Medizin ohne Maß? ... Buchtipp

Rechtsbeziehung Patient – Therapeut / Krankenhaus / Pflegeeinrichtung, Patientenselbstbestimmung, Heilkunde (z.B. Sterbehilfe usw.), Patienten-Datenschutz (Schweigepflicht), Krankendokumentation, Haftung (z.B. bei Pflichtwidrigkeiten), Betreuungs- und Unterbringungsrecht

Moderator: WernerSchell

Gesperrt
WernerSchell
Administrator
Beiträge: 20364
Registriert: 18.05.2003, 23:13

Medizin ohne Maß? ... Buchtipp

Beitrag von WernerSchell » 05.07.2015, 06:50

Buchtipp!

Giovanni Maio:

Medizin ohne Maß?
Vom Diktat des Machbaren zu einer Ethik der Besonnenheit

Bild

TRIAS Verlag, Stuttgart. 2014
ISBN Buch: 9783830467496
ISBN E-PUB: 9783830467519
Buch: EUR [D] 17,99 | EUR [A] 18,50 | CHF 25,20
E-PUB: EUR [D] 13,99 | EUR [A] 13,99 | CHF 19,60

Das Buch "Medizin ohne Maß?"
Stuttgart, August 2014 – Die moderne Medizin suggeriert Allmacht und das Bild von einem jederzeit perfektionierbaren Leben. Sie vermittelt den Eindruck, dass man sich heute, im Zeitalter einer hocheffektiven modernen Medizin, mit nichts mehr abzufinden brauche: Dank modernster Techniken kann die Medizin Krankheiten besiegen, ehedem unheilbar Kranke für immer heilen, sie kann Leben verlängern, den Körper verschönern und die Leistungsfähigkeit steigern – aber kann sie deswegen wirklich alles? Und wird unser Leben durch die Verheißungen einer zunehmend technisierten Medizin tatsächlich besser? Der Medizinethiker Professor Giovanni Maio plädiert für eine Ethik der Besonnenheit und sagt: „Ohne eine Einsicht in die Grenzen des Machbaren und den Sinn des Gegebenen können wir nicht glücklich werden.“ Am 20. August erscheint sein neues Buch „Medizin ohne Maß? Vom Diktat des Machbaren zu einer Ethik der Besonnenheit“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2014). Am 11. September stellt er es im Rahmen eines Pressegesprächs in Hamburg vor.
Giovanni Maio, Philosoph und Internist, kritisiert die „Machbarkeitsvorstellungen“ einer technisierten Medizin. In seinem neuen Buch stellt er Fragen, denen sich nicht nur Ärzte und Patienten dringend stellen sollten: Inwieweit ist Gesundheit „machbar“ – und inwieweit auch Geschenk? Wohin führen uns die Versprechen der modernen Reproduktionsmedizin? Verspricht das „schöner, besser, leistungsfähiger“ größeres Glück? Warum ist die Frage nach der Organspende schwieriger, als uns suggeriert wird? Hat das Altsein nicht einen eigenen Wert? Und wie können wir eine Einstellung zum Sterben gewinnen, durch die wir uns nicht ausgeliefert fühlen? Maio eröffnet neue Perspektiven, mit denen wir uns vom Perfektionsglauben lösen und zu einer neuen Gelassenheit finden können als Bedingung für ein gutes Leben.
Der Medizinethiker ist überzeugt: „Das erfüllte Leben ist nur möglich, wenn der Mensch einen guten Umgang mit der Grenze erlernt.“

Der Autor
Professor Giovanni Maio war nach Medizin- und Philosophiestudium als Internist tätig. Seit 2005 hat er den Lehrstuhl für Medizinethik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und leitet dort das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin.
http://www.igm.uni-freiburg.de/Mitarbeiter/maio

Quelle und weitere Informationen:
https://www.thieme.de/de/presse/medizin ... -62955.htm
https://www.thieme.de/shop/Gesundheit-a ... ummaryUrl=

+++
Das Gespräch ist der Kern der Medizin.
"Der kranke Mensch ist derjenige, der am Ende mit einem Gefühl nach Hause gehen muss, dass ihm geholfen wurde. Dieses Gefühl kann entstehen, wenn der Arzt eine Atmosphäre geschaffen hat, innerhalb derer sich der Patient verstanden und als Individuum ernst genommen fühlt. Ohne eine solche Atmosphäre kann keine wirkliche Qualität realisiert werden."
Prof. Dr. Giovanni Maio in Zeitschrift "MDKforum", Das Magazin der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung, Heft 2/2015 (Seite 30).
Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk (Neuss)
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
Bild

Gesperrt