Vorsicht Operation! - Buchtipp

Rechtsbeziehung Patient – Therapeut / Krankenhaus / Pflegeeinrichtung, Patientenselbstbestimmung, Heilkunde (z.B. Sterbehilfe usw.), Patienten-Datenschutz (Schweigepflicht), Krankendokumentation, Haftung (z.B. bei Pflichtwidrigkeiten), Betreuungs- und Unterbringungsrecht

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 22039
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Vorsicht Operation! - Buchtipp

Beitrag von WernerSchell » 23.11.2015, 08:01

Buchtipp!

Meike Hemschemeier

Vorsicht Operation!
Wie wir zu Kranken gemacht werden und was wir dagegen tun können

Bild

Verlag: Pantheon (31.08.) 2015
Paperback, Klappenbroschur, 240 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 8 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-570-55250-6
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50 * (* empf. VK-Preis)

Warum die Kliniken operieren statt heilen
In Deutschland werden Menschen operiert, die keine Operation brauchen. Sie werden damit inakzeptablen Risiken ausgesetzt. Die Jagd auf operierbare Patienten wird öffentlich totgeschwiegen, in den Kliniken selbst aber hat sie nichts Heimliches: Sie ist methodisch, gut organisiert und Software-unterstützt. Die investigative Reporterin Meike Hemschemeier bringt ein System zum Vorschein, das Menge statt Qualität belohnt und das die deutschen Kliniken komplett befallen hat, von der Führungsebene bis zum Reinigungsteam
In kaum einem Land der Welt wird so viel operiert wie in Deutschland. Tendenz steigend. Dabei ist eine Vielzahl der Operationen unnötig und sinnlos – manche sind sogar schädlich. Operiert wird trotzdem, denn teure OPs bringen den Kliniken satte Gewinne und erfüllen ihre Businesspläne. Vorsicht Operation! seziert ein milliardenschweres, korrumpiertes System, das unsere Gesundheit wissentlich aufs Spiel setzt. Experten- und Insiderstimmen sowie geheime Dokumente bieten intime Einblicke in Krankenhäuser und Operationssäle. Meike Hemschemeier zeigt, wo eine Qualitätsdebatte zu unserem Medizinsystem ansetzen muss, um nicht nur Tausende von unnötigen Operationen zu vermeiden, sondern tatsächliche Heilung wieder zu gewährleisten.

Quelle und weitere Informationen:
http://www.randomhouse.de/Paperback/Vor ... rue#tabbox

+++
Anmerkung der Moderation:

Bild Bild

In diesem Forum gibt es zahlreiche Beiträge, die die Thesen von Frau Hemschemeier stützen. Vgl. u.a.:
Pressemitteilung der BARMER GEK vom 21. Juli 2015
BARMER GEK Report Krankenhaus 2015 - Deutliche Fehlversorgung bei Kreuzschmerz-Patienten
… > viewtopic.php?f=4&t=21183&hilit=Prozeduren

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes
Nr. 371 vom 25.10.2012
Mehr Operationen und medizinische Prozeduren bei stationären Patienten im Jahr 2011
… > viewtopic.php?f=4&t=18006&hilit=Prozeduren

+++
Siehe auch Forum:
viewtopic.php?f=6&t=13509&p=89277#p89277
viewtopic.php?f=4&t=18006&p=89276#p89276
viewtopic.php?f=4&t=20317&p=89278#p89278

Bericht der Rheinischen Post / NGZ am 21.11.2015:
Interview mit TK-Chef Baas
"80 Prozent der Rücken-Operationen sind überflüssig"
Düsseldorf. Die Techniker Krankenkasse will 2016 den Zusatzbeitrag anheben. Das sagt Kassenchef Jens Baas im Interview mit unserer Redaktion. Zudem spricht er über Kostentreiber und nötige Änderungen im Gesundheitswesen.
Von Antje Höning

Bislang ist noch jeder Gesundheitsminister beim Versuch gescheitert, Krankenhäuser zu schließen...
…Nämlich?
Baas 80 Prozent der Rücken-Operationen sind demnach überflüssig. Hier schafft sich offenbar ein Überangebot an Chirurgen seine Nachfrage. Patienten, denen der erste Arzt eine Rücken-Operation empfohlen hat, kamen nach Meinung eines zweiten Arztes auch mit Physiotherapie und anderen konservativen Methoden aus. Das ist übrigens im Sinne der Patienten, denn eine Operation am Rücken ist keine Kleinigkeit.

Kostentreiber ist auch die Pharmaindustrie. Was muss hier passieren?
Baas Aus Sicht der Pharmaunternehmen ist es verständlich, dass sie versuchen, so viel Geld wie möglich mit Arzneimitteln zu verdienen. Doch der Gesetzgeber muss einen Rahmen schaffen, damit die Kassen gegenhalten können. Ein Tumormedikament ist kein Auto, bei dem Angebot und Nachfrage den Preis regeln können. Ein System, das durch Zwangsumlagen finanziert wird, kann nur sozial tolerierte Gewinne bezahlen.

Quelle: http://www.rp-online.de/wirtschaft/tk-c ... -1.5576705
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt