Pflegemissstände - Fälschungen von Pflegeprotokollen

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Antworten
Brock

Pflegemissstände - Fälschungen von Pflegeprotokollen

Beitrag von Brock » 22.06.2008, 16:51

Fälschungen von Pflegeprotokollen
Missstände in Pflegeheimen


"Bewohner schläft": Die Heimaufsicht ist auf Fälschungen gestoßen. Gleich mehrere Pflegekräfte hatten nötige Kontrollen unterlassen, aber als erledigt protokolliert.

Von Sven Loerzer

Bei nächtlichen Überprüfungen in Münchner Pflegeheimen ist die Heimaufsicht auf Fälschungen gestoßen. Gleich mehrere Pflegekräfte hatten medizinisch nötige Leistungen unterlassen, aber schon im voraus als erledigt protokolliert. Die Stadt verhängte ein Beschäftigungsverbot und zeigte die Pflegekräfte an. Die Zahl solcher Fälle nimmt offenbar zu.
.... (weiter lesen unter)
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/792/181233/
....
Das System stimmt nicht. Die Rahmenbedingungen sind überholungsbedürftig, Flickschusterei hilft nicht!

Brock

R. Hiefinger

Pflegekräfte - Position beziehen!

Beitrag von R. Hiefinger » 23.06.2008, 07:13

Liebe Pflegekräfte!

Wie Sie dem Artikel (siehe oben - Anmerkung der Moderation) entnehmen können, wurden von der Stadt München sofort Beschäftigungsverbote für die Pflegekräfte verhängt und Anzeige erstattet.

Aus unseren Erfahrungen und vielen diversen, zum Teil auch anonymen Briefen wissen wir, daß Sie nicht aus eigenen Stücken handeln, sondern, daß Ihnen dieser Druck von Vorgesetzten oft aufdiktiert wird.

WARUM LASSEN SIE SICH SOLCHE - ZUM TEIL VORGEGEBENEN unmenschlichen und würdelosen METHODEN ZU EINER GEFÄHRLICHEN PFLEGE ÜBERHAUPT GEFALLEN????

LASSEN SIE SICH DIESEN DRUCK NICHT MEHR BIETEN!

SETZEN SIE IHRE BERUFUNG EINFACH SO UM, WIE SIE ES GELERNT HABEN UND WIE ES RICHTIG IST???

WARUM SCHWEIGEN SIE, OBWOHL SIE OFT VERZWEIFELT SIND ???

Durch diesen Artikel sehen Sie, daß Sie – wenn es darauf ankommt – keinerlei Rückhalt von Ihren Vorgesetzten haben!!

S i e stehen täglich mit einem Fuß im Gefängnis,

denn Heimleitungen und Arbeitgeber ziehen sich bei behördlichen Anschuldigungen stets diskret aus der Schußlinie.

Leidtragende sind immer Sie - und nur Sie!

Wie sagt man so schön:

„Den letzten beißen die Hunde!“ Und das sind S i e – liebe Pflegekräfte!

Ihnen wird gedroht, daß Sie den Arbeitsplatz verlieren, wenn Sie nach außen Missstände kundtun – wenn aber Missstände durch Kontrollen ans Tageslicht kommen, verlieren Sie trotzdem den Arbeitsplatz! Gibt Ihnen das nicht zu Denken?

Mit einem Strafverfahren „am Hals“ wird S I E auch ein neuer Arbeitgeber nicht einstellen!

Warum lassen Sie sich Selbstbewußtsein, Ethik - die Sie gelernt haben und auch umsetzen können und Würde nehmen?

Durch Ihre Haltung können die allseits bekannten Missstände von den Verantwortlichen bis hin in die Politik auf Ihrem Rücken immer wieder als „Einzelfälle“ abgetan werden.

Die Zeitung der SPD im Mai-Vorwärts hat es doch so schön bewiesen, wie man Pflegemängel unter den Tisch kehren kann, in dem man Redakteure beschuldigte Recherchen nach Bildzeitungsniveau betrieben zu haben, obwohl hier Beweise in Dokumentationen und sogar Video-Beweisaufnahmen von 140 Stunden vorliegen! (siehe in diesem Forum unter viewtopic.php?t=8803&highlight=vorw%E4rts - Anmerkung der Moderation). Die Politik recherchiert nicht und setzt sich auch nicht mit Betroffenen zusammen, weil sie um die Zustände in den Heimen weiß, nein sie lobt lieber die Pflegekräfte, weil aus der Politikperspektive die Pflegekräfte diejenigen sind, denen sie mit einem oberflächlichen LOB einen sogenannten Dank aussprechen und somit den Heimbetreiber als Lobbyisten obendrein noch bestens bedienen können !!

Die SPD kümmerte sich nicht um Beweise, der Chefredakteur bekam sogar einen Maulkorb und schrieb einen Extrakommentar dazu und Kurt Beck lobte S i e – liebe Pflegekräfte!

Wie lange wollen Sie sich - liebe Pflegekräfte - noch von Vorsetzten und der Politik den Mund verbieten, sich Ihr Selbstwertgefühl und Ihren Berufsstand degradieren lassen???

Politiker haben als weiteres Standbein auch die Lobbyisten-Gremien der Heimbetreiber, in welchen sie „ehrenamtlich tätig“ sind.

Ihre Vorgesetzten bis hin zum Ministerpräsidenten Kurt Beck und unserer Bundessozialministerin Ulla Schmidt loben S I E tot, um die menschenunwürdigen Zustände in den Heimen leugnen zu können !!!

IST IHNEN DAS BEWUSST ???
HABEN SIE SOLCH EIN FALSCHES UND HINTERHÄLTIGES LOB ÜBERHAUPT NÖTIG?

LASSEN SIE SICH DAS NICHT LÄNGER GEFALLEN !

Dass Sie Ihr oft menschenmöglichstes in der Pflege tun, trotzdem nicht über die Runden kommen, die Pflegebedürftigen wenigstens satt und sauber zu versorgen, wissen wir alle!

Wir danken allen Pflegekräften für die oft aufopferungsvolle Arbeit, aus welcher Sie oft seelisch frustriert und verzweifelt nach dem Dienst nach Hause gehn.

Wehren Sie sich endlich!

Warum lassen Sie sich so lange ausnützen und auspowern bis Sie frustriert Ihren sehr schönen Beruf und ihre einstige Berufung nach ein paar Jahren an den Nagel hängen, nur weil Ihr Arbeitgeber ein nimmersatter Finanzhai ist, der nie genug an Gewinnen einheimsen kann und sogar einer von denen ist, der an der Börse spekuliert???

Warum lassen Sie sich von den Verantwortlichen in der Pflege so am Gängelband führen??

Kein anderer Berufsstand würde sich das bieten lassen!

Angehörige haben sich bereits zu einem Dachverband zusammengeschlossen und lassen sich das nicht mehr bieten!

Schließen Sie sich – wenn Sie das möchten – mit den Angehörigen zusammen!

Angehörige, auch kritische Angehörige, die mit der Pflege zu tun haben oder einen Pflegebedürftigen in einem Heim haben, wissen um Ihre Nöte und Ihre Situation. Auch Sie stehen – trotz allem, wie uns bekannt ist - hinter Ihnen !

Hören Sie untereinander mit dem Mobbing auf !

Sie wissen doch, daß das Mobbing von oben nach unten betrieben wird, nur damit Sie Angst um Ihren „Job“ haben!

Das ist gezielter und gewollter Angriff auf Ihre Person und somit auf Ihr Selbstbewußtsein!

Wenn man die Pflege-Foren im Internet anschaut, gibt es viele Pflegekräfte, die mit der ihnen aufgezwungen Pflege nicht mehr zu Recht kommen und ihren Frust von der Seele schreiben! Nehmen Sie untereinander Kontakt auf!

Schließen Sie sich zusammen!

Gehen Sie gemeinsam an die Öffentlichkeit!

Bestimmen Sie (wie in der Schule) einen Sprecher und stehen Sie gemeinsam alle wie ein Fels hinter ihm!

Gegen die Macht und den Aussagen der vielen Pflegekräfte kommt dann auch die Politik nicht mehr an und muß endlich handeln und Ihr Berufsbild und Ihre Rahmenbedingungen zu Ihren Gunsten ändern!

Sie haben viele Mitstreiter an Ihrer Seite !!!

Nur gemeinsame Macht kann das ändern! UND S I E HABEN GEMEINSAM DIE MACHT!

Sie alle, die gegen diese unmenschlichen und unwürdigen Pflege- und Rahmenbedingungen kämpfen, haben uns an Ihrer Seite!

Sie können sich jederzeit an uns wenden!

Oder möchten Sie sich noch länger treten und gängeln lassen?

Möchten Sie immer noch weniger verdienen, in dem der Heimbetreiber sich nicht scheut, die Gehälter durch Auslagerung der Pflegekräfte herunterzuschrauben und Ihre Überstunden nicht bezahlt?

Drängen Sie auf ein EDV-System (Bar-Code – wie die Scanner-Kassen im Supermarkt!).

Durch dieses System werden Sie und der Pflegebedürftige geschützt!

Kein Heimbetreiber will solch ein System, denn das bringt Transparenz zu Tage, d.h. Ausbeutung der Pflegekräfte ist nicht mehr möglich und man sieht was an Pflege optimal geleistet werden konnte, denn Preis und Qualität der Pflege haben schon lange kein Verhältnis mehr zueinander.

Wir haben mutige Pflegekräfte in der BRD, die an die Öffentlichkeit gehen und Missstände aufzeigen.

Unser Forum hat die Bundesrepublik bereits im Jahr 2001 wegen Pflegemissständen in der Menschenrechtskonvention – UN - in Genf angezeigt!

Wir stehen felsenfest hinter Ihnen!
Schließen Sie sich zusammen!

S I E haben Macht, Verstand und Selbstbewußtsein, diesem elenden Treiben von verantwortlosen Sozialpolitikern und Heimbetreibern ein Ende zu setzen, Ihr Berufsbild wieder attraktiver erscheinen zu lassen und Ihre Würde zurückzuerlangen, die Würde, die Sie dann auch den Pflegebedürftigen mit Zeit, Liebe, Achtung, Respekt und Begleitung bis zum Tode weitergeben können.

WIR SIND DAS VOLK! HABT MUT !
GEMEINSAMKEIT MACHT STARK!

Liebe Grüße
Roswitha Hiefinger
Gründerin des 1. Pflegestammtisches in München "IN WÜRDE ALT WERDEN - WIR KÄMPFEN DAFÜR!"
FORUM ZUR VERBESSERUNG DER SITUATION PFLEGEBEDÜRFTIGER E.V.
Berengriastr. 5, 82131 Gauting, Tel. 089-893 11 054, Fax 089-893 98 446, email: forum@verhungern-im-heim.de, Internet: http://www.verhungern-im-heim.de
UND
MITARBEITERIN IM "ARBEITSKREIS GEGEN MENSCHENRECHTSVERLETZUNGEN AN PFLEGEBEDÜRFTIGEN"
IM FORUM PFLEGE AKTUELL

Lutz Barth
phpBB God
Beiträge: 1149
Registriert: 26.12.2007, 10:05
Kontaktdaten:

Zum Aufruf der Pflegekritikerin

Beitrag von Lutz Barth » 23.06.2008, 07:48

Der engagierte "Kampfaufruf" und die darin enthaltenen "Praxistipps" lösen sich m.E. schnell in "Wohlgefallen" auf, wenn weitestgehend auf eine populistische Herangehensweise an dass ohne Frage gewichtige Thema verzichtet wird.

Ein Blick in das Gesetz und die mittlerweile gefestigte Rechtsprechung dürfte hier einen entscheidenden Beitrag zur Rechtsfindung leisten.

Die Fälschung der Dokumentation ist unter verschiedenen Aspekten beleuchtet rechtlich sanktionierbar. Neben der strafrechtlichen Sanktionierung (hier insbesondere Urkundenfälschung und Abrechnungsbetrug) kommen freilich auch arbeitsrechtliche Sanktionen in Betracht. Zu fragen wäre lediglich, ob hier bei der Prüfung einer verhaltensbedingten Kündigung eine Abmahnung erforderlich ist und ob die Verstöße gegen die Dokumentationspflichten eine außerordentliche, hilfsweise eine ordentliche Kündigung rechtfertigen. Ob ein sog. kollusives Verhalten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vorliegt, muss freilich ermittelt werden.

"Sie stehen nicht täglich mit einem Fuß im Gefängnis", wenn die Pflege insgesamt sich anschickt, endlich auch für sich die rechtlichen Grenzen ihrer Handlungen zu akzeptieren und ein stückweit selbst für ihre "Rechtssicherheit" Sorge zu tragen.

Problematisch ist, dass vielfach Rechtsirrtümer in der Pflege produziert und nachhaltig aufrecht erhalten werden und hier scheint mehr Disziplin - insbesondere auch bei den selbsternannten Pflegerechtlern und Pflegekritikern - einzufordern zu sein.

Gelegentlich ist es unerträglich, wie Laien das Recht überstrapazieren und fehlinterpretieren.

Lutz Barth
Wir vertreten nicht immer die herrschende Lehre!

Brock

Pflegekritik ja - aber das richtige Ziel im Auge behalten

Beitrag von Brock » 23.06.2008, 08:03

Lutz Barth hat geschrieben:Der engagierte "Kampfaufruf" und die darin enthaltenen "Praxistipps" lösen sich m.E. schnell in "Wohlgefallen" auf, wenn weitestgehend auf eine populistische Herangehensweise an dass ohne Frage gewichtige Thema verzichtet wird. .... Gelegentlich ist es unerträglich, wie Laien das Recht überstrapazieren und fehlinterpretieren.
...
Das ist auch meine Sichtweise! Wichtig erscheint mir, dass Pflegekräfte bei ihrem Bemühen, ordentliche Dienstleistungen abzuliefern, auch bedenken, dass sie zu ihrem eigenen Schutz zunächst - und vorrangig -innerbetrieblich auf Veränderungen und Beachtung der Gesetze drängen müssen. Tun sie dies nicht mit einer "gewissen Vorsicht" finden sie sich schnell in der Arbeitslosigkeit wieder. Das kann es auch nicht sein. Pflegekritik "aus sicherer Position" ist leicht zu formulieren!

Ich fand hier im Forum Artikel zum Thema:
Pflegemissstände im Altenheim - Anzeigen?!
viewtopic.php?t=8782&highlight=anzeige
Pflegemissstände - was können Pflegekräfte dagegen tun?
viewtopic.php?t=5090&highlight=anzeige
Strafanzeige gegen den Vorstand des Arbeitsgebers
viewtopic.php?t=8690&highlight=anzeige
Überlastungsanzeige - Sorgfaltspflicht - Gefährliche Pflege?
viewtopic.php?t=3518&highlight=anzeige
..
Ich bin sehr dafür, dass sich Pflegekräfte für ein menschenwürdiges Pflegesystem einsetzen. Allerdings sitzen die Hauptverantwortlichen für die Pflegemängel anderswo! Das darf man nicht aus dem Auge verlieren.

MfG
Brock

Sabrina Merck
Sr. Member
Beiträge: 434
Registriert: 18.05.2007, 10:32

Pflegekritik ja - aber das richtige Ziel im Auge behalten

Beitrag von Sabrina Merck » 23.06.2008, 14:04

Brock hat geschrieben:... Das kann es auch nicht sein. Pflegekritik "aus sicherer Position" ist leicht zu formulieren! ...
Hallo,
in jüngster Zeit ganz stark in Mode gekommen: Pflegekräfte für das verantwortlich zu machen, was sie selbst nicht so organisiert haben und auch nicht wollen. Die Ursachen von Pflegemissständen sind "oben", zum Teil ganz weit "oben", zu suchen. Die "Kleinen" haben es dann auszubaden und beziehen die Prügel. Ich denke, so kann es ernstlich nicht gehen. Ich will damit konkret rechtswidriges Handeln nicht verteidigen. Aber, wir müssen die wirklichen "Sündenböcke" ausmachen und an den Pranger stellen.
Danke auch an Lutz, der den pauschalen Angriff auf die Pflegekräfte bereits deutlich relativiert hat.
MfG
Sabrina
Dem Pflegesystem und den pflegebedürftigen Menschen muss mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden! Daher:
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk!
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

johannes
Sr. Member
Beiträge: 309
Registriert: 05.08.2006, 21:31
Wohnort: Heddesbach
Kontaktdaten:

Beitrag von johannes » 23.06.2008, 20:33

Wir arbeiten mit einer PC-gestützten Leistungserfassung. Die Besonderheit: Jede erbrachte Einzelleistung beginnt mit der Eingabe der Uhrzeit und endet mit der Eingabe der Uhrzeit. Künftig wird dies auch noch automatisiert, so daß der MA sich nur für eine bestimmte Maßnahme anmelden muß. Mehrere Aufgaben gleichzeitig sind verboten.

Kostenträger haben allerdings ein Problem mit solchen Dokumentationen, weil sie sich nicht mehr herausreden können. Darum wird diese Art der Dokumentation von den Kostenträgern bundesweit unterdrückt. Der Nachweis von mehr Personalbedarf wird schließlich mit Uhrzeit dokumentiert. Auch die Politik hat kein Interesse daran. Kostet Personal nicht Geld, das man lieber für andere Dinge verschwendet?

Johannes
Ein Mensch funktioniert nicht - er lebt!

Sabrina Merck
Sr. Member
Beiträge: 434
Registriert: 18.05.2007, 10:32

Vernünftige Dokumenation wird unterdrückt

Beitrag von Sabrina Merck » 24.06.2008, 05:51

johannes hat geschrieben:... Wir arbeiten mit einer PC-gestützten Leistungserfassung. Die Besonderheit: Jede erbrachte Einzelleistung beginnt mit der Eingabe der Uhrzeit und endet mit der Eingabe der Uhrzeit. Künftig wird dies auch noch automatisiert, so daß der MA sich nur für eine bestimmte Maßnahme anmelden muß. Mehrere Aufgaben gleichzeitig sind verboten. Kostenträger haben allerdings ein Problem mit solchen Dokumentationen, weil sie sich nicht mehr herausreden können. Darum wird diese Art der Dokumentation von den Kostenträgern bundesweit unterdrückt. Der Nachweis von mehr Personalbedarf wird schließlich mit Uhrzeit dokumentiert. Auch die Politik hat kein Interesse daran. Kostet Personal nicht Geld, das man lieber für andere Dinge verschwendet? ...
Hallo,
wir wissen also, wie es besser gemacht werden könnte. Das wäre wohl auch eine Arbeitserleichterung für die Pflegekräfte. "Die da ober" spielen aber nicht mit. Prügel bekommen dann "die da unten".
MfG
Sabrina
Dem Pflegesystem und den pflegebedürftigen Menschen muss mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden! Daher:
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk!
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20352
Registriert: 18.05.2003, 23:13

UN kritisiert Missstände in deutschen Pflegeheimen

Beitrag von WernerSchell » 31.05.2018, 06:39

UN kritisiert Missstände in deutschen Pflegeheimen

von Ralf Müller

München·Genf. Eine Rüge hat sich Deutschland vom UN-Komitee für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte eingefangen. Vertreter der Münchener Initiative "Forum-Pflege-Aktuell" konnten die 18 Mitglieder des Unterausschusses in Genf davon überzeugen, dass es mit der Pflege in einem der reichsten Länder der Welt nach wie vor nicht zum Besten steht.
Bereits vor zehn Jahren hatte das Gremium, das aufgrund eines Übereinkommens von inzwischen 160 Ländern der Welt arbeitet, Missstände in deutschen Pflegeheimen kritisiert. Jetzt stellte der UN-Ausschuss fest, dass seither so gut wie nichts passiert sei.
"Mit tiefer Bsorgnis" nehme man zur Kenntnis, dass die Bundesrepublik "keine ausreichenden Maßnahmen unternommen hat, um die Situation älterer Menschen in Pflegeheimen zu verbessern. "Diese lebten dort wegen Personalkürzungen und unzureichender Beachtung von Pflegestandards "unter unmenschlichen Bedingungen" und erhielten "weiterhin unangemessene Pflege".
... (weiter lesen unter) ... https://un-konventionumsetzen.blogspot. ... schen.html
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Antworten