Frau S. will sterben – Wer hilft am Lebensende? - Video

Rechtsbeziehung Patient – Therapeut / Krankenhaus / Pflegeeinrichtung, Patientenselbstbestimmung, Heilkunde (z.B. Sterbehilfe usw.), Patienten-Datenschutz (Schweigepflicht), Krankendokumentation, Haftung (z.B. bei Pflichtwidrigkeiten), Betreuungs- und Unterbringungsrecht

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 18528
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Frau S. will sterben – Wer hilft am Lebensende? - Video

Beitrag von WernerSchell » 14.10.2017, 06:01

Bild
Quelle: Gesundheitsmonitor

Beitrag Das Erste / ARD am 02.10.2017:
Frau S. will sterben – Wer hilft am Lebensende?

Bild
Video (29,19 Min.) verfügbar bis 02.10.2018
> http://www.daserste.de/information/repo ... n-100.html

Ein Film von Ulrich Neumann und Sebastian Bösel

Frau S. ist 78 Jahre alt und "multimorbid", wie Ärzte das nennen. Zeit ihres Lebens litt sie unter den Folgen einer damals noch nicht behandelbaren Kinderlähmung. Jetzt im Alter wird ihr das Leben mehr und mehr zur Last. Einfachste Verrichtungen sind ihr nicht mehr möglich, ihr Körper macht nicht mehr mit. Das Leben sei für sie nur noch eine Qual, sagt sie und hat beschlossen, ihm selbstbestimmt ein Ende zu setzen. Sie will es jetzt tun, bevor ihre Kräfte weiter nachlassen und sie unter Umständen den Becher mit dem Schlafmittel und der tödlichen Substanz nicht mehr selbst trinken kann. Ihr Wunsch sei unerschütterlich, nichts könne sie davon abbringen, sagt sie. Ihr Sohn ist der einzige, der ihr dabei helfen kann.
Das Gesetz schafft keine Klarheit
Ende 2015 beschloss der Deutsche Bundestag das "Gesetz zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung". Aktivitäten von Sterbehelfern werden in Deutschland dadurch unmöglich gemacht. Auch Ärzte, die bei einem solchen Suizid helfen, laufen Gefahr, sich strafbar zu machen. Eigentlich sollte mit dem Gesetzt Rechtsklarheit geschaffen werden. Doch das Gegenteil ist der Fall: Ärzte und Juristen äußern massive Kritik: Das Gesetz treibe schwerstkranke Menschen wie Frau S. und deren Angehörige in entwürdigende Situationen. Mittlerweile liegen mehrere Verfassungsklagen gegen das neue Gesetz vor.
Wer hilft am Lebensende? Sollen Patienten mit schwersten Leiden nicht doch die Hilfe eines Arztes in Anspruch nehmen dürfen beim selbstbestimmten Ende? Der Film von Ulrich Neumann und Sebastian Bösel zeigt, dass diese Fragen immer noch nicht zufriedenstellend beantwortet sind. Die Dokumentation läuft direkt im Anschluss an den Spielfilm "Die letzte Reise", der sich ebenfalls mit dem Thema Sterbehilfe befasst. - Film verfügbar bis 02.01.2018 >>> http://www.daserste.de/unterhaltung/fil ... index.html


Quelle: http://www.daserste.de/information/repo ... n-100.html
Kritik > https://www.awq.de/2017/10/suizid-hilfe ... comment-88

Bild

Bild
Themenabend "Selbstbestimmtes Sterben": Gesetzeslage
> http://www.daserste.de/information/repo ... z-100.html

Bild
Mehrheit der Deutschen befürwortet Suizidhilfe
> http://www.daserste.de/unterhaltung/fil ... e-100.html

+++
Mit dem Thema Patientenautonomie am Lebensende hat sich Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk wiederholt befasst. Mehrere Pflegetreffs haben das Thema aufgegriffen. Auch das Forum von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk informiert mit zahlreichen Beiträgen zur Sterbehilfe / Sterbebegleitung. Zahlreiche Beiträge verdeutlichen, dass die jetzt gefundene gesetzliche Regelung zur Sterbehilfe (§ 217 StGB) nicht für alle Lebensituationen hilfreich ist. Mehr ärztlicher Beistand am Lebensende wäre wünschenswert! Nachfolgend gibt es Hinweise zu diesen Beiträgen:

viewtopic.php?f=2&t=21457
viewtopic.php?f=2&t=21423
viewtopic.php?f=2&t=21427
viewtopic.php?f=2&t=21426
viewtopic.php?f=2&t=21429
viewtopic.php?f=2&t=22022
viewtopic.php?f=2&t=21958
viewtopic.php?f=2&t=21868
viewtopic.php?f=2&t=22283
viewtopic.php?f=2&t=22190
viewtopic.php?f=2&t=22021
viewtopic.php?f=2&t=21630
viewtopic.php?f=2&t=21669
viewtopic.php?f=2&t=21436
viewtopic.php?f=2&t=21303
viewtopic.php?f=2&t=21084
viewtopic.php?f=2&t=20985
viewtopic.php?f=2&t=20869
viewtopic.php?f=2&t=20713
viewtopic.php?f=2&t=20707
viewtopic.php?f=2&t=20617
viewtopic.php?f=2&t=20596
viewtopic.php?f=2&t=20531
viewtopic.php?f=2&t=20506
...


+++
Info per Newsletter und bei Facebook bzw. Zwitter:
"Frau S. will sterben – Wer hilft am Lebensende?" - Filmdokumentation vom 02.10.2017 (29,19 Min.) mit weiterführenden Hinweisen! - Mit dem Thema Patientenautonomie am Lebensende hat sich Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk wiederholt befasst. Mehrere Pflegetreffs haben das Thema aufgegriffen. Auch das Forum von Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk informiert mit zahlreichen Beiträgen zur Sterbehilfe / Sterbebegleitung. Zahlreiche Beiträge verdeutlichen, dass die jetzt gefundene gesetzliche Regelung zur Sterbehilfe (§ 217 StGB) nicht für alle Lebenssituationen hilfreich ist. Mehr ärztlicher Beistand am Lebensende wäre wünschenswert! - Weitere Informationen beim Vortrag zur "Patientenautonomie am Lebensende" in der VHS Neuss am 6.11.2017 (siehe Forumshinweise >>> viewtopic.php?f=7&t=22132 ).

Einladung - Plakat:
Bild
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

WernerSchell
Administrator
Beiträge: 18528
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Hospizarbeit - Planung für die letzte Lebensphase

Beitrag von WernerSchell » 14.10.2017, 08:00

Am 14.10.2017 bei Facebook gepostet:
Der Welt-Hospiztag (14.10.2017) gibt Veranlassung, erneut auf einige unzureichende Rahmenbedingungen in der hospizlichen Versorgung und Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase aufmerksam zu machen. Das Sterben in den Stationären Pflegeeinrichtungen wird von einigen Experten als "Sterben zweiter Klasse" beschrieben. - Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk hat beim Pflegetreff am 10.05.2017 das Thema: "Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase (§ 132g SGB V) -- Behandlung im Voraus planen - BVP -" behandelt und die gesetzlichen Vorschriften mit Hilfe eines hochkarätigen Podiums vorgestellt. Leider sind die erforderlichen Ausführungsvorschriften des GKV - Spitzenverbandes bis heute nicht abschließend formuliert worden. Daher können die angekündigten Hilfen, u.a. bei der Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase, nicht umgesetzt werden. Eingaben an das Bundesgesundheitsministerium führten bisher nicht weiter. Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk wird daher in den nächsten Tagen das Thema erneut aufgreifen und den Druck erhöhen. >>> viewtopic.php?f=2&t=20985&p=100394#p100394
Das Thema "Patientenautonomie am Lebensende" wird von mir am 06.11.2017, 17,30 - 19.00 Uhr, in der Volkshochschule Neuss behandelt. Veranstaltungsort: Romaneum, Brückstr. 1 (voraussichtlich Raum 127) - Der Eintritt ist frei! - Werner Schell
>>> viewtopic.php?f=7&t=22132
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt