www.wernerschell.de
Pflege - Patientenrecht
& Gesundheitswesen

www.wernerschell.de

Aktuelles
Buchtipps und Zeitschriftenschau

Forum
mit tagesaktuellen Informationen

Rechtsalmanach

Pflege

Patientenrecht
Sozialmedizin - Telemedizin
Publikationen
Links
Newsletter
Impressum

Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk

>> Aktivitäten im Überblick! <<

Besuchen Sie uns auf Facebook

>> Aktuelles 1999 <<

Dokumentationspflicht
Rechtliche Anforderungen an eine EDV-gestützte Dokumentation
Näheres hier

Krankenhäuser sollen Geld und Wertsachen der Patienten in Verwahrung nehmen
Näheres hier

Krankenhausinfektionen sind auch ein rechtliches Problem
Näheres hier

Beschluß des OLG Frankfurt: Gebotenes Sterbenlassen
Näheres hier

Qualitätsoffensive in den Krankenhäusern
Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) tritt Projekt "Zertifizierung von Krankenhäusern" bei
Lesen Sie die Presseerklärung vom 3.12.99 hier

Die Krankenhaushygiene stellt hohe Anforderungen an das Personal
Lesen Sie hier

Am 18.11.1999 ist in Köln das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung in der Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins gegründet worden.
Lesen Sie die Presseerklärung hier

Menschen mit Behinderungen integrieren
Näheres hier

« Unsere grundsätzlich auf Leistung und Wettbewerb ausgerichtete Gesellschaft ist nur dann in Ordnung, wenn sie behinderten Minderheiten volle Achtung, volle Gemeinschaft und ein Höchstmaß an Eingliederung gewährt »
Gustav Heinemann, ehemaliger Bundespräsident

Die Arbeitsbelastung in der Pflege nimmt zu
Näheres hier

Ärzte unter Anklage
Jeder kann betroffen sein - In der Regel steht der Arzt nach einer Anklage zunächst unter Schock. Wichtig ist in dieser Situation eine aktive Auseinandersetzung mit dem Vorgefallenen
Näheres hier

Hepatitis-Infektion - Ein Behandlungsfehler?
Näheres hier

Pflege muss sich neu besinnen
Lesen Sie einen Beitrag von Klaus Samer hier

Qualität in der Pflege wird weiter verbessert
Lesen Sie die Gemeinsame Presseerklärung der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen hier

Wer sich zu sehr schont, riskiert Rückenschmerzen
Näheres hier

Stellungnahme des Deutschen Pflegerats zu Schwerpunkten des Entwurfs eines Gesetzes zur
Reform der gesetzlichen Krankenversicherung
ab dem Jahre 2000 (GKV - Gesundheitsreform 2000)
Näheres hier

Es ist unbestritten: Rückenschmerzen zählen zu den größten Gesundheitsproblemen der westlichen Welt
Näheres hier

Gesundheitsförderung als Aufgabe der Heilberufe
Näheres hier

Naturheilmittel: Krankenkassen übernehmen teilweise die Kosten
Lesen Sie hier

Erstattungen für Naturheilmittel: Welche Krankenkasse ist die beste?
Näheres hier

Die Arbeitsbelastung in der Pflege nimmt zu
Näheres hier

Bundesärztekammer (BÄK) legte Curriculum "Gesundheitsförderung" vor
Näheres hier

Sommersmog
Hintergrundinformation des Umweltbundesamt hier

Betriebskrankenkassen helfen Versicherten Schadenersatzansprüche durchzusetzen
Lesen Sie die Pressemitteilung hier

Aufbau eines bundesweiten Netzwerks zur unabhängigen Patientenunterstützung
Lesen Sie ein Statement von Anne-Lore Köhne, Geschäftsführerin der AgV hier

Unabhängige Patientenunterstützung vernetzen!
Konzept zum Aufbau einer Infrastruktur vernetzter Kompetenzzentren unabhängiger Information, Beratung und Unterstützung für Patienten und Verbraucher
Näheres hier

Begabtenförderung in Fachberufen des Gesundheitswesens
Näheres hier

Behandlungsfehler: Worauf Ärzte achten müssen
Lesen Sie einen Beitrag von Prof. Dr. med. Hans Hermann Marx hier

Fortbildung zur Study Nurse
Näheres hier

"Einbecker Empfehlungen" zu Rechtsfragen der Telemedizin
Näheres hier

Beratung und Stärkung der Patientenrechte
Neue Aufgaben durch die Gesundheitsreform 2000
Näheres hier

Bündnis für Patientenunterstützung: Patienten brauchen eine unabhängige Lobby!
Lesen Sie hier

Ist eine Freiheitsentziehung in der eigenen Wohnung zulässig?
Näheres hier

Behandlung mit Neuroleptika
Im Rahmen einer Betreuung muß die Erforderlichkeit und Verhältnismässigkeit der Therapie sorgfältig bedacht werden
Näheres hier

Die Fixierung untergebrachter Patienten bedarf der vormundschaftsgerichtlichen Genehmigung
§ 1906 Abs. 4 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) wurde verfassungskonform ausgelegt
Näheres hier

Krankenhäuser sollen Geld und Wertsachen der Patienten in Verwahrung nehmen
Näheres hier

Behandlungskosten: Wann haftet der Ehegatte mit?
Lesen Sie hierzu das Urteil des Bundesgerichtshofs

Nationale Stillkommission an das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin verlagert
Näheres hier

Können die Angehörigen der Gesundheitsberufe zu einer >> Hepatitis-A-Impfung << verpflichtet werden?
Näheres hier

Infektionskrankheiten sind auch in Deutschland eine immer wiederkehrende Gefahr für die Gesundheit
Gegen viele Infektionskrankheiten kann man sich vorsorglich schützen
Näheres hier

Seuchenrecht soll neu geordnet werden
Näheres hier

Die Bundesregierung hat am 13. Oktober 1999 den Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung seuchenrechtlicher Vorschriften beschlossen
Näheres hier

Medikamenten-Kauf aus dem Internet kann Gesundheit schädigen!
Näheres hier

BVMed/AMBB-Veranstaltung in der Berliner Charité: Wiederaufbereitung von medizinischen Einmalprodukten ohne validierten Nachweis ist nach deutschem Recht unzulässig", sagt das BfArM
Lesen Sie hier

Mit einer neuen Broschüre informiert der Bundesfachverband Medizinprodukteindudstrie e.V. (BVMed) Betreiber und Anwender von Medizinprodukten ausführlich über die wichtigsten Bestimmungen der Medizinprodukte- Betreiberverordnung
Näheres hier

Ein Ausblick auf die Gesundheitsdienstleistungen im neuen Jahr 2000
Näheres hier

Hersteller geben bei Einmalprodukten die Zweckbestimmung vor
Weitere Informationen finden Sie hier

Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung im Gespräch mit Werner Schell zum Thema:
>> "Mit Patientenverfügungen in gesunden Tagen vorsorgen" <<

Die Wiederverwendung von medizinischen Einmalprodukten kann problematisch werden
Lesen Sie hier

Die Versorgung der Krankenhauspatienten mit Arzneimitteln
Näheres hier

Amerikanische Behörde verweigert Erstattung für wieder aufbereitete medizinische Einmalprodukte
Näheres hier

Daten des Gesundheitswesens
Näheres hier

Ziele für eine einheitliche Qualitätsstrategie im Gesundheitswesen
Näheres hier

Der öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) und seine Aufgaben
Näheres hier

Der Arzt muss grundsätzlich Hausbesuche durchführen
Die ambulante Gesundheitsversorgung der Patienten muss auch außerhalb der Sprechstunden gewährleistet sein!
Lesen Sie hier

"Mitaufnahme einer Begleitperson": Es stellen sich bei der pflegerischen Betreuung von (minderjährigen) Patienten und Behinderten immer wieder Rechtsfragen
Näheres hier

HeimbewohnerInnen haben grundsätzlich ein Recht auf freie Wahl des Therapeuten
Lesen Sie hier

Der Heilpraktiker - ein Beruf mit Alternativen zur klassischen Schulmedizin
Näheres hier

Eine immer wieder aktuelle Frage: Wer bezahlt die Leistungen des Arztes im Zusammenhang mit einem Sterbefall?
Näheres hier

Honorarvereinbarung zwischen Arzt und Privatpatient muß sich am Gebot von Treu und Glauben orientieren
Näheres hier

Ärztliche Gebührenrechnungen müssen die Diagnose enthalten
Näheres hier

Die Rechtsbeziehungen zwischen Arzt und Patient im Überblick
Näheres hier

Rechtliche Probleme bei der Behandlung bösartiger Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
Näheres hier

Die Aufklärung von ausländischen Patienten
Näheres hier

Dienstleistungen im Rahmen der medizinischen Fußpflege erfordern nicht zwingend ein Aufklärungsgespräch
Näheres hier

Die Bundesärztekammer hat ihre "Grundsätze zur ärztlichen Sterbebegleitung" verabschiedet
Näheres hier

Die Transplantationsmedizin in Deutschland wird neue Impulse erhalten: Transplantationsgesetz trat in Kraft
Näheres hier

Organentnahme nach Herzstillstand ("Non heart-beating donor")
Näheres hier

Zur Sterbehilfe sind jetzt zwei gerichtliche Entscheidungen bekanntgeworden, die erneut besondere Aufmerksamkeit verdienen
Näheres hier

Handreichungen für Ärzte zum Umgang mit Patientenverfügungen
Näheres hier

Entwurf einer Empfehlung betr. den Schutz der Menschenrechte und der Würde todkranker und sterbender Menschen
Näheres hier

Landeskommission für die Organspende nimmt in Nordrhein-Westfalen ihre Arbeit auf
Näheres hier

Christliche Patientenverfügung
Näheres hier

Die Weitergabe von Patientendaten an ein externes Archivierungsunternehmen unterliegt dem Gebot der Schweigepflicht
Näheres hier

Auskunftspflicht gegenüber den Krankenkassen
Näheres hier

Rehabilitation im Wandel - Impulse für die Weiterentwicklung der Rehabilitation
Näheres hier

Rehabilitationsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung im Jahre 1998
Näheres hier

Gründung des Deutschen Behindertenrates
Näheres hier

Erste Bundesfachtagung Phase F "Wachkoma und danach ..."
Näheres hier

Rechtliche und strukturelle Weiterentwicklung der Rehabilitation - Positionen der gesetzlichen Rentenversicherung
Näheres hier

Eckpunkte zum Sozialgesetzbuch IX
Näheres hier

Entwurf eines Gesetzes zur Durchsetzung der Gleichstellung und Verbesserung der Lebenssituation behinderter Menschen
Näheres hier

Kinder- und Jugendrehabilitation sowie Kinderkuren
Näheres hier

Die Haftung Aufsichtsführender - Besondere Bedeutung kommt der Aufsichtsbedürftigkeit zu
Näheres hier

Wieviel Schmerzensgeld kann bei Behandlungs- und Pflegefehlern beansprucht werden?
Näheres hier

>> Aufruf an das Bundesministerium für Gesundheit und den Deutschen Bundestag <<

Sehr geehrte Damen und Herren,
die jetzt konzipierte Gesundheitsreform sieht weitgehende Eingriffe in das bestehende System der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung vor. Dabei sind sicherlich viele gute Steuerungselemente vorgesehen. Die Stärkung der hausärztlichen Versorgung und der Abbau der die Patienten nur belastenden Doppeluntersuchungen sind dafür gute Beispiele.
Alle Verantwortlichen werden gebeten, die nunmehr vorgesehenen Weichenstellungen sorgsam zu diskutieren und nicht in der Absicht vorzugehen, das jetzt vorgelegte Reformpaket mit allen Mitteln durchzusetzen. Konsens mit allen Berufsgruppen im Gesundheitswesen, aber auch mit den Patienten ist angesagt!!!
Was an den bislang geführten Diskussionen in den Medien (z.B. mehrere Diskussionsrunden im Fernsehen) auffiel: Die große Gruppe der Pflegenden und vor allem die Betroffenen, die Patienten selbst, sind überhaupt nicht beteiligt. Es wird offensichtlich immer wieder übersehen, daß weder die Ärzte noch die Krankenkassenvertreter wirklich in jeder Hinsicht geeignet sind, für die Patientenschaft zu sprechen.
Es wird daher dringend gefordert, die Pflegenden und die Patienten in die weiteren Diskussionen mit einzubeziehen.
Wer dieses Anliegen unterstützen will, sollte sich mit entsprechenden Forderungen (brieflich) an das Bundesministerium für Gesundheit und an den Deutschen Bundestag bzw. an die dort vertretenen Parteien wenden. Ich denke, wenn sich viele interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Wort melden, wird das Gehör finden.
Neuss, den 30. Juni 1999

Werner Schell

Rehabilitation soll in Deutschland nach wie vor hohen Stellenwert haben
Lesen Sie hier

An der regelhaften Benutzung von Behindertenparkplätzen besteht ein öffentliches Interesse
Näheres hier

Schwerbehindertenstatistik nach dem Stand vom 31.12.1997
Näheres hier

Grundsatzerklärung der Behindertenverbände zur Fortentwicklung der Rehabilitation
Näheres hier

Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen: Rechtsfrieden durch eine gütliche Einigung sichern
Näheres hier

Behandlungsfehler: Worauf Ärzte achten müssen
Näheres hier

Pressemitteilung der AgV: Gesundheitspolitik muß bei Qualitätssicherung nachbessern!
Näheres hier

Deutsche Hospiz Stiftung fordert Patientenschutz statt Kostendruck in der Sterbebegleitung
Lesen Sie hier

"Patientenschutz in Deutschland - Bestandsaufnahme und Perspektiven"
Lesen Sie die Rede von Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer am 07. Dezember 1999 in Berlin zur Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV) e.V. hier

Bundesgesundheitsministerium (BMG) und Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände e.V. (AgV): "Schutz und Rechte von Patienten stärken"
Näheres hier

Ärzteschaft entwirft fragwürdige Patientencharta
Näheres hier

Piercing ist Ausübung der Heilkunde und nur mit einer ausdrücklichen Erlaubnis zulässig
Näheres hier

Ärztliche Behandlungsfehler
Wandel im Verhältnis von Arzt und Patient - Die Tätigkeit der Gutachterkommissionen ist immer noch zu wenig bekannt. Dabei gibt es bei den Entscheidungen kaum Unterschiede zu den Gerichten
Näheres hier

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen dürfen nicht als Bagatellerkrankungen eingestuft werden
Näheres hier

Ziele für eine einheitliche Qualitätsstrategie im Gesundheitswesen
Näheres hier

Aktionsforum Telematik im Gesundheitswesen
Näheres hier

Wenn dem Nachwuchs der Kopf weh tut
Besuch beim Kinderarzt: Sechs Prozent der Kinder kommen wegen Kopfschmerzen
Lesen Sie die Umfrage der Betriebskrankenkassen unter Kinderärzten hier

Halskrause ist bei Schleudertrauma eher schädlich
Näheres hier

Jedes dritte Kind wird bis zur Pubertät allergiekrank
Vorbeugung schützt vor Allergien - Muttermilch ist der beste Schutz
Näheres hier

Bundesdrogenbeauftragte, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und Hebammenverband gemeinsam gegen Suchtmittelmissbrauch in Schwangerschaft und Wochenbett
Näheres hier

Kurkosten zu Lasten des Finanzamtes?
Näheres hier

Die Aufwendungen für Krankenfahrten können von der Steuer abgesetzt werden
Näheres hier

Herzinfarktrisiko kann durch Eigeninitiative auf einen Bruchteil reduziert werden
Näheres hier

Missstände in Pflegeheimen in der Bundesrepublik Deutschland
Herr Rechtsanwalt Alexander Frey fordert, deutliche Verbesserungen im Heimgesetz vorzunehmen
Näheres hier

Rechtsschutz für nicht entscheidungsfähige Erwachsene
Grundsätze des Europarates vom 23.02.1999
Näheres hier

Die Patientenrechte haben ihre Grundlage im Grundgesetz und sind durch die Rechtsprechung präzisiert worden
Näheres hier

Patientenrechte in Deutschland heute
Näheres hier

Der Weltärztebund will die Rechte von Kindern stärken
Näheres hier

Islam in Deutschland
Näheres hier

Die Rolle des Islams in Deutschland soll erläutert werden ...
Lesen Sie hier

Dramatisches Altern der deutschen Bevölkerung
Näheres hier

Zweiter Altenbericht der Bundesregierung informiert über steigende Zahl älterer Menschen
Näheres hier

Zehn Gebote zum richtigen Umgang mit dem Bürger vorgestellt
Näheres hier

Was Patienten wissen sollten: Der Mensch muß im Mittelpunkt stehen
Die Forderung ist klar. Mehr Hinwendung zum Patienten und weniger Technik!
Näheres hier

Krankenversicherte haben seit dem 1.1.1999 freien Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung
Näheres hier

Die gesetzliche Krankenversicherung (Krankenkasse) kann verpflichtet sein, jugendlichen Behinderten ein Rollstuhl-Bike bzw. ein Tandem zu finanzieren
Näheres hier

Qualitätsstandards für ambulante Pflegedienste
Näheres hier

Die "Scheinselbständigkeit"
Ein immer wieder diskutiertes und nicht einfaches Thema
Näheres hier

Prof. Karl F. Klippel zur Kostenerstattung: Wehrt Euch, Patienten
Näheres hier

Was rechtens ist
... apropos ... Wie können wir unsere behinderten Angehörigen lebenslänglich absichern oder Testamente zugunsten von Menschen mit geistiger Behinderung
Näheres hier

Bei der Testamentserrichtung müssen zahlreiche Formvorschriften Beachtung finden
Eine rechtswirksame Nachlaßregelung ist auch ohne Notar möglich
Näheres hier

Schreib- und sprechunfähige Personen dürfen nicht ausnahmslos von der Errichtung eines Testaments ausgeschlossen werden
Das Bundesverfassungsgericht traf hierzu eine bedeutsame Entscheidung
Näheres hier

Sonderrecht für Schwerbehinderte
Dem Schwerbehindertengesetz kommt eine zentrale Bedeutung zu
Lesen Sie hier

Qualitätsgrundsätze für stationäre und ambulante Rehabilitation
Näheres hier

Das Behindertenrecht orientiert sich an der Menschenwürde
Näheres hier

Die Behinderteneigenschaft ist mit vielfältigen Rechtsfolgen verknüpft
Näheres hier

Stress am Arbeitsplatz erkennen und wirksam bekämpfen
Neuer Ratgeber der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Näheres hier

Schutz des Pflegepersonals vor Röntgenstrahlen
Näheres hier

Bei Kündigungen ohne wichtigen Grund sowie bei einvernehmlichen Kündigungen droht in Zukunft eine Sperrfrist der Arbeitsverwaltung
Näheres hier

Wer «krankfeiert», dem droht der direkte Weg in die Beschäftigungslosigkeit
Näheres hier

Die neue Verordnung über Kinderarbeitsschutz läßt gesellschaftlich anerkannte Tätigkeiten zu
Näheres hier

Das Direktionsrecht des Arbeitgebers schließt Anordnungen zur Arbeitnehmersicherheit ein
Näheres hier

Schutz der Beschäftigten vor Mobbing und sexueller Belästigung im Betrieb ist Pflicht der Arbeitgeber
Näheres hier