Omnipräsente Pflegefachkräfte für Pflegeheime !

Pflegespezifische Themen; z.B. Delegation, Pflegedokumentation, Pflegefehler und Haftung, Berufsrecht der Pflegeberufe

Moderator: WernerSchell

Antworten
Herbert Kunst
phpBB God
Beiträge: 895
Registriert: 13.11.2005, 13:48

Omnipräsente Pflegefachkräfte für Pflegeheime !

Beitrag von Herbert Kunst » 01.08.2014, 06:39

Die Ärzte Zeitung berichtet 01.08.2014 über ein landgerichtliches Urteil, dass die Haftungsproblematik in den stationären Pflegeeinrichtungen nochmals verdeutlicht und aufzeigt, dass mehr Pflegefachpersonal - auch aus haftungsrechtlichen Gründen - notwendig ist:
Unfall im Heim - Richterin will omnipräsente Pflegefachkräfte
Das Görlitzer Landgericht verurteilt ein Pflegeheim zu einer Geldstrafe, weil sie eine Bewohnerin der Obhut einer ungelernten Kraft überließen. Das Urteil sorgt für Entsetzen.
Von Thomas Trappe
GÖRLITZ. Dr. Georg Hanzl findet das Urteil "richtungsweisend", das sein Kreisverband des DRK Zittau und er als Vorstandsvorsitzender gerade vom Görlitzer Landgericht verkündet bekommen haben. Richtungsweisend in eine falsche Richtung, sagt Hanzl.
Tatsächlich muss das Urteil Betreiber von Pflegeeinrichtungen aufhorchen lassen. Denn der Beschluss der sächsischen Richterin legt nahe, ungelernte Kräfte vom direkten Kontakt mit Heimbewohnern auszuschließen.

Das DRK Zittau hat deswegen gegen das Urteil Berufung eingelegt. Eine Entscheidung dazu steht noch aus.
Landgericht Görlitz, Az.: 1 O 453/13

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ratlos nach Richterspruch
http://www.aerztezeitung.de/politik_ges ... pruch.html

+++
Das Urteil mag heftig kritisiert werden. Gleichwohl ist die Sichtweise des Landgerichts nicht lebensfremd.
Das SGB XI stellt in den Leistungsverpflichtungen der Einrichtungen auf pflegewissenschaftlich
korrekte Dienstleistungen ab. Insoweit ist qualifiziertes Personal gefordert. Es ist daher in der
Tat ein Irrweg, in den Pflegeeinrichtungen immer mehr nicht ausreichend qualifiziertes Personal
einzusetzen. Damit wird verdeutlicht, dass das 1. Pflegestärkungsgesetz die falschen Signale setzt.
Nicht mehr Billigkräfte, sondern allein Pflegefachkräfte sind gefordert!
Darauf macht Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk seit Jahren eindrucksvoll aufmerksam. Das Görlitzer Landgericht
untermauert mit haftungsrechtlichen Erwägungen diese Sichtweise.
Siehe dazu auch unter: "Pflegenotstand und die Reformerfordernisse" >
viewtopic.php?f=3&t=20429
Herbert Kunst


Anmerkung der Moderation zu Herbert Kunst:
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk schließt sich dieser Meinungsäußerung voll inhaltlich an und wird im Übrigen die Entscheidung nach Vorliegen der vollständigen Urteilsschrift näher kommentieren. Die Pflege-Rahmenbedingungen sind dringend verbesserungsbedürftig. Es sind v.a. mehr Pflegefachkräfte in den Heimen erforderlich. Das hat Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk beim Pflegetreff am 13.05.2014 in einem umfänglichen Statement gegenüber dem anwesenden Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe näher ausgeführt. Alles nachlesbar unter > http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwe ... se2014.pdf
Werner Schell - Vorstand von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk
Für menschenwürdige Pflege sind wir alle verantwortlich! - Dazu finde ich immer wieder gute Informationen unter http://www.wernerschell.de

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20494
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Omnipräsente Pflegefachkräfte für Pflegeheime !

Beitrag von WernerSchell » 01.08.2014, 08:05

Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk hat eine Urteilsschrift erbeten und wird sich
in der Angelegenheit noch näher äußern. Es ist aber schon jetzt deutlich, dass
wir mit der Forderung nach mehr Pflegefachpersonal richtig liegen!
Werner Schell


Siehe auch unter > viewtopic.php?f=3&t=20433

Ein Beitrag zum Thema:
Richtungsweisendes Urteil hin zu einer lebensfremden Utopie oder ein längst überfälliges Vorgehen gegen die "Täter hinter den Tätern"? Die Figur der omnipräsenten Pflegefachkraft
http://aktuelle-sozialpolitik.blogspot. ... kraft.html
U.a. heißt es: "Man darf gespannt sein, wie sich der weitere juristische Fortgang dieses Falls darstellen wird."

Weitere Beiträge:
Richtungsweisendes Urteil hin zu einer lebensfremden Utopie
--- > http://politik-im-spiegel.de/richtungsw ... en-utopie/
Nach Unfall im Pflegeheim: Richterin will omnipräsente Pflegefachkräfte
Das Urteil sorgt für Entsetzen
.
…> http://www.mg-heute.de/31818/nach-unfal ... entsetzen/
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20494
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Heim von Strafe wegen Sturzes befreit

Beitrag von WernerSchell » 15.04.2016, 06:48

Ärzte Zeitung, 15.04.2016
Aufsichtspflicht
Heim von Strafe wegen Sturzes befreit

Ein Pflegeheim sollte Strafe zahlen, weil die Pfleger eine Bewohnerin der Obhut einer ungelernten Kraft überließen. Dies wies das OLG Dresden jetzt zurück.
DRESDEN/ZITTAU. Mehr als fünf Jahre nach dem Sturz einer Bewohnerin in einem Pflegeheim kann der DRK Kreisverband im ostsächsischen Zittau aufatmen. Im Streit um die Behandlungskosten hat das Oberlandesgericht Dresden einen Anspruch der AOK Plus auf Schadenersatz verneint.
....
Das Landgericht in Görlitz folgte der Argumentation der AOK Plus und stellte fest, es habe sich um einen "Standardvorgang" gehandelt, der für eine Pflegekraft mit entsprechender Ausbildung überblickbar gewesen wäre - und somit auch vermeidbar (Az.: 1 O 453/13). Pflegekräfte sollten für jede Situation des Alltags nötig sein? Wie sollte ein mit Nachwuchssorgen gebeutelter Kreisverband eine solche Forderung finanziell und personell erfüllen?
...
Beim Arzt und DRK-Vertreter Hanzl bleibt trotz der Freude über den Ausgang aber ein fahler Beigeschmack. "Die Mitarbeiter in den Pflegeeinrichtungen leiden unter ständigem psychischen und physischen Druck", sagt er.
Nun solle dazu noch eine Rechtsunsicherheit kommen? Jeden Sturz vermeiden zu wollen, würde bedeuten, "wieder alle Patienten einfach ins Bett zu legen". Das aber könne keiner verantworten. Verzicht auf Mobilisation bedeute eine Einschränkung der Lebensqualität und die Zunahme von Folgeerkrankungen.
Die Justiz habe sich in dem gesamten Verfahren zu lange auf die "sogenannte Aktenlage" verlassen, klagt Dr. Hanzl. "Es ist offenbar unbedingt notwendig, dass man selbst darauf dringt, einen Sachverständigen zu bekommen - und zwar nach Möglichkeit schon in erster Instanz", resümiert er. (lup)
Oberlandesgericht Dresden: Az.: 4 U 1077/14)
Quelle: http://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=909 ... cht&n=4921
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Antworten