im Bundestag beraten, so die Ärzte Zeitung weiter.

Man darf gespannt sein. Denn bisher wurde immer wieder herausgestellt, die Stellen würden mit Jahresraten von 7.000 über 3 Jahre vom Bund (mit)finanziert. Was danach kommen sollte, schien bisher offen. Schön, wenn die Finanzierung wirklich dauerhaft gesichert werden kann. Aber zu wessen Lasten?

Gaby
Pflegesystem verbessern - weg von der Minutenpflege. Mehr Pflegepersonal ist vonnöten!

Service
phpBB God
Beiträge: 1831
Registriert: 14.09.2006, 07:10

Gefährliche Pflege im Krankenhaus

Beitrag von Service » 01.11.2008, 12:45

WDR berichtete am 26.10.2008 in der Sendung Westpol:

Gefährliche Pflege im Krankenhaus

Personalabbau und Geldmangel beinträchtigen die Versorgung
Nach jahrelangem Personalabbau in NRWs Kliniken schlagen Ärzte und Pfleger Alarm. Sie beklagen, dass eine sachgerechte und menschliche Pflege oft nicht mehr möglich sei. Wie immer geht es um mehr Geld. Doch die Politik mauert. Mehr Personal soll es nur dann geben, wenn die Krankenhäuser einen Großteil der Kosten selbst aufbringen.

... (weiter lesen unter)
http://www.wdr.de/tv/westpol/beitrag/20 ... CQKYRTETIQ

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Nun doch weniger zusätzliche Pflegekräfte für Kliniken

Beitrag von Presse » 13.12.2008, 07:39

Nun doch weniger zusätzliche Pflegekräfte für Kliniken

Die Koalition ist sich bei der umstrittenen Finanzhilfe für die 2100 Krankenhäuser einig. Allerdings soll es beim Sonderprogramm zum Ausbau der Pflege Abstriche geben. Statt der geplanten 21 000 zusätzlichen Pflegekräfte sollen es nun 14 000 sein, sagte Gesundheits- Staatssekretärin Marion Caspers-Merk (SPD) nach einem Treffen mit den Fraktionsexperten von Union und SPD der dpa in Berlin.
Grundsätzlich soll es für die Kliniken bei der Zusage bleiben, dass sie die vereinbarten 3,5 Milliarden Euro zusätzlich bekommen, sagte die SPD-Politikerin. Es sei nun sichergestellt, dass die Krankenhäuser nicht weniger, aber auch nicht mehr als die zugesagte Summe erhalten. Das zusätzliche Personal sollen die Krankenhäuser nun zu 90 statt zu 70 Prozent finanziert bekommen. „Wir wollen damit in Krisenzeiten einen Impuls für den Arbeitsmarkt geben“, sagte Caspers-Merk.

Die Parlamentarische Staatssekretärin äußerte die Hoffnung, dass das Gesetzgebungsverfahren noch in der kommenden Woche und damit vor Weihnachten abgeschlossen werden kann. Bei einem verkürzten Verfahren muss aber die Opposition mitspielen. „Wir wollen die Regelung sehr rasch umsetzen, damit möglichst schnell Klarheit herrscht“, sagte Caspers-Merk.

Für die von 2009 angestrebte Vereinheitlichung der Fallpauschalen - nach denen Leistungen der Krankenhäuser künftig landeseinheitlich abgerechnet werden - sei eine Lösung gefunden, die Einbußen für Krankenhäuser etwa in Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz abfedere. Damit sei man „auf die Länderwünsche eingegangen“.

Quelle: Pressemitteilung vom 12.12.2008
Bibliomed - Medizinische Verlagsgesellschaft mbH
Stadtwaldpark 10
D-34212 Melsungen
Website: http://www.bibliomed.de
E-Mail: info@bibliomed.de
http://www.bibliomed.de/cps/rde/xchg/bi ... _13481.htm

siehe auch unter
Koalition einig bei Klinik-Finanzen - Weniger zusätzliche Kräfte
https://www.gkv-spitzenverband.de/News_ ... NewsID=374

Bettina Olbing
Full Member
Beiträge: 124
Registriert: 14.11.2005, 09:13

Weiterer Stellenabbau zu Lasten der Pflege ?

Beitrag von Bettina Olbing » 21.12.2008, 10:09

Weiterer Stellenabbau zu Lasten der Pflege ?

Hallo,
geht das schon wieder los, dass die Ärzte für sich höchste Honorarforderungen erheben und dabei keine Rücksicht nehmen auf das andere Personal, z.B. auf die Pflegekräfte?
Pflegekräfte haben bereits in den zurückliegenden Jahren für die hohen Gehaltszuwächse der Ärzteschaft "büsen" müssen. Massive Stellenreduzierungen in der Pflege waren die Folge. Soll das trotz gegenteiliger Bekundungen etwa so weiter gehen?
Siehe unter
Gewerkschaft will neun Prozent mehr Gehalt für Uniklinik-Ärzte
viewtopic.php?t=10559
Man darf besorgt sein!
MfG Bettina
Pro Pflege - was denn sonst!

Herbert Kunst
phpBB God
Beiträge: 895
Registriert: 13.11.2005, 13:48

Pflegekräftestellen für die Krankenhäuser im Streit

Beitrag von Herbert Kunst » 04.01.2009, 08:33

Mein Text aus
Pflegekräftestellen für die Krankenhäuser im Streit
viewtopic.php?p=40022#40022

Hallo,

die angekündigten 21.000 Stellen für die Krankenhäuser werden leider nicht kommen. Mittlerweile hat man die Zahl auf 14.000 reduziert. Ob diese Zahl fortgelten wird, muss man abwarten. Ich halte es für fraglich, weil die Krankenkassen eine Stellenvermehrung in den Krankenhäusern generell für überflüssig halten.
Siehe im Forum
Zusätzliche Pflegekräfte für die Krankenhäuser - Wieviele?
viewtopic.php?t=9733&highlight=personal

Gruß
Herbert Kunst
Für menschenwürdige Pflege sind wir alle verantwortlich! - Dazu finde ich immer wieder gute Informationen unter http://www.wernerschell.de

Gaby Modig
phpBB God
Beiträge: 1292
Registriert: 13.11.2005, 13:58

Steigender Bedarf an qualifizierten Pflegekräften

Beitrag von Gaby Modig » 27.08.2009, 06:56

Steigender Bedarf an qualifizierten Pflegekräften

Insoweit konnte man gestern, 27.8.2009, einige Hinweise in der Rheinischen Post, Düsseldorf, nachlesen. Unter dem Titel "Grippe kann uns empfindlich treffen" wurde ein Interview mit Jürgen Braun, Geschäftsführer des Verbunds Katholischer Kliniken, vorgestellt.

In diesem Interview wurde Herr Braun u.a. gefragt, wie der steigende Bedarf an qualifizierten Pflegekräften gedeckt werden kann? Herr Braun zeigte die Probleme in Kürze auf:

"Das wird deutlich schwerer. Die Abrecherquote in unseren Pflegeschulen ist gestiegen, gleichzeitig sinkt die Erfolgsquote im Beruf. Die Mitarbeiter sind höheren Belastungen ausgesetzt. Auch, weil es mehr ältere und sehr kranke Patienten gibt. Um den Bedarf zu decken, wollen wir das Pflegestellen-Programm des Bundes nutzen. Aber auch das stellt sich nicht einfach dar. Uns ist etwa wichtig, dass sich Pflegekräfte und Patienten auf Deutsch verständigen können. Da wird es in der Tat eng."

Frau Stefanie Winkelnkemper hatte das Gespräch mit Herrn Braun zusammen gefasst.
Quelle:Rheinische Post, Düsseldorf, vom 27.8.2009 (Seite B 4 - Düsseldorf kompatk).
Pflegesystem verbessern - weg von der Minutenpflege. Mehr Pflegepersonal ist vonnöten!

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Krankenhäuser: Sonderprogramm Pflege

Beitrag von Presse » 02.08.2010, 18:31

Dtsch Arztebl 2010; 107(30)

Hibbeler, Birgit
Krankenhäuser: Sonderprogramm Pflege mit erster Bilanz
http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/art ... p?id=77678

Bericht des GKV-Spitzenverbandes zum Pflegesonderprogramm
http://www.gkv-spitzenverband.de/upload ... _13887.pdf

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Pflegestellen in Krankenhäusern - Programme läuft ins Leere

Beitrag von Presse » 31.01.2011, 08:07

Pflegeverband: Stellenprogramm verfehlt sein Ziel

BERLIN (hom). Das im Frühjahr 2009 aufgelegte Sonderprogramm über 16.500 neue Pflegestellen in Krankenhäusern läuft teilweise ins Leere. Einer Online-Umfrage des Pflegemanagement-Verbands BALK unter 164 Häusern zufolge ruft ein Großteil der Kliniken das Förderprogramm nicht oder nur teilweise ab. Etwa die Hälfte der Häuser nannte als Grund, nicht genügend Fachkräfte finden zu können. .... (mehr)
http://www.aerztezeitung.de/politik_ges ... sid=638882

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

Förderprogramm für zusätzliches Pflegepersonal ...

Beitrag von Presse » 15.05.2011, 07:00

Aktueller Stand der Umsetzung des Förderprogramms für zusätzliches Pflegepersonal in Krankenhäusern

Mit dem 2009 von den Fraktionen der CDU/CSU und SPD beschlossenen Krankenhausfinanzierungsreformgesetz werden nach § 4 Absatz 10 des Krankenhausentgeltgesetzes (KHEntgG) Neueinstellungen oder die Aufstockung vorhandener Teilzeitstellen ausgebildeten Pflegepersonals in Krankenhäusern für die Jahre 2009 bis 2011 finanziell gefördert. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen danach 90 Prozent der entstehenden Kosten, 10 Prozent müssen die Krankenhäuser selbst aufbringen. Gut zwei Jahre nach Inkrafttreten des Programms mehren sich die Hinweise, nach denen die zweckentsprechende Verwendung der Fördermittel in Frage gestellt wird bzw. die Mittel nur sehr zurückhaltend abgerufen würden. Wir haben nachgehakt.

[Kleine Anfrage lesen]
http://dserver.bundestag.btg/btd/17/051/1705149.pdf

[Antwort der Bundesregierung]
http://www.klein-schmeink.de/data/user/ ... 705372.pdf

Quelle: Mitteilung vom 10.05.2011
Maria Klein-Schmeink, MdB
Berliner Büro
Platz der Republik | 111011 Berlin
Telefon: 030 / 227 - 72307 | Fax: 030 / 227 - 76307
Wahlkreisbüro in Münster
Windthorststr. 7 | 48143 Münster
Telefon: 0251 / 662280 | Fax: 0251 / 662296

Presse
phpBB God
Beiträge: 14257
Registriert: 10.11.2006, 12:44

10.700 zusätzliche Pflegestellen seit 2009

Beitrag von Presse » 17.07.2011, 06:40

Sonderprogramm in Kliniken wirkt: 10.700 zusätzliche Pflegestellen seit 2009

Mehr als 1.000 Krankenhäuser haben 2010 das Pflegesonderprogramm genutzt und mit den gesetzlichen Krankenkassen 5.400 zusätzliche Stellen für Pflegevollkräfte im zweiten Förderjahr vereinbart. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht des GKV-Spitzenverbandes über die Umsetzung des Pflegesonderprogramms. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) stellte dafür umfangreiche Finanzmittel bereit: nach 181 Mio. Euro für 2009, weitere 175 Mio. Euro für 2010. Zusammen sind in beiden Jahren kumulativ über 500 Mio. Euro an die Krankenhäuser geflossen. Insgesamt konnten so bundesweit etwa 10.700 zusätzliche Pflegevollkräfte finanziert werden.

Durch das Pflegesonderprogramm soll von 2009 bis 2011 zusätzliches Pflegepersonal in den Krankenhäusern eingestellt werden. Krankenhäuser haben in dieser Zeit die Möglichkeit, bis zu 0,48 Prozent ihres Erlösbudgets zusätzlich von der GKV zu erhalten, um neue Pflegekräfte einzustellen oder Teilzeitstellen aufzustocken.



Jahresabschlüsse bestätigen Aufbau von Pflegestellen
Ob aus den 2009 zur Verfügung gestellten Geldern tatsächlich Pflegestellen erwachsen sind, wird erst zeitversetzt durch die Testate der Jahresabschlussprüfer sichtbar. Hier liegen nun die ersten Ergebnisse vor: tendenziell ist ein deutlicher Zuwachs an Pflegevollkräften in den am Programm teilnehmenden Krankenhäusern für 2009 belegt. Von den zwischen Kassen und Krankenhäusern vereinbarten 5.275 zusätzlichen Pflegekräften wurden für 63 Prozent die notwendigen Bestätigungen von Jahresabschlussprüfern vorgelegt. Für weitere 7 Prozent übermittelten die Krankenhäuser bislang unbestätigte Informationen an die Krankenkassen. Bei 30 Prozent der für 2009 zusätzlich vereinbarten Pflegevollkräfte steht ein Nachweis aber noch gänzlich aus. Für das Jahr 2010 liegen nur in wenigen Fällen Bestätigungen von Jahresabschlussprüfern vor. Der GKV-Spitzenverband geht jedoch davon aus, dass für beide Förderjahre die gesetzlich notwendigen Bestätigungen von den Kliniken nachgereicht werden.


Für Pflege ab 2012 zusätzliches Geld über die Fallpauschalen
Die dreijährige Sonderregelung für die Finanzierung zusätzlichen Pflegepersonals läuft Ende 2011 aus. Zusätzliche Finanzmittel werden ab 2012 im Rahmen des Krankenhausabrechnungssystems dann an diejenigen Krankenhäuser verteilt, die Patienten mit besonders hohem Pflegeaufwand versorgen. Seit Anfang letzten Jahres erfassen Kliniken bereits ihren Versorgungsaufwand für Patienten mit besonders hohem Pflegebedarf. Die für die Neujustierung der Fallpauschalen notwendigen Vorarbeiten werden aktuell durch das Institut für das neue Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) geleistet. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus v. Stackelberg, betont: „Das Sonderprogramm war erfolgreich und hat geholfen, die pflegerische Versorgung im Krankenhaus zu stärken. Eine Verlängerung des Pflegesonderprogramms ist jedoch nicht notwendig, da hochaufwendige Pflege ab 2012 im DRG-Fallpauschalensystem zusätzlich vergütet wird.“

Quelle: Pressemitteilung vom 04.07.2011
https://www.gkv-spitzenverband.de/uploa ... _16901.pdf
Zweiter Bericht zum Pflegesonderprogramm, 30.06.2011
https://www.gkv-spitzenverband.de/uploa ... _16902.pdf

Marlene Böttinger
Full Member
Beiträge: 107
Registriert: 13.11.2005, 13:54

Mehr Pflegestellen - wo ?

Beitrag von Marlene Böttinger » 17.07.2011, 07:59

Presse hat geschrieben: .... Insgesamt konnten so bundesweit etwa 10.700 zusätzliche Pflegevollkräfte finanziert werden. ....
Ich kann leider nicht erkennen, dass durch die genannten Stellen irgendetwas verbessert worden wäre. Es muss erheblich mehr unternommen werden, um den Pflegenotstand in den Krankenhäusern zu minimieren oder gar zu beseitigen. Das jetzige Programm ist wohl eher von Halbherzigkeit geprägt. Es soll Aktionismus vortäuschen.

Marlene
Pflege braucht Zuwendungszeit!

Antworten