Aufklärungspflicht des Arztes ist auch bei der Verordnung von Medikamenten zu beachten

Rechtsbeziehung Patient – Therapeut / Krankenhaus / Pflegeeinrichtung, Patientenselbstbestimmung, Heilkunde (z.B. Sterbehilfe usw.), Patienten-Datenschutz (Schweigepflicht), Krankendokumentation, Haftung (z.B. bei Pflichtwidrigkeiten), Betreuungs- und Unterbringungsrecht

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 19622
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Aufklärungspflicht des Arztes ist auch bei der Verordnung von Medikamenten zu beachten

Beitrag von WernerSchell » 11.07.2018, 08:00

Bild

Zur ärztlichen Aufklärungspflicht bei Verabreichung von Medikamenten traf das Landgericht Freiburg mit Urteil vom 23.02.2018 – 1 O 297/15 - eine wichtige Entscheidung. Danach muss der Arzt vor der Verabreichung eines Medikamentes, das gezielt eine Entzündungsreaktion der Haut hervorruft, die bei jedem fünften bis zehnten Patienten (Risiko 10 - 20%) zu auch mehrere Tage anhaltenden Schmerzen führen kann, den Patienten über diese Risiken des Medikaments aufklären.

Bild

Die Zeitschrift "Rechtsdepesche", Ausgabe Mai/Juni 2018, hat das Urteil mit folgendem Praxistipp vorgestellt:

"Die Aufklärung auch über geringe Risiken eines Arzneimittels ist mündlich durchzuführen und stichwortartig zu dokunentieren. Zeitdruck oder Bequemlichkeit vermögen ein Aufklärungsdefizit nicht zu entschuldigen.

Das Urteil des LG Freibung vom 23.02.2018 - 1 0 297/15 - ist nachlesbar unter folgender Adresse > https://xn--rabro-mva.de/zur-aerztliche ... ikamenten/ Weitere Hinweise zum Thema unter folgender Adresse > http://www.christmann-law.de/neuigkeite ... -2018.html

Siehe auch:
Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V. (Hrsg.)
Empfehlungen zur Aufklärung von Krankenhauspatienten
über vorgesehene ärztliche Maßnahmen

>>> viewtopic.php?f=2&t=21221

Bild
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt