Alten/Krankenpflegeausbildung Das Anerkennungsjahr

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Antworten
Una 2000
Newbie
Beiträge: 45
Registriert: 05.12.2016, 13:02

Alten/Krankenpflegeausbildung Das Anerkennungsjahr

Beitrag von Una 2000 » 01.03.2017, 19:09

Alten/Krankenpflegeausbildung Das Anerkennungsjahr

In den 1990er Jahren gab es die Altenpflegeausbildung mit zwei Jahren Therorie und zwei bis drei Praktikumseinsätzen. Dann kam noch das Anerkennungsjahr. Ich persönlich fand diese Ausbildungsstruktur weitaus besser. Das würde alle aneinander binden, zumindest für das Anerkennungsjahr. Zumal die Bewohner auch einen finanziellen Obulus leisten müssen, damit Auszubildende mit finanziert werden. Häufig sind die vielen Praktikumsstellen ein Hindernis für Auszubildene. Hat man sich an einem Ort, zum Beispiel im Pflegeheim an die Mitarbeiter gewöhnt, muss man beim nächsten Praktikumseinsatz wieder zu einem anderen Ort/Pflegeheim, Krankenhaus, Psychiatrie usw. Und ich glaube das ist der Punkt, wo Schüler, die gern in die Pflege gehen würden, an dieser Struktur -3 Ausbildungsjahre mit 5 bis 7 Praktikumseinsätzen lieber nein sagen zur Ausbildung.

Jeder andere Beruf in Handwerk, Industie und Handel ist weitaus attraktiver. Die Auszubildenden bleiben in ihrem Betrieb und gehen zu ihrer Schule über drei Jahre. Sie kennen ihre Praxisanleiter und kennen jeden Arbeitskollegen, das gibt Sicherheit und Vertrauen in ihre Arbeit.
Der Gesetzgeber ist gefragt, nach Lösungen zu suchen. Und manchmal liegt die Lösung so nah, nur sie wird nicht erkannt. Meiner Meinung nach, muss man zurückschauen und sich fragen, war die Ausbildung mit Anerkennungsjahr nicht doch besser, als die, die wir jetzt haben.

+++
Zahlreiche Beiträge zum geplanten Pflegeberufsgesetz sind in diesem Forum nachlesbar unter >
viewtopic.php?f=3&t=21387&hilit=Pflegeberufsgesetz

Antworten